Hörspielrezension: «Heliosphere 2265 - Folge 2: Zwischen den Welten» (Greenlight Press/Interplanar)


Ende November 2014 erblickte die Hörspielserie Heliosphere 2265 das Licht der Welt – eine Adaption der gleichnamigen Romanserie von Andreas Suchanek, die bei Greenlight Press seit dem Jahre 2012 erscheint. Bereits mit der erste Folge Das dunkle Fragment (ich rezensierte sie hier) konnte sich die Serie durch einen packenden Plot, eine überzeugende Leitung aller Sprecherinnen und Sprecher sowie eine prächtige Soundkulisse direkt in der Oberliga der Science-Fiction-Hörspiele etablieren. Seit dem 28. Februar 2015 ist nun die Fortsetzung Heliosphere 2265 - Folge 2: Zwischen den Welten im Handel erhältlich.

In einer neu gegründeten Forschungsstation auf dem Mars wird das geborgene Fraktal von der Wissenschaftsakademie untersucht. Als Admiral Sjöberg und Captain Cross die Einrichtungen besichtigen, kommt es zur Katastrophe, als das Artefakt erneut seine Macht beweist. Gleichzeitig muss sich Commander Ishida auf der Hyperion gegen Intrigen zur Wehr setzen, die Michalews Verbündete gegen sie in die Wege leiten. Intrigen, die sie erneut alles kosten könnten ...

Die neue Folge knüpft inhaltlich an die Auftaktepisode der Serie an und fährt vom Plot her zweigleisig, denn einerseits vertieft die Story das Mysterium um das rätselhafte Fraktal und führt in diesem Zusammenhang mit den Rentalianern eine Alien-Spezies ein, die mit der Menschheit verbündet ist, und andererseits wird dem Publikum die 1. Offizierin des Raumschiffs Hyperion, Noriko Ishida, näher vorgestellt. Deren Autorität wird von einem Mannschaftsmitglied in Frage gestellt, doch Ishida darf sich im Verlauf der Handlung als toughe Soldatin bewähren und kann damit allen, die an ihren Fähigkeiten zweifeln, die richtige Antwort geben. Die beiden Handlungsstränge sind dabei derart clever mit einander verwoben, dass das Hörspiel erzählerisch sich als Einheit präsentiert und nicht auseinanderfällt. Der Spannungsbogen hält über die gesamten ca. 59 Minuten Spielzeit, die Inszenierung, für die Bathasar v. Weymarn und Jochim C. Redeker von Interplanar Produktion verantwortlich zeichnen, ist flott, wirkt aber nicht gehetzt und nimmt sich bei aller Dramatik und Action jedoch auch Zeit für ruhigere Momente. Das Gespann Weymarn/Redeker produziert seit Jahren die Mark-Brandis-Hörspiele, und man merkt Heliosphere 2265 - Folge 2: Zwischen den Welten die große Erfahrung und die daraus resultierende Sicherheit an, mit der sich das Duo auf dem Gebiet der SF-Hörspiele bewegt. Wie schon beim Vorgänger, so kann auch die neue Folge von Heliosphere 2265 mit einer detailreichen Soundkulisse und einem stimmungsvollen Soundtrack aufwarten, die sich vor keinem Konkurrenzprodukt verstecken müssen. Und über einen Cast, zu dem erfahrene Synchronstimmen wie die von Wanja Gerick, Anke Reitzenstein, Christin Marquitan, Tobias Kluckert und Manja Doering gehören, braucht man eigentlich gar nicht zu diskutieren. Thomas Nero Wolff, Thomas Schmuckert, Sarah Alles, Romanus Fuhrmann, Deborah Weigert, Andrea Aust sind ebenfalls erneut mit von der Partie, während Erich Räuker und Melanie Pußkaß Gastauftritte absolvieren. Den Prolog spricht kein Geringerer als Joachim Kerzel. Die hohe Qualität des Casts - schon immer eines der Markenzeichen der Interplanar-Produktionen – sorgt dafür, dass alle Charaktere Konturen besitzen und sich so beim Hörer einprägen. Und angesichts von fast zwei Dutzend Sprechrollen ist das auch absolut nötig. Sehr schön also, dass das hier so toll gelingt.

Die CD-Version von Heliosphere 2265 - Folge 2: Zwischen den Welten wartet neben einem 12-seitigen Booklet, in dem sich u. a. ein Portait von Noriko Ishida findet, zusätzlich noch mit einigem Bonusmaterial auf. So wird neben Artworks auch die Romanvorlage des Hörspiels als Ebook in mehreren Formaten gleich mitgeliefert. Und für alle, die das neue Abenteuer von Captain Cross und der Hyperion auch in digitaler Form haben möchten, wurde das Hörspiel ebenfalls als MP3-Multitrack auf den Silberling gepresst. So einen Fundus an Extras lässt man sich als Hörer nur zu gerne gefallen.

Heliosphere 2265 - Folge 2: Zwischen den Welten bestätigt den sehr positiven Eindruck, den der Auftakt der Serie Ende November letzten Jahres hinterlassen hatte. Heliosphere 2265 ist eine Space Opera wie man sie sich wünscht, und die neue Folge überzeugt nicht nur durch Tempo, Spannung, Action sowie abwechslungsreiche Charaktere, sondern kann in Sachen Sounddesign, Musik und Abmischung erneut voll punkten. Da auch in Sachen Bonusmaterial wieder einiges geht, sollten sich die SF-Fans unter den Hörspielliebhabern diesen Trip ins Weltall auf keinen Fall entgehen lassen.

Heliosphere 2265 - Folge 2: Zwischen den Welten ist seit dem 28. Februar 2015 im Handel.

Bei Interesse: Verzeichnis meiner weiteren SF-Hörspielrezensionen

0 Kommentare: