Rezension: Rick Future 6 - Kampf der Brüder (Second Edition)


Nachdem die ersten beiden Folgen von Rick Future bereits als Second Editions wieder veröffentlicht wurden, steht ab dem 9. August die Episode Rick Future 6: Kampf der Brüder in überarbeiteter Version zum kostenlosen Download auf der offiziellen Website der Hörspielserie bereit. Dass man von der chronologischen Reihenfolge abweicht und die vorletzte Folge der ersten Staffel vorzieht, wird so manchen Fan vielleicht irritieren, hat aber einen durchaus verständlichen Hintergrund. Da sie ohnehin in absehbarer Zeit durch Neuauflagen abgelöst werden, entschied sich Serienerfinder Sven Matthias dafür, die originalen Versionen der Abenteuer 3 bis 7 bereits zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr zum Download anzubieten. Um die entstandene Lücke so zügig wie möglich zu schließen, erschien es ihm daher ratsam, die SE des Abschlusszweiteilers von Staffel 1, dessen erster Teil nun ansteht, vorzeitig online zu bringen, weil dieser im Gegensatz zu den anderen ausstehenden Episoden nicht komplett neu geschrieben und produziert werden musste. Eine durchaus sinnvolle und darum vertretbare Strategie.

In Rick Future 6: Kampf der Brüder kommt es als Folge des Absturzes der Eric zwischen Rick und Hubert zu unerwarteten Spannungen, wodurch die langjährige Freundschaft der beiden Kameraden auf eine harte Probe gestellt wird. Selbst die einfühlsame Roboterlady Evi scheint den Streit nicht schlichten zu können. Doch dann sieht sich Hubert unerwartet mit den Schatten seiner familiären Vergangenheit konfrontiert, als er er plötzlich von anderen Golwonen entführt wird. Rick zögert keine Sekunde, seinem Freund zur Hilfe zu eilen.

Im Laufe der ersten Staffel konnte sich die Hörspielserie Rick Future inhaltlich und von der Produktionsqualität her immer weiter steigern, so dass man mit Fug und Recht sagen kann, dass mit der sechsten Folge bereits ein Niveau erreicht wurde, welches auch heutigen Ansprüchen durchaus gerecht wird. Darum wäre es zweifelsohne legitim gewesen, wenn sich Sven Matthias für das Update dieser Geschichte darauf beschränkt hätte, den neuen Soundtrack von Erdenstern einzufügen und einige Soundeffekte auszutauschen, um die Klangkulisse weiter zu verfeinern. Doch damit gibt sich der geistige Vater von Rick Future bei weitem nicht zufrieden, sondern nimmt sich ganz im Gegenteil die Struktur der Geschichte noch einmal ordentlich zur Brust. Ganze Szenen und Erzählerparts wirft er aus dem Hörspiel, verschränkt Dialoge miteinander und kürzt weitere maßgeblich ein. Dies alles dient dem Ziel, das Erzähltempo deutlich zu erhöhen, um den Spannungsbogen aufrecht zu erhalten und die Stimmung zu verdichten. Ganz nebenbei wird ein logischer Hänger in der Story eliminiert. Besonders interessant ist zudem, dass sich unter Verwendung neuen Aufnahmen auch die Haltung der Hauptfigur in der Frage, wer für den Absturz der Eric denn letztendlich verantwortlich ist, erheblich verändert. Trat Rick seinem Freund bislang eher vorwurfsvoll gegenüber und bemühte zur Argumentation sogar die Auswertung von Computerprotokollen des Unfalls, ist er nun viel stärker um Ausgleich und Schlichtung bemüht. Unterm Strich sind ganze 20 Minuten der Arbeit am Schneidetisch zum Opfer gefallen und wenngleich man konstatieren muss, dass Sven Matthias mit dem neuen Cut sein angestrebtes Ziel erreicht hat, weil die neue Fassung in der Tat wesentlich kompakter und dynamischer daherkommt, so muss man leider anmerken, dass dabei auch einige Informationen über Huberts Vergangenheit eliminiert wurden, die gerne weiterhin Bestandteil des Hörspiels hätten bleiben können. Die Gründe für die Feindseligkeit des Golwonen gegenüber seinem Vater bzw. dem Bruder bleiben jetzt relativ diffus, während sie früher sehr konkret benannt wurden. Einige der entfallenen Szenen, kommentiert von Sven Matthias, liegen dem Hörspiel übrigens als Bonusmaterial bei.

Die nun definitive Version von Rick Future 6: Kampf der Brüder punktet neben der spannenden und abwechslungsreichen Geschichte, die jede Menge Einblicke in die golwonische Kultur gewährt, vor allem mit einer ganzen Reihe interessanter und farbenprächtiger Figuren wie beispielsweise dem Werftleiter SiNEUS, gesprochen von Björn Henschel, oder dem Barbesitzer Bolk, dem Christoph Weigert seine Stimme leiht. Huberts Vater Trankadios wird von keinem Geringeren als Helmut Krauss verkörpert, als dessen weiterer Sohn Letreus überzeugt Tobias Diakow. Dies gilt auch für Tim Gössler, der den verschlagenen Untergebenen Grennit spricht. Tom Westerholt, Detlef Tams, Michael Gerdes, Martin Otto Wertsch und Frauke Hemmelmann sind als weitere Gastsprecher dabei. Zusammen mit den Hauptsprechern Sven Matthias als Rick, Ralf Pappers als Hubert und Michelle Martin als Evi ergeben sie einen homogenen Cast, der von Markus Raab als Erzähler abgerundet wird.

Mächtig zugelegt gegenüber der Ursprungsfassung hat das Sounddesign des Hörspiels. Ob nun die Geschichte gerade in der Kneipe der Ypsaliton-Werft spielt, in den Hangars der Raumstation oder auf Golwonia, immer sind die richtigen Umgebungsgeräusche zur Stelle und schaffen jede Menge Atmosphäre. Während der dramatischen Kampfszenen lässt man es ordentlich krachen, wie es sich für eine Space Opera gehört. In zahlreichen Szenen wurden darüber hinaus liebevoll kleine Soundeffekte ergänzt bzw. ausgetauscht. Die SE von Rick Future 6: Kampf der Brüder präsentiert einen komplett neuen Soundtrack von Erdenstern, der erneut von Andreas Petersen komponiert und arrangiert wurde. Die Musik passt sich der Stimmung der jeweiligen Szenen perfekt an und intensiviert deren Wirkung geschickt, bleibt aber dabei unaufdringlich. Zusammen mit den atmosphärischen Geräuschen und den Soundeffekten ergibt sich so jener Klangteppich, der inzwischen kennzeichnend für die hohe Qualität der Rick Future Hörspielserie ist.

Mit Eva Hoppe hat man eine Illustratorin für Rick Future gefunden, die mit dem Cover dieser Folge ihren Einstand gibt, das von einer Szene des Hörspiels inspiriert wurde. Hoppe pflegt einen flächigen Zeichenstil mit klarer Linienführung, an welchen man sich nach den erwachsener wirkenden Covern der aktuellen dritten Staffel erst wieder gewöhnen muss. Unterm Strich bleibt die Illustration sicherlich Geschmackssache.


Verbessert in vielfacher Hinsicht und um einigen Ballast erleichtert, zeigt sich Rick Future 6: Kampf der Brüder (Second Edition) als ein Hörspiel, das sich nun vom Produktionsstandard her endgültig nahtlos in die übrige Serie einpasst. Die investierte Arbeit trägt deutlich hörbare Früchte, denn die Geschichte profitiert deutlich von der kompakteren Erzählweise und der gesteigerten Dynamik. 

Rick Future 6: Kampf der Brüder war bereits in seiner bisherigen Form eines der absoluten Highlights der Serie und diesem Status wird auch die Second Edition problemlos gerecht. Im September soll dann der Abschluss des Zweiteilers in überarbeiteter Version vorgelegt werden. Nach diesem Auftakt darf man sich jetzt schon darauf freuen. 


0 Kommentare: