Marvel: Neuer Trailer zu "X-Men: Zukunft ist Vergangenheit" - 20th Century Fox startet Offensive in Sachen Comicverfilmungen


Marvel Studios ist nicht die einzige Filmschmiede, die Superhelden aus dem Marvel-Universum auf die Leinwand bringt, denn auch Sony und 20th Century Fox auf diesem Feld aktiv. Letztes Studio geht nun offenbar zur Großoffensive über, wie einige News aus den letzten Tagen vermuten lassen. Fox gab nämlich bereits jetzt die Starttermine für gleich vier neue Marvel-Filme bekannt, wobei sich der Zeitraum bis in das Jahr 2018 erstreckt!

Am 22. Mai 2014 bringt man mit X-Men: Zukunft ist Vergangenheit (org.: X-Men: Days of Future Past) das Sequel zu X-Men: Erste Entscheidung (org.: X-Men: First Class) in die Kinos und zu diesem Film gibt es nun einen neuen Trailer und eine neues Filmplakat.

Hier ist der Trailer:



Und hier das Poster (zum Vergrößern anklicken):


X-Men: Zukunft ist Vergangenheit ist ein Film von Bryan Singer mit Patrick Stewart, Ian McKellen, Hugh Jackman, Michael Fassbender, James McAvoy, Jennifer Lawrence, Halley Berry, Nicholas Hoult, Ellen Page, Shawn Ashmore, Peter Dinklage, Omar Sy, Daniel Cudmore, Fan Bingbing, Boo Boo Stewart, Adan Canto, Evan Peters, Josh Helman, Lucas Till und Evan Jonigkeit in den Hauptrollen.

Davon überzeugt, dass der Film ein Kassenschlager wird, hat Fox sich bereits jetzt schon darauf festgelegt, dass die Fortsetzung X-Men: Apocalypse am 27. Juni 2016 in den USA anlaufen soll. Erneut wird Bryan Singer die Regie übernehmen.

2015 - genauer gesagt am 19. Juni 2015 -  erleben dann die Fantastic Four ihr Comeback in Form eines Reboots der Filmreihe, für das Josh Trank als Regisseur verantwortlich zeichnet. Obwohl noch nicht eine einzige Szene dieses Films gedreht wurde, hat das Studio beschlossen, dass das Sequel Fantastic Four 2 am 14. Juli 2017 Premiere haben wird. Im gleichen Jahr, genauer gesagt am 3. März 2017, soll zudem das Sequel von The Wolverine zu bestaunen sein, das wieder von James Mangold inszeniert wird. Als Drehbuchautor wurde vom Studio James Kelly verpflichtet.

Und zu guter Letzt gab 20th Century Fox bekannt, dass man am 18. Juli 2018 eine Comicverfilmung aus dem Hause Marvel ins Rennen schicken will, über die man zum aktuellen Zeitpunkt aber noch keine genaueren Angaben machen wollte. Gemunkelt wird, es könnte sich bei diesem "Geheimprojekt" um eine Verfilmung der X-Force handeln, weil das Studio einen solchen Film angeblich entwickelt und schon Jeff Wadlow dafür als Regisseur an Bord geholt hat.


In ihrem Gebaren, möglichst frühzeitig lukrative Termine zu besetzen, erinnern die Filmstudios immer mehr an deutsche Pauschaltouristen, die bekanntlich morgens um sechs am Hotelpool Handtücher auf den bereitstehenden Liegen platzieren, damit sie ihnen ja niemand wegschnappen kann. Dass diese Strategie nicht immer aufgeht, zeigt das Beispiel Superman/Batman vs. Captain America 3. Wenn Warner Bros. und  Marvel Studios bei ihren Plänen bleiben, werden beide Streifen am 6. Mai 2016 in den USA ins Kino kommen. So etwas kann einfach nicht gut gehen und wirft erneut die Frage auf, ob die Inflation der Comicverfilmungen nicht inzwischen eine Blase geschaffen hat, die kurz vor dem Platzen steht. Angesichts der Tatsache, dass Maß zu halten noch nie eine Kunst war, die man in Hollywood beherrschte, scheinen wir auf dem besten Wege dahin zu sein.



0 Kommentare: