Keine Besserung: SF im Network-Fernsehen kommt einfach nicht vom Fleck (eine Bestandsaufnahme)


Es gibt Themen, über die schreibt man als Fand der Science-Fiction durchaus gerne. Der Zustand der Fernseh-SF ist jetzt schon seit einiger Zeit nicht dazu angetan, einem Freudentränen in die Augen zu treiben. Es herrscht dermaßen Ebbe in Sachen Hard SF, dass man schon über jede neue Serie froh ist, die man wenigstens in irgendeiner Weise im Bereich Science-Fiction verorten kann. Und gibt es sie, dann befinden sie sich fast immer in Existenznöten. Auch am Ende der aktuellen Season - darauf kann man sich bereits jetzt schon einstellen - werden wieder Serien den Tod finden. Die Quotenexperten von TV by the Numbers haben eine neue Prognose darüber veröffentlicht, welche Serien es wohl schaffen werden, sich eine weitere Season im TV zu halten. Und natürlich kann man der Übersicht auch entnehmen, welche Serie wohl vor dem Aus steht.

Fangen wir mit den positiven Nachrichten an. Demnach wird Marvel's Agents of S.H.I.E.L.D. uns wohl erhalten bleiben, wenngleich die Serie sich im Programm von ABC gegen starke Konkurrenz sehr schwer tut und bislang immer noch an Boden verliert. Grund für die Verlängerung um eine zweite Staffel dürfte die Konstellation Disney/Marvel/ABC (bekanntlich gehören der Comicverlag und der Sender dem Disney-Konzern) sein. Die Marvel-Filme werfen sehr viel Geld ab und ein Flop der Serie würde Fragen darüber aufwerfen, ob sich der Superheldenboom langsam dem Ende nähert. Solch eine Diskussion kann und will sich der Konzern nicht leisten.

CBS wird wohl Person of Interest verlängern, was jedoch keine große Überraschung darstellt. Absolut klar ist auch, dass Arrow bei CW auch nächstes Jahr seine Pfeile verschießen wird. Die Serie, die eine Adaption des Comics Green Arrow darstellt, läuft so gut, dass sie mit The Flash nächstes Jahr noch einen Partner bekommen wird. Bei NBC wird man sich wohl dafür entscheiden Grimm in eine neue Runde zu schicken. Die Serie ist von den Zuschauerzahlen her kein Überflieger, doch dem Network geht es so schlecht, dass man mit den durchschnittlichen Werten schon zufrieden sein kann. Das Spin Off The Originals wird CW ebenso verlängern wie auch die Ausgangsserie The Vampire Diaries und den Dauerbrenner Supernatural. (Grimm, The Originals und The VD sind keine SF, ich weiß).

Das war es auch schon mit den erfreulichen Nachrichten, denn nun wird es ungemütlich. Wenn die Leute von TV by the Numbers recht haben (und sie irren sich eher selten), dann wird die neue Abrams-Serie Almost Human mit Karl Uran in der Hauptrolle nicht über ihre erste Staffel hinauskommen. Nach einem Start, dessen Quoten in Ordnung waren, kommt die Serie über einen Cop und seinen Adroiden-Partner mittlerweile von den Zahlen her ordentlich unter die Räder. Die Konkurrenz ist wirklich hart und darum muss man sich die Frage stellen, von welchen Werten FOX realistisch ausgegangen ist. Vielleicht hat die Serie ja doch noch eine Chance. Allerdings ist der Sender nicht gerade dafür bekannt, große Geduld mit seinen Serien zu haben (Firefly-Fans können ein Lied davon singen). An den Kragen wird es wohl auch einer zweiten Abrams-Produktion gehen - nämlich Revolution. Die Quoten sanken zum Ende der ersten Staffel bereits und sind inzwischen deutlich von dem entfernt, was NBC dringend braucht. Ebenfalls in die ewigen TV-Jagdgründe wird Dracula eingehen. 

Keine echte Freude kommt bei CW auf, wenn die Verantwortlichen einen Blick auf die Quoten der Serien Beauty & The Beast und Tomorrow People (für uns SF-Fans ja eher von Interesse) werfen. Die Serien sind von den Werten her im Keller und da werden sie wohl bis zum Ende der Season auch nicht mehr rauskommen. Absolut denkbar, dass es beide Serien erwischt, doch bei CW kommt es immer darauf an, ob der Sender genug neues Material hat, dass er stattdessen ins Rennen schicken kann. Mit Star-Crossed und The 100 laufen im Februar bzw. März 2014 noch zwei neue SF-Serien an, deren Erfolg nicht absehbar ist. Nikita läuft (in diesem Falle geplant) ebenfalls aus, so dass große Lücken im Line-Up zu stopfen wären, würde man alle genannten neuen Serien canceln. Für welchen Weg sich CW schlussendlich entscheidet, ist schwer einzuschätzen.

Bislang hat sich keine neu gestartete SF-Serie als jener Knaller erwiesen, den das Genre dringend braucht, um im Network-Fernsehen wieder richtig Fuß zu fassen. Den Fans wird nichts anderes übrig bleiben, als auf eine Besserung im nächsten Jahr zu hoffen. Oder darauf, dass die entscheidenden Impulse vom Kabelfernsehen oder dem Pay TV ausgehen. Vielleicht setzt ja aber auch das Internet bald die Ausrufezeichen.


 

Kommentare:

  1. Wenn man so die einschlägigen Kommentare zu "Agents of S.H.I.E.L.D. liest, dann sinken die Erwartungen eher ins Bodenlose. Die Qualität der Serie scheint ja ziemlich unterirdisch zu sein. Das ist bedauerlich, macht aber deutlich, dass der Zuschauer nicht alles klaglos anschaut, nur weil gerade Superheldenboom ist. Am Ende wird sich Qualität durchsetzen und wer nur Kasse machen will, indem er auf einer Welle mitschwimmt, wird zurecht vom Zuschauer abgestraft. Schade nur, wenn dafür gute Projekte keine Chance mehr bekommen, aber Arrow ist ja hier auch ein positives Gegenbeispiel, wie man es gut macht.

    AntwortenLöschen
  2. Wenn S.H.I.E.L.D. in Staffel 2 (ich bin überzeugt, dass sie kommt) nicht inhaltlich deutlich zulegt, wird sich die Serie nicht halten können. Dafür ist sie einfach zu teuer. Ohne den Superhelden-Boom gäbe es sie gar nicht, doch es zeigt sich wieder einmal, dass nicht alles was im Kino funktioniert, im TV auch klappt.

    Arrow ist für mich eine wirklich positive Überraschung. Die Serie hatte ich zuvor unterschätzt. Ich gebe Dir vollkommen recht: Die Macher zeigen, wie man es richtig macht.

    AntwortenLöschen