Star Trek: Wie sich Ron Moore eine neue TV-Serie vorstellt


Seitdem J.J. Abrams mit seinem Film Star Trek dem Franchise auf der Kinoleinwand neues Leben eingehaucht hat, werden die Chancen für eine Rückkehr von Star Trek ins Fernsehen unter den Fans heftig diskutiert. Nachdem zuletzt Byran Fuller (Erfinder von Pushing Daisies) und Bryan Singer (Regisseur von X-Men) öffentlich ihr Interesse bekundet haben, sich gerne an einer Neuauflage fürs TV versuchen zu wollen, fragte die Website Trek News in einem Interview Ron Moore nach seiner Ansicht, wie eine Star Trek Fernsehserie gestrickt sein müsse, um inhaltlich heutzutage überzeugen zu können.

Es kommt natürlich nicht von Ungefähr, dass man gerade Moore um eine Einschätzung bittet, denn dieser war als Autor und Produzent an Star Trek: The Next Generation, Deep Space Nine und Voyager, beteiligt, ehe er mit dem Reboot von Battlestar Galactica für Aufsehen sorgte. Moore führte aus, dass die Zuschauer zunächst einmal verstehen müssten, dass die Star Trek Serien und die Filme zwei unterschiedliche Paar Schuhe seien. Die Kinofilme, dies gelte sowohl für Classic, als auch TNG und den Abrams-Streifen, seien ziemlich an Action orientiert, mit Weltraumkämpfen, großen Schurken und ständig stehe das Schicksal der Erde oder des Universums auf dem Spiel.

Im Kern der TV-Serien hingegen hätten stets moralische Fragen und Kommentare zu sozialen Problemen gestanden. Sie repräsentierten SF in dem Sinne, dass der heutigen Gesellschaft und Kultur der Spiegel vorgehalten werde. In den Filmen wären diese Themen nie in großem Maße vorgekommen, während die Serien die Chance eröffnet hätten, über das Wesen des Menschen zu philosophieren, oder die Frage, wie sich Gesellschaften wandeln. So etwas werde man auch in Zukunft in den Filmen nicht sehen.

Eine Star Trek Serie, die sich auf solche Themen besinne, werde nach Moores Meinung auch wieder beim Publikum ankommen. Der Kampf gegen den „Schurken der Woche“ sei hingegen für die Zuschauer nicht recht interessant, zumal Star Trek mit Episoden nach diesem Schema nie sonderlich erfolgreich gewesen sei. Zwar habe es solche Folgen in Classic und TNG gegeben, doch würde man sich an die Serien aus anderen Gründen bis heute erinnern. Natürlich müsse man eine etwaige neue Serie in Form und Erzählstruktur den heutigen Gegebenheiten anpassen, doch solange man den Leitsatz "To boldly go where no one has gone before" nicht aus dem Auge verliere, könne Star Trek auch im Fernsehen wieder funktionieren.


Man könnte fast glauben, Ron Moore habe selbst ein Konzept für eine neue TV-Serie in der Tasche, das auf eine Mischung aus alten Tugenden und moderner Erzählweise hinausläuft. Schaut man sich seinen Background an, wäre er sicherlich keine schlechte Wahl als Showrunner für eine neue Star Trek Serie.

Oder wie seht ihr das?


Link: Interview bei Trek News

Kommentare:

  1. Na bitte gerne!
    Das klingt genau so, wie ich mir eine neue Star Trek Serie wünschen würde und es scheint, als hätte er das System dahinter verstanden und ich würde mir wünschen, dass er oder jemand ähnliches, mit den gleichen Ansichten eine Chance bekommt. (auch wenn ich von BSG enttäuscht war).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deinen Kommentar. So wie Moore sich eine neue ST-Serie vorstellt, würde er bei den Fans sicherlich offene Türen einrennen.

      Im Bezug auf BSG haben wir offenbar sehr unterschiedliche Wahrnehmungen, denn ich habe in den letzten Jahren bei kaum einer Serie so mitgefiebert. Aber da sind die Geschmäcker bekanntlich verschieden, was so auch gut ist.

      Löschen
    2. Gibt es eine Möglichkeit eingeloggt zu bleiben und/oder vielleicht sogar DISQUS zu nutzen? Ich bekomme leider überhaupt nicht mit, wenn hier kommentiert wird, muss jedes Mal meine Daten neu eintragen und mein Avatar wird auch nicht angezeigt.

      BSG war von Budget und dem dahinter echt nicht schlecht, doch sind mir da einige Sachen ziemlich übel aufgestoßen, allein die direkte Verwebung von Religion und SciFi hat mir nicht so gepasst und gerade gegen Ende waren viele Handlungsstränge unvollendet und/oder wirr beendet. Auch das teilweise 3 Handlungsstränge parallel in einer Folge behandelt wurden, war meines Erachtens eher schlecht umgesetzt. Schließlich war es hauptsächlich immer noch eine SciFi Serie, kein Drama. Da setze ich andere Erwartungen.
      Somit wurde viel Potential verschenkt. Obwohl das eigentlich nicht unbedingt unter eine ST News gehört. ;)

      Löschen
  2. Jub, stimme Watchman zu. Moore wäre ne gute Wahl. Eventl. zusammen mit Wheedon. Beide gute Geschichten erzähler. Aber bitte ohne Zeitparadoxen.

    AntwortenLöschen
  3. Ich sehe das anders. Star Trek lebt davon Abwechslung zu bieten. Action, soziale Probleme oder Bösewichte gehören zu Star Trek. Wo wären wir ohne die Borg, die Klingonen und andere böse Alienvölker? Es wäre langweilig. Sie sind das Salz in der Suppe. Deswegen ist ein "Bösewicht der Woche" durchaus drin - Star Trek muss von allem ein bisschen bieten und die Folgen in sich abgeschlossen sein. Dann wird es in meinen Augen ein Erfolg. BSG war mir zu Drama-lastig. Star Trek soll und muss die positive Sicht auf die Welt von morgen werfen. Der Gedanke an Star Trek im Fernsehen - hach, das wäre schon klasse ;-).
    Rudi

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank für die Kommentare.

    Natürlich bietet ST eine so große Spielwiese, dass auch Klingonen und andere Finsterlinge darin Platz haben. Ich würde mich auch freuen, wenn es nicht immer nur so dunkel und dystopisch in der SF zuginge, doch scheint dies aktuell der Zeitgeist zu sein. Vielleicht ist aber eine positive ST-Serie genau das, was die Menschen jetzt brauchen.


    @MasterPhW:
    Leider kann sich nur derjenige per Mail übr neue Kommentare benachrichtigen lassen, der über ein Google-Konto verfügt und sich über dieses eingeloggt hat, bevor er hier etwas postet. Dessen Avatar erscheint dann hier auch. Alle anderen müssen sich stets mit ihren Daten neue eintragen.

    Ich habe mir ein System wie DISQUS mal angesehen. Eigentlich nicht schlecht, doch mich stört, dass man nur dann einen Kommentar hinterlassen kann, wenn man eine E-Mail Adresse angibt. Hier bei mir soll aber jeder im Rahmen der Netiquette seine Meinung äußern können, ohne Angaben machen zu müssen. Darum kommt DISQUS leider nicht in Frage.

    AntwortenLöschen
  5. Was ich ganz wichtig finde für eine neue Serie: Einen roten Faden. Eine Handlung, die einen Woche für Woche mitfiebern lässt, weil man wissen will, wie es weiter geht. Das muss nicht unbedingt bedeuten, dass es nicht auch abgeschlossene Folgen geben kann, aber auch darin könnten verschiedene Szenen vorkommen, die eine Handlung voranbringen. Nichts ist langweiliger, als einen Status Quo auf Teufel komm raus zu erhalten und mindestens in der letzten Minute der Folge dahin zurück zu kommen - das ist Fernsehen von vorgestern. Ich möchte mitfiebern mit Figuren, deren Charakter sich entwickelt und die vielleicht auch mal sterben können. Eine gute neue ST bzw. allgemeine SF-Serie muss in diesem Sinne immer überraschen können. Genau daran krankte zum Schluss ja z.B. Voyager.
    Für mich hat damals DS9, BSG oder auch das wunderbare Babylon 5 alles richtig gemacht. In den aktuellen Serien (auch wenn sie kein SF sind) erfüllen z.B. The Walking Dead oder Game of Thrones genau diese Kriterien und sind nicht umsonst deshalb so erfolgreich. Aber ich fürchte, auf die nächste SF-Serie dieser Art werden wir noch warten müssen, weil die Sender keine Geduld haben, Formaten dieser Art auch im Sci-Fi Bereich eine Chance zu geben, da sie meistens einfach teurer sind als andere Serien.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerade an diesem Punkt scheinen sich die Geister zu scheiden. Persönlich denke ich auch, dass ein roter Faden heutzutage nötig ist, um das Publikum bei der Stange zu halten und auch in Sachen Charakterentwicklung muss eine Änderung zu früher her. Die Ereignisse müssen die Figuren prägen und auch verändern. Früher wurde am Ende der Episode der Reset-Knopf gedrückt, doch dies geht heute so nicht mehr.

      Es gibt aber im Netz einen harten Kern von Fans, der in Sachen Veränderung eher reaktionär eingestellt ist. Diese werden nur schwer zu überzeugen sein.

      Löschen
  6. gibt es nun ne neue serie oder nicht ?
    platz vor vor neugier........

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieses Jahr gibt es erst einmal den neuen Film. In Sachen neue TV-Serie gibt es noch keine spruchreifen neuen Entwicklungen.

      Löschen
  7. Ich fand den neusten Star Trek Film bescheuert. Ich war bis dato kein Treki Fan, jedoch hatte der Film mein Interresse an dem Universum geweckt. Der Film gefiel mir übrigens nicht, weil sie eine 0815 Story mit einem (ich kann nur hoffen das diese Modeerscheinung mal aufhört)Milchbubi hauptcharakter und einer Milchbubi crew ist. Mal ehrlich, seit Twilight bekommt man nur noch diese unrealistischen Weicheiergesichter auf die Leinwand gepresst (Spiderman war toll, wenn er nur den ganzen Film über die Maske aufbehalten würde). Mich würde nicht wundern wenn die nächste generation an "Männern" verweichlichte heulsusen sind und das alles nur, um mehr weibliche Teenies in die Kinos zu locken, auf kosten der Eigenschaften eines Mannes, truarig, doch ich komm vom Thema ab. Ich habe mir nach dem Film die neuste Serie Enterprise am Stück angesehen und ich war begeistert, es hatte alles gestimmt und zum schluss hat es mich nur aufgeregt, das die Serie eingestellt wurde, obwohl noch der Romulanerkrieg fehlte (schade). Danach sah ich mir TOS an, es war anders, interessant aber etwas eintönig (kein wunder waren glaub in den 70ern). Es hat aber trotzdem einige thematiken, die auch heute noch wichtig sind aufgegfriffen. Danach sah ich mir die Filme bis zum 5 Film an und kann dem nicht ganz zu stimmen, was oben stand. In den Filmen die ich bisher sah, waren trotzdem, gerade wenn man die Zeit betrachtet, die aktuellen Poiltischen situationen eingearbeitet und sie waren einfach genial. Hatten meiner meinung nach nicht zuviel Action. Über filme 6-10 kann ich nichts sagen, da ich noch in TNG Saison 5 bin. Um ehrlich zu sein. Bei TNG musste ich mich durch die ersten 2 Staffeln quälen, doch als die Charaktere sich langsam entwickelten (Worfs entehrung, der Klingonische Bürgerkrieg, Geheime Pläne der Romulaner, das treffen mit den Borg) wurde die Serie interessanter und blieb dennoch den Prinzipien von Star Trek treu, ein politisches Spiegelbild zu sein. Ich werde mir auf jedenfall die restlichen Serien und Folgen reinziehen. Ich habe auch mal mit dem online Spiel angefangen, ich weiß es ist nicht kanon, denoch ist es interessant, wieviel Zeit und aufwand die Leute in das Projekt geseckt haben, um ein authentisches Star Trek Unversum zu erschaffen. Macht auf jedenfall viel Spaß, vor allem, wenn man sich so langsam mit den Universum vertraut macht. Ich das die neue Serie auf jedenfall mindestens die selbe Qualität hat wie ENT, denn das hat mich bis jetzt am meisten gefesselt und am besten gefallen. Ich hoffe die neue Serie, wenn eine kommt, spielt irgendwann zwischen Nemesis und dem ungewollten Zeitsprung von Spock in das Paralleluniversum. Ich würde mich auf jedenfall freuen.

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin auch ein großer ENT Fan, insbesondere die dritte und 4.Staffel haben es mir angetan. Schade das ENT nach der grandiosen 4.Staffel eingestellt wurde, ich verstehe bis heute nicht warum ENT einen so schlechten Ruf bei den Fans hat.Eine neue Star Trek Serie ist nach dem Fastausstieg von JJ Abrams wohl erstmal in weite Ferne gerückt. JJ Abrams Serien hatte mit Serien wie Lost, Alias, Fringe oder Revolution viel Erfolg, und eine von JJ Abrams produzierte Serie hätte wohl gute Chancen auf eine realisierung gehabt!

    AntwortenLöschen
  9. Es ist dennoch nicht auszuschließen, dass es in 2-3 Jahren tatsächlich wieder eine Serie geben wird. Diese sollte auch wieder auf Kirk, Spock, Pille und Scotty besinnen. Denke JJ Abrams als Executive Producer und dazu gute Schreiberlinge und Schauspieler. Das wäre sicherlich ein gutes Gemisch. Ich glaube auch dran, dass das passieren wird. Solange Star Trek bei den gleichen Grundwerten bleibt, nicht trashig wird und einfach Storys mit hoher Qualität bietet, dann wird diese auch ein Erfolg.

    AntwortenLöschen
  10. Ich halte es auch für durchaus denkbar, dass es in den nächsten Jahren wieder eine ST-Serie geben könnte.

    Eine ST-Serie, die vor allem dem Grundwert treu bleibt, dass sie das Publikum anständig zu unterhalten hat, kann ein Erfolg werden. Dies gilt aber irgendwie für alle Serien, oder?

    AntwortenLöschen
  11. solangs kein prequel oder reboot wird, immer her damit...

    AntwortenLöschen