Independence Day: Emmerich dreht gleich zwei Sequels


Früher war Roland Emmerich als der Master of Desaster bekannt, doch dank Transformers und Co. wird inzwischen die Erde im Kino mindestens einmal pro Jahr zu Klump gehauen, was beweist, dass man Emmerich als Regisseur für so etwas nicht unbedingt braucht, sondern eigentlich nur genug Budget für solch eine CGI-Zerstörungsorgie.

Nun will es Emmerich aber offenbar noch einmal wissen und bestätigte im Rahmen der Promotion für seinen Streifen White House Down, dass die Gerüchte über eine Fortsetzung des Streifens Independence Day in der Tat zustimmen. Und nicht nur das.

Wie der Regisseur die anwesenden Reporter wissen ließ, wird es nicht nur eine sondern gleich zwei Fortsetzungen geben mit den Titeln ID Forever Part I und Part II. Emmerichs Weggefährte Dean Devlin ist ebenfalls wieder mit von der Partie und wohl auch Jeff Goldblum. Einer wird hingegen auf jeden Fall fehlen: Will Smith! Wie Emmerich sagte, sei der Hollywood-Star einfach zu teuer. Man werde zwar Charaktere aus dem ersten Film wiedersehen, doch mindestens die Hälfte der figuren sei neu.

Wörtlich sagte Emmerich: "Will Smith can not come back because he’s too expensive, but he’d also be too much of a marquee name. It would be too much. We have like maybe half of the people that you know would know from the first film and the other half people who are new."

Auf die Frage, wie die neuen Filme zeitlich im Verhältnis zum ersten vorortet würden, gab der Regisseur die Antwort, dass man man kein komplettes Reboot machen werde, sondern etwas total Ungewöhnliches: "We’re not doing a total reboot, we’re doing something that’s totally unusual."

Bekanntlich feiern die USA am 4. Juli eines jeden Jahres ihren Unabhängigkeitstag und darum ist es nur passend, dass ID Forever - Part 1 am 3. Juli 2015 anlaufen wird. Dann wird es fast 20 Jahre her sein, seit ID4 in die Kinos kam. Man darf sich durchaus zu Recht die Frage stellen, ob es dieses Sequel/Remake wirklich braucht und ob der Streifen ohne Will Smith an Zugkraft beim Publikum einbüßen wird. Die Antwort darauf muss Emmerich selbst geben - und zwar mit einem Streifen, der sich von der Konkurrenz deutlich abhebt. Das wird aber verdammt schwer.


 

0 Kommentare: