Dredd: Neue Featurette ist online, Alex Garland spricht über mögliche Sequels



Es dauert nicht mehr lange, dann räumt Karl Urban als Judge Dredd in der Comicverfilmung Dredd, die am 15. November 2012 in unsere Kinos kommt, mit dem Abschaum von Megacity One auf. Diesen Monat läuft er bereits in England und den USA an und nun gibt es eine interessante neue Featurette zum Streifen: 


Auf der Website Digital Spy kann man sich übrigens den Soundtrack zu Dredd, komponiert von Paul Leonard-Morgan, komplett anhören. Bei Coming Soon ist außerdem der folgende kurze Clip aus dem Film zu sehen: 
 
Derweil gab Produzent Alex Garland dem Brachendienst Bleeding Cool ein Interview, in dem er darüber spekulierte, welche Charaktere aus dem Dredd-Universum er gerne in möglichen Fortsetzungen präsentieren würde.

Sollte er in eine mögliche Fortsetzung involviert sein, würde Garland der Figur Chopper gerne größeren Raum geben. Außerdem sollten Fargo, Giant, Angel Gang und eine Version von Satanus zu sehen sein. Im Falle einer Trilogie kämen für den Produzenten Cal und die Dark Judges in Frage. Judge Anderson würde Garland auf jeden Fall in allen drei Filmen unterbringen. Garland stellte jedoch klar, dass dies alles reine Spekulationen seien und die Wahrscheinlichkeit, dass es wirklich so käme, sei aus diversen Gründen recht gering. Was seine Person angehe, könne es gut sein, dass er sich anderen Projekten zuwenden werde. Was die Dark Judges angeht, so hat Garland recht genaue Ansichten darüber, wie sie in einem möglichen Film gezeigt werden sollten. Man solle die Figuren ernst nehmen und sie böse und furchteinflößend rüberbringen. Auf CGIs würde Garland weitgehend verzichten, um die Wirkung der dämonischen Judges zu verstärken. Die Quintessenz dieser Figuren sei es, dass für sie das Leben selbst ein Verbrechen sei, dass mit dem Tod bestraft werden müsse. Das Handeln der Dark Judges müsse sich den ganzen Film über an dieser These orientieren. Die Handlung würde zur einen Hälfte in Megacity One und zur anderen außerhalb der Stadtmauern in der sog. verfluchten Erde (Cursed Earth) spielen.

Die Zukunft einer möglichen Dredd-Filmreihe wird sich in den nächsten Monaten an den internationalen Kinokassen entscheiden. In den USA erhielt Dredd ein R-Rating (vergleichbar mit unserer FSK 18), was es schwierig machen könnte, die Produktionskosten bereits mit der Erstauswertung wieder einzuspielen. Ohnehin ist Garland nicht davon überzeugt, dass das Kino die richtige Heimat für Judge Dredd ist. Nach seiner Ansicht wäre das Fernsehen bessere Ort, um weitere Storys mit dem Gesetzeshüter zu erzählen. Mit Game Of Thrones, The Wire und Breaking Bad habe das amerikanische Fernsehen gezeigt, wie man Serien heutzutage aufziehen müsse. Eine Dredd-TV-Serie in diesem Stil wäre nach Garlands Ansicht eine tolle Sache. Die Fans werden ihm da wohl kaum nicht widersprechen.


Pete Travis führte die Regie bei Dredd und inszenierte dabei ein Drehbuch von Alex Garland. In den Hauptrollen des Films, der in 3D präsentiert wird, sind Karl Urban, Olivia Thirlby und Lena Headey zu sehen. 

Dredd startet in Deutschland am 15. November 2012.


Link: Offizielle Website zum Film
 

0 Kommentare: