DVD-Kritik: «Doctor Who - Siebter Doktor - Volume 2» (seit dem 27. Februar 2015 im Handel)


"Wer sind Sie, Doctor?" Diese Frage, gerichtet vom Companion Ace an den Time Lord in der Schlussszene der Jubiläumsfolge Das Vermächtnis der Nemesis, stellten sich ein Jahr zuvor auch viele Fans der Serie Doctor Who. Produzent Jonathan Nathan Turner hatte mit Sylvester McCoy einen neuen Hauptdarsteller (den bis dahin siebten) präsentiert; und da der Doctor mit jeder Regeneration nicht nur sein Äußeres sondern auch seinen Charakter verändert, war diese Frage durchaus berechtigt. McCoy beantwortete sie, indem er den Doctor eine leicht komödiantische Note gab, was den Folgen eine wohltuende Leichtigkeit verlieh und frischen Wind brachte. Im Jahr darauf, in dem Doctor Who seinen 25. Geburtstag beging, fügte McCoy seinem Portrait des Time-Lords eine weitere, ernsthaftere Facette hinzu. Die DW-Abenteuer des Jubiläumsjahrgangs 1988 wurden nun in der DVD-Box Doctor Who – Siebter Doctor - Volume 2 versammelt, die seit dem 27. Februar im Handel ist.

Die Staffel umfasst insgesamt 14 Episoden, die sich auf auf vier Geschichten verteilen - zwei Dreiteiler und zwei Vierteiler. Die Auftaktstory Die Hand des Omega (org.: Remembrance of the Daleks) führt dabei den Doctor und Ace dorthin zurück, wo die Serie im Jahre 1963 ihren Anfang nahm: Einen Schrottplatz im Osten Londons. Und dort warten auf den Time Lord schon seine Erzfeinde: die Daleks. Geradezu kafkaesk geht es anschließend in Die Macht der Fröhlichkeit (The Happiness Patrol) zu. Die beiden Protagonisten besuchen eine Weltraumkolonie, in der Fröhlichkeit zum Gesetz erhoben wurde. Wer dabei erwischt wird, schlecht gelaunt zu sein, darf sich drakonischer Bestrafung durch den Kandyman sicher sein. Klar, dass der Doctor nicht tatenlos zusieht. Zurück zur Erde reisen Ace und der Doctor dann in Das Vermächtnis der Nemesis (Silver Nemesis). Und nach den Daleks geben sich nun mit den Cybermen abermals langjährige Widersacher des Time Lords die Ehre. Zum Abschluss lockt dann in Die Todesmanege von Segonax (The Greatest Show in the Galaxy) eine intergalaktische Postwurfsendung die Gefährten auf einen Planeten, auf dem der Psycho-Zirkus gastiert. Doch hinter der fröhlichen Fassade des bunten Treibens in der Manege verbirgt sich ein tödliches Geheimnis.

An die Stelle der humorvollen Leichtigkeit, welche die Geschichten der 24. Staffel geprägt hatte, tritt nun deutlich mehr Ernsthaftigkeit. Der Doctor, der sich in der Vergangenheit zuweilen von Abenteuer zu Abenteuer hatte treiben lassen, wählt seine Reisen nun zielgerichtet und geht so entschlossen gegen seine Gegner vor, als habe er sich dafür entschieden gewisse Kapitel ein für alle Mal abzuschließen. Seinen Humor und seinen Hang fürs Komödiantische hat er zwar nicht komplett abgelegt, doch treten diese Aspekte nun eher in den Hintergrund. Eine interessante Wandlung, welche die Figur innerhalb von zwei Staffeln durchgemacht hat. Gleichzeitig ergibt sich dadurch ein schöner Kontrast zu der (für damalige Verhältnisse) schrillen Ace dargestellt von Sophie Aldred.

SF-Fans können sich in Die Hand des Omega über einen Gastauftritt von George Sewell (Alec Freeman in UFO) freuen. Und in Das Vermächtnis der Nemesis gibt es ein Wiedersehen mit Anton Diffring (Fahrenheit 451). Mit Terry Molloy, Simon Williams, Pamela Salem, Karen Gledhill, Sheila Hancock, Ronald Fraser, Georgina Hale, Harold Innocent,, Metin Yenal, Fiona Walker, Gerard Murphy, T. P. McKenna, Jessica Martin und Ricco Ross sind weitere bekannte Schauspielerinnen und Schauspieler der damaligen Zeit mit von der Partie.

Für die Veröffentlichung auf DVD wurden Bild und Ton digital remastert, deutsche wie englische Tonspur in DD 2.0 sind wählbar. Das 5-DVD-Set kommt in einer Kunststoffhülle inkl. Wendecover (ohne FSK-Logo) daher, die ihrerseits in einem Hochglanzschuber geliefert wird. Wie schon Volume 1, so strotzt auch Doctor Who – Siebter Doktor - Volume 2 vor Extras, denn wer mag, kann alleine über sechs Stunden mit dem Bonusmaterial verbringen. Neben einem mehrseitigen Booklet mit Episodenguide und Hintergrundinfos bekommt man mehrere Featurettes, Deleted & Extended Scenes, Bildergalerien und Audiokommentare geboten. Dem Feature Davros Connections, das sich mit einem der großen Gegenspieler des Doctors beschäftigt, wurde sogar eine eigene DVD spendiert. So etwas lässt man sich als Fan nur zu gerne gefallen.


Im Jubiläumsjahr 1988 lernten die Whovians ihren Helden von einer neuen, dunkleren Seite kennen. Und dank Pandastorm Pictures kann man diese klassischen Abenteuer des siebten Doctor nun noch einmal erleben. Doctor Who – Siebter Doktor - Volume 2 läd zu einen spannenden und unterhaltsamen Ausflug in die Historie von Doctor Who ein - einer Serie, die seit Jahrzehnten Kult ist. Und nachdem man sich die vier in dieser Box enthaltenen Geschichten angeschaut hat, ist einem auch klar, warum.


Doctor Who – Siebter Doctor – Volume 2 ist seit dem 27. Februar 2015 im Handel erhältlich.

Fotos: © BBC

0 Kommentare: