The Dark Knight Rises: Fans bedrohen Kritiker des Films


Bei allem dem Rummel, den Studios inzwischen zu Werbezwecken im Vorfeld des Starts ihrer neuen Filme veranstalten, war es absehbar, dass manche Fans sich irgendwann einmal vor lauter angestauter Vorfreude und Begeisterung unverhältnismäßig verhalten würden. Was sich gestern allerdings bei Rotten Tomatoes abspielte, war auch für die Redaktion der Website ein Novum und erzwang drastische Maßnahmen.

Rotten Tomatoes ist eine Website, die Reviews sammelt und Bewertungen von Filmen ausspricht. Dort erschienen gestern vorab einige Rezensionen zu The Dark Knight Rises, dem Abschluss der Batman-Trilogie von Christopher Nolan. Der Film läuft am Freitag offiziell in den USA an und wird ab dem 26. Juli 2012 auch in Deutschland zu sehen sein. Obwohl sich die meisten Rezensenten sehr positiv über den Streifen äußerten, gab es auch negative Stimmen, so zum Beispiel von Marshall Fine von Hollywood & Fine, Christy Lemire von The Associated Press oder Nick Pinkerton von The Village Voice. So schrieb Fine, der Film würde nur wenig Sinn machen und Lemire bezeichnete ihn als eine Enttäuschung. Nun kann man es niemals allen Recht machen und eine vorläufige Bewertung von 84% spricht eindeutig für The Dark Knight Rises, doch konnten manche Leser die abweichenden Meinungen der drei Journalisten nicht akzeptieren und verstiegen sich in Kommentaren dazu, die drei nicht nur zu kritisieren, sondern regelrecht zu bedrohen. Da die Redaktion von Rotten Tomatoes der Situation nicht mehr Herr wurde, deaktivierte man zum ersten Mal in der Geschichte der Website die Kommentarfunktion komplett! Erst nach Anlaufen des Films wird diese wieder aktiviert werden.

Matt Atchity, Chefredakteur von Rotten Tomatoes, zeigte sich sehr beunruhigt über die Äußerungen der Leser, denn diese zielten darauf ab, abweichende Meinungen zu unterdrücken. Um den Film selbst gehe es ja gar nicht. Diesen habe das Publikum ja noch nicht gesehen. Er mache sich außerdem Sorgen, dass sich ähnliche Szenen vor dem Start von Peter Jacksons The Hobbit: An Unexpected Journey, der ebenfalls noch dieses Jahr anläuft, wiederholen könnten.Die Website will nun prüfen, auf welche Weise man das Kommentarsystem ändern wird. Vergleichbare Websites wie MetaCritic oder Movie Review Intelligence lassen entweder gar keine Kommentare zu, oder schalten die Funktion erst nach Anlaufen des Films frei. Eine weitere Möglichkeit besteht nach Ansicht der Website darin, die Kommentare über das Einbinden von Facebook zu koordinieren, was die Zahl der anonym geposteten Äußerungen drastisch reduzieren würde. Beim bisherigen Modus soll es auf keinen Fall bleiben.

Klar, dass Verhalten einer bestimmten Fangruppe ist inakzeptabel, doch stellt sich natürlich die Frage, ob die Studios es mit dem Hype, den sie um ihre Filme bewusst auslösen und steuern, nicht inzwischen übertreiben. Oder sind der Werberummel und die nun sichbar gewordenen Schattenseiten die logische Konsequenz aus der Tatsache, dass mittlerweile über 200 Millionen Dollar in Blockbuster wie The Dark Knight Rises gepumpt werden?


1 Kommentar:

  1. Das ist ja echt traurig und beängstigend. Vor Allem im Zusammenhang mit dem Amoklauf bei der Filmvorstellung.

    AntwortenLöschen