SF im Fernsehen: So sieht es derzeit bei den US-Networks aus (eine Bestandaufnahme)


Im Mai endet in den USA die TV-Saison 2013/2014 und dann wird endgültig feststehen, welche Serien für eine weitere Staffel verlängert werden. Einige Entscheidungen sind schon gefallen, einige stehen noch aus, doch es ist bereits jetzt möglich, im Hinblick auf die SF-Serien bzw. Serien mit SF-Einschlag eine vorläufige Bestandsaufnahme zu machen. Und die fällt nicht gerade rosig aus, denn fast alle Serien befinden sich in Schwierigkeiten. Für Mystery hingegen läuft es aktuell besser. Nachfolgend ein Überblick, aufgeteilt nach den vier großen Networks.

ABC:

Das Network gehört zum Disney-Konzern. Und der Unterhaltungsriese ist auch Eigentümer von Marvel Comics. Daher war es ein sog. No-Brainer, dass der Sender nach Sichtung des Pilotfilms die Serie Marvel's Agents of S.H.I.E.L.D. in Programm nahm. Die Auftaktfolge erreichte ein großes Publikum, doch dann ging es mit den Quoten erst einmal abwärts, ehe sich die Zahlen einpendelten. Die gute Nachricht für die Fans: Die Werte reichten ABC aus, um vorzeitig eine zweite Staffel zu bestellen. Die schlechte Nachricht: Man hatte sich deutlich bessere Quoten erhofft und sollten die Marktanteile in der nächsten Saison unter das derzeitige Niveau sinken, könnte Staffel 2 auch die letzte gewesen sein.

Bereits verlängert wurde übrigens die Märchenserie Once Upon A Time. Das Spin-Off One Upon A Time In Wonderland hingegen war ein Flop und gilt daher als de facto abgesetzt. Für die erst kürzlich angelaufene Mystery Resurrection sieht es noch gut aus. Man wird abwarten müssen, wie die Zahlen der kommenden Wochen aussehen.


CBS:

Bei CBS sind fast alle Entscheidungen bereits gefallen. Neu im Rennen war dort in dieser Saison Intellgence und um das Format steht es gar nicht gut. Die Quoten der Serie um einen Agenten, der mittels eines Chips im seinem Hirn auf das gesamte elektromagnetische Spektrum zugreifen kann, sind miserabel und daher kann man davon ausgehen, dass es keine zweite Staffel geben wird. 


FOX:

Vielen gilt J.J. Abrams immer noch als Wunderkind, doch zumindest im Bezug auf seine TV-Serien ist der Lack inzwischen reichlich ab. Diese Saison schickte er bei FOX die Serie Almost Human ins Rennen, die von Beginn an nicht richtig zündete und im weiteren Verlauf immer mehr in den Quotenkeller rutschte. Karl Urban, der in Almost Human einen Cop spielt, der einen neuen Partner bekommt, bei dem es sich um einen Androiden handelt, könnte demnächst wieder mehr Zeit für Filmprojekte haben, denn die Serie steht absolut auf der Kippe und eine Absetzung wäre keine Überraschung. Kleiner Hoffnungschimmer für die Fans: Zumindest offiziell ist das letzte Wort noch nicht gesprochen.

Die neue Fantasy-Serie Sleepy Hollow kam dagegen gut an und es wurde bereits eine weitere Staffel bestellt.


NBC:

Auch bei NBC hat Abrams seine Finger imn Spiel und auch dort laufen seine Serien nicht gerade toll. Revolution (Leben in einer Welt ohne Strom) kämpft sich durch seine zweite Staffel, doch es könnte gut sein, dass man den Kampf verliert, denn die Quoten sind nicht überzeugend. Gerade erst gestartet ist Believe, eine Serie um ein kleines Mädchen mit paranormalen Fähigkeiten. Der Pilotfilm hatte gute Quoten, die zweite Folge verlor gegenüber dem Auftakt satte 30 Prozent (!) an Zuschauern. Das könnte ein böses (und vor allem schnelles) Ende bedeuten. Lichtblick für die Anhänger der Serien: NBC hat inzwischen insgesamt so schlechte Quoten, dass selbst grenzwertige Zuschauerzahlen für eine Verlängerung ausreichen könnten.

Die Märchen-Horror-Serie Grimm wurde übrigens bereits verlängert.


CW:

Das kleinste der Networks ist ausgerechnet auch jenes, das in Sachen SF am aktivsten ist. Mit Star-Crossed, The Tomorrow People und The 100 brachte man in der laufenden Saison gleich drei neue SF-Serien an den Start - und wahrscheinlich werden mindestens zwei davon bald Geschichte sein. Star-Crossed (Teenager-Mädchen liebt Alien) ist bereits tot und Beobachter gehen davon aus, dass es von den beiden anderen Kandidaten bestenfalls nur einer schaffen wird. Die schlechteren Karten scheint derzeit The Tomorrow People (junge Leute mit paranormalen Fähigkeiten kämpfen gegen Bad Guys und um ihre Freiheit) zu haben, denn The 100 (Jugendliche sollen die Erde wieder bevölkern) lief vor wenigen Tagen an und zumindest der Pilot erreichte ein erfreulich großes Publikum. Die Frage ist natürlich, wie viele Menschen auch nächste Woche wieder einschalten (siehe Believe bei NBC). Sollte der Zuschauerrückgang überschaubar bleiben, könnte das Network sich für The 100 und gegen The Tomorrow People entscheiden. Die Option, dass beide Serien abgesetzt werden, ist aber weiterhin auf dem Tisch.

Bereits verlängert wurde hingegen Arrow, basierend auf dem DC-Comic Green Arrow. Die Serie ist ein Quotengarant für CW, was auch für Supernatural und The Vampire Diaries gilt. Weitere Staffeln? Keine Frage! Das VD-Spin-Off The Originals wurde ebenfalls schon für die nächste Saison bestätigt. Keine Chance sehen Branchenkenner derweil mehr für Beauty an the Beast.


Fazit und Ausblick:
 
Auch diese Saison gingen wieder eine Reihe von neuen Serien an den Start, doch wenn es ganz dick kommt, wird es nur eine von ihnen auf eine zweite Staffel bringen: Marvel's Agents of S.H.I.E.L.D. . Ein Fingerzeig, den offenbar die anderen Networks verstanden haben. NBC will Heroes in Form von Heroes Reborn wiederbeleben und lässt zudem Contantine (basiert auf einem Comic von DC/Vertigo) produzieren. FOX pilotiert Gotham (ohne Batman, aber angesiedelt in seinem Universum) und für CW soll es ab Herbst mit Flash ein weiterer Held aus dem Sortiment von DC Comics richten. Space Operas? Fehlanzeige. Und noch ist auch nicht bekannt geworden, dass in dieser Hinsicht etwas geplant ist. Auf diesem Feld will stattdessen der Kabelsender Syfy wieder tätig werden (ich berichtete). 

Überhaupt spielt sich so manches abseits der großen Kanäle ab, wie der andauernde Erfolg von Falling Skies (die 4. Staffel startet ab dem 22. Juni) zeigt. Verwiesen sein auch auf die hierzulande bislang kaum bekannte kanadische Serie Orphan Black, die übrigens ab dem 2. Mai bei ZDFneo läuft. Oder auf die Zeitreise-Serie Continuum, die bereits in ihre dritte Staffel geht. Während bei den Networks SF-Serien wie die Fliegen sterben, hat das Genre im US-Kabelfernsehen offenbar gute Zukunftschancen. Wenn es ein Comeback der Science-Fiction im TV geben wird, dann also offenbar durch die Hintertür. Nur so nebenbei: Das war Ende der 1980er und in den 1990ern auch nicht anders.

1 Kommentar:

  1. meine meinung: das meiste sind nur halbherzige SciFi. almost human hätte potenzial, aber sleepy hollow ? grimm ? oh bitte....
    ich hoffe ja immer noch auf ne neue star trek serie (man wird ja noch träumen dürfen haha) oder andere, "spacigere" serien, auch und vor allem space operas. oder sowas in der art wie ghost in the shell, oder (sicher nicht realisierbar) sowas wie das kantaki universum vom brandhorst im serienformat.... mir gefallen die dinger halt :)

    AntwortenLöschen