Quoten: "Revolution" startet in den USA erfolgreich


Am Montag zeigte das US-Network den Auftakt zur neuen Serie Revolution von J.J. Abrams und die Zahlen lesen sich auf den ersten Blick recht positiv. Allerdings wird die Welt nächste Woche wohl schon wieder ganz anders aussehen.

Insgesamt 11, 7 Mio. Erwachsene schalteten ab 22:00 Uhr ein, um die erste Folge zu sehen. Damit konnte die Episode ein Rating von durchschnittlich 4,1 Punkten einfahren, was für den Sender ein ziemlich guter Wert ist, der sich zuletzt mit guten Quoten recht schwer tat. Revolution profitierte dabei von einem erfolgreichen Lead-In durch die Show The Voice, die sich im Vergleich zur Vorwoche verbessert zeigte. Nach Aussagen des Senders verlief seit dem Start von Bionic Woman im Jahr 2007 keine Serienpremiere mehr für NBC so erfolgreich wie jene von Revolution. Zyniker werden diese Tatsache vielleicht zum Anlass nehmen darauf hinzuweisen, dass Bionic Woman seinerzeit nach acht Folgen abgesetzt wurde. 

Dass die Zahlen vom Montag mit Vorsicht zu genießen sind, zeigt sich bereits daran, dass die Serie mit einem Rating von 4.4 startete, dieses aber zur Mitte der Folge bereits auf 3.8 absank. Eine Reihe von Zuschauern hatte also schon nach ca. 30 Minuten keine Lust mehr auf Revolution. Selbst dieses Rating nächsten Montag zu erreichen, dürfte sehr schwer werden, denn im Gegenprogramm laufen dann neue Folgen der beliebten Krimiserien Hawaii Five-0 (CBS) und Castle (ABC). Angeblich wäre NBC aber schon zufrieden, wenn Revolution ein Rating von mindestens 2.4 halten würde. In diesem Falle würde man eine volle erste Staffel der Serie bestellen.

Wirklich schlimm, was für kleine Brötchen NBC inzwischen backen muss.


0 Kommentare: