Capes and Trunks: News zu Supergirl, Suicide Squad, Fantastic Four und Deadpool


Derzeit gibt es dermaßen viele News in Sachen Comicverfilmung, dass man Mühe hat, den Überblick zu behalten. Darum hier ein Update über die jüngsten Entwicklungen.


Mit Beginn der neuen TV-Saison, die in den USA in diesen Tagen beginnt, hat fast jedes Network seine Comicserie: ABC hat Marvel's Agents of S.H.I.E.L.D. und demnächst Agent Carter, Fox zeigt Gotham, NBC Constantine und CW schickt neben Arrow bald auch The Flash ins Rennen. Nur ein Network tanzt auch der Reihe: CBS. Doch dies wird sich bald ändern, denn der Sender hat nun eine erste Staffel der Comicverfilmung Supergirl bestellt, für die Greg Berlanti, der Produzent der beiden CW-Comicserien, verantwortlich zeichnet. Darüber berichtet u.a. Entertainment Weekly.

Supergirl erzählt die Geschichte von Kara Zor-El, der Cousine von Superman. Darum verfügt sie über die gleichen Fähigkeiten wie der Mann aus Stahl, welche sie aber zunächst geheim hält. Mit 24 Jahren jedoch beschließt sie, als Superheldin in Aktion zu treten. 1984 spielte Helen Slater das Supergirl in dem gleichnamigen Film von Jeannot Szwarcz. In der TV-Serie Smallville war Laura Vandervoort als Supermans Cousine zu sehen. Wer nun die Maid aus Stahl verkörpern wird, steht noch nicht fest. Auch der Starttermin der neuen Supergirl-Fernsehserie steht noch nicht fest. Spätestens im nächsten Herbst wird es aber soweit sein.


Ebenfalls ein Comic von DC Entertainment ist Suicide Squad. Hollywood Reporter will erfahren haben, dass Warner Bros. die Heftserie als Kinofilm adaptieren wird. David Ayer wird als Regisseur des Streifens gehandelt, der von Schurken handelt, die zu Superhelden werden. Deadshot, Captain Boomerang, Bane, Killer Frost, Poison Ivy, Count Vertigo, Deathstroke und Harley Quinn gehörten in den Comics schon diesem Team an, das in der TV-Serie Arrow bereits einen Auftritt hatte. 

Nähere Angaben zu dem Projekt sind derzeit noch nicht verfügbar.


20th Century Fox hat den Release des Josh-Trank-Films Fantastic Four um zwei Monate verlegt. Statt am 19. Juni 2015 wird der Streifen erst ab dem 7. August des gleichen Jahres zu sehen sein, wie bei The Wrap zu lesen ist. Damit geht das Studio der starken Konkurrenz im Frühsommer des kommenden Jahres aus dem Weg, die aus  Avengers: Age of Ultron, Jurassic World, Terminator: Genesys und Mad Max: Fury Road besteht. Der August galt bisher nicht als geeigneter Monat für Großproduktionen, doch dieses Jahr konnten Planet der Affen: Revolution und nicht zuletzt Guardians of the Galaxy in diesem Zeitraum ordentlich punkten. Fox wird wahrscheinlich darauf hoffen, dass die Fantastic Four dies ebenfalls schaffen. An dem nun angepeilten Termin sollte eigentlich die Computerspiel-Verfilmung Assasin's Creed starten, für die es aktuell noch kein neues Datum gibt.

Fantastic Four wurde aufgrund einiger kreativer Entscheidungen bereits mit viel Kritik bedacht und hat durch die Verschiebung nun die Gelegenheit, im Rahmen der Comic-Con 2015 für sich zu werben. Mal schauen, ob das hilft.


Ebenfalls von Fox stammt ein neues Marvel-Projekt, über das schon länger spekuliert wurde: Deadpool. Der Anti-Held hatte bereits in X-Men: Wolverine einen Auftritt, soll aber nun seinen eigenen Film bekommen. Erneut wird ihn Ryan Reynolds spielen. Dies hat sich Entertainment Weekly bestätigen lassen.

Als Starttermin wurde vom Studio der 12. Februar 2016 ausgesucht, was vermuten lässt, dass es sich eher um eine Produktion mittlerer Größenordnung handelt wird. Denn der Februar ist absolut keine Jahreszeit für Streifen mit Blockbuster-Budgets. Vielleicht aber will Fox auch den Kinofans und der Branche das Gegenteil beweisen. Als Regisseur für den Film hat man Tim Miller verpflichtet, der zuvor noch nie einen Film inszeniert, sondern seine Heimat eigentlich im Special Effects-Bereich hat. 


0 Kommentare: