Comic-Con Rückschau 1: Pacific Rim, Elysium, RoboCop, Dredd, After Earth, Star Trek


Am vergangenen Wochenende fand in San Diego die Entertainment-Messe Comic-Con statt. Zahlreiche Studios nutzten die Gelegenheit, die Werbetrommel für kommende Filmproduktionen zu rühren, wobei nicht alle diese Chance wahrnahmen.
 

Guillermo del Toro zeigt erste Szenen aus Pacific Rim:

Über den anstehenden SF-Actioner Pacific Rim von Guillermo del Toro hatte ich bereits mehrfach berichtet. Der Regisseur nahm persönlich am Panel teil und sagte den Anwesenden, dass das Studio Legendary ihm mit dem Film quasi den Hintern gerettet habe, nachdem del Toro die Regie-Jobs für The Hobbit und At the Mountains of Madness durch die Lappen gegangen waren. Darum sei ihm der kommende Film so wichtig. Nachdem bislang einige Fotos aus dem Streifen veröffentlicht wurden, gab es auf der Comic-Con eine kurze Montage zu sehen, für die Szenen aus dem Film verwendet wurden.

Das Publikum konnte zunächst erleben, wie Wissenschaftler in einer arktischen Landschaft einen der mächtigen Kampfroboter, genannt Jaeger, finden. Im Anschluss wurden Szenen gezeigt, in denen die Invasoren, die Kaiju heißen, mit gewaltigen Maschinen Städte und Brücken zerstören. In kurzen Sequenzen besteigen Piloten in die Cockpits ihrer Jaeger, um sich dann mit den Kaiju Schlachten zu liefern. Die Montage endet mit bildgewaltigem Kampfgetümmel zwischen den Jaegers und den Kaiju.

Die Montage hinterließ einen nachhaltigen Eindruck bei den Beobachtern, denn sie vermittelte den Eindruck, dass del Toro alles daran setzt, diesen Film so groß wie nur irgendmöglich aufzuziehen. Aus dem Cast waren die Hauptdarsteller Ron Perlman, Charlie Hunnam, Charlie Day und Rinko Kikuchi anwesend und stellten sich den Fragen des Publikums.

Mit dieser Präsentation hat sich Pacific Rim bereits jetzt als eines der Highlights des kommenden Jahres klar positioniert.


Neill Blomkamp zeigt erstmals Material aus Elysium

Ebenfalls im nächsten Jahr wird Elysium von Regisseur Neill Blomkamp in die Kinos kommen. Der Regisseur hatte vor einigen Jahren mit seinem Film District 9 für Furore gesorgt und auch sein neuer Streifen scheint ein Treffer zu sein. Zumindest kam das sechs Minuten lange Material, dass auf der Comic-Con erstmals gezeigt wurde, sehr gut an, denn es enthielt mehr Details über den Plot.

Elysium spielt im Jahre 2154 und die Welt ist von Umweltzerstörung verwüstet und hoffnungslos überbevölkert. Überall herrschen Armut und Hunger. Die Oberschicht hingegen hat sich auf die Raumstation Elysium abgesetzt und lebt dort mit allen Annehmlichkeiten. Zentrale Figur des Film ist Max, gespielt von Matt Damon. Er ist ein einfacher Arbeiter mit krimineller Vergangenheit, der bei einem Unfall schwer verstrahlt wird und darum nur noch fünf Tage zu leben hat. Seine einzige Chance auf Heilung befindet sich auf der Raumstation Elysium, weshalb Max wieder zum Kriminellen wird, um dorthin zu gelangen. Jodie Foster ist die große Gegenspielerin, die als Senatorin alles daran setzt, dass die Einwanderungsbestimmungen für Elysium gnadenlos eingehalten werden.


Das gezeigte Material enthielt einige vorläufige Effekte, doch es wurde deutlich, dass Blomkamp, obwohl ihm nun viel mehr Geld zur Verfügung steht als bei District 9, seinem Stil dennoch absolut treu bleibt. Bei aller Action geht es ihm um die Charaktere. Besonders Max wird physisch und psychisch durch die Mangel gedreht. Blomkamps Lieblingsthema der sozialen Ungerechtigkeit ist permanent präsent und wird im fertigen Film wahrscheinlich auch noch deutlicher hervortreten.

Die Vorführung erzeugte teilweise geradezu euphorische Reaktionen auf Seiten des Publikums. Die Erwartungen an den Film sind seit diesem Wochenende auf jeden Fall deutlich gestiegen.



RoboCop: Neue Synopse für das Remake

MGM hatte bereits im Vorfeld der Comic-Con das erste Video der viralen Kampagne für das Remake von RoboCop veröffentlicht und die Website des Konzerns OmniCorp online genommen. Der Film wird erst in den kommenden Wochen in Produktion gehen, darum konnte man am Wochenende lediglich eine neue Synopse für den Streifen präsentieren.

Demnach spielt der Film im Jahre 2029 und der multinationale Konzern OmniCorp ist führend in der Robotertechnologie. Die Drohnen des Konzerns gewinnen Amerikas Kriege überall auf dem Erdball und sollen nun auch auf den Straßen der USA zur Verbrechensbekämpfung eingesetzt werden. Alex Murphy ist Polizist auf den Straßen von Detroit, die von Kriminalität und Korruption beherrscht werden. Er ist verheiratet und hat ein Kind. Als er bei einem Einsatz schwer verwundet wird, rettet ihm OmniCorp das Leben, jedoch nur, um aus ihm den Prototypen einer neuen Modellreihe zu machen, bei der Mensch und Maschine mit einander verschmelzen. Er wird RoboCop.

Die Neuverfilmung hält sich offenbar recht nah an das Original, einzig die Rolle von OmniCorp als die eines Konzerns, von dem die US-Regierung abhängig ist, tritt nun noch deutlicher hervor. Damit reflektiert man die aktuellen Verhältnisse im globalen Wirtschaftssystem. Leider wurde nicht enthüllt, wie der neue RoboCop denn nun aussehen wird. Das Video aus der viralen Kampagne kann man sich hier anschauen.

Unter der Regie von José Padilha (Elite Squad) ist Joel Kinnaman als Alex Murphy/RoboCop zu sehen. Zum Cast gehören außerdem  Gary Oldman und Samuel L. Jackson.

RoboCop soll am 9. August 2013 in die amerikanischen Kinos kommen.


Erstes virales Video zu After Earth:

Zwar nicht auf der Comic-Con, jedoch nur Stunden nach dem Ende der Veranstaltung, wurde ein erstes Video aus der viralen Kampagne für den kommenden SF-Film After Earth von M. Night Shyamalan vom Studio Columbia veröffentlicht. In den Hauptrollen sind Will Smith und dessen Sohn Jayden zu sehen. Die Prämisse des Films besteht darin, dass die Erde vor langer Zeit aufgegeben wurde und Teile der Menschheit auf einem anderen Planeten einen neue Heimat gefunden haben. Will Smith spielt einen Soldaten, der seinem Sohn nun ein guter Vater sein will, nachdem er ihn jahrelang vernachlässigt hat. Beide stürzen mit ihrem Raumschiff auf der nun wieder wilden Erde ab und müssen sich durchschlagen.


After Earth ist ebenfalls für das Jahr 2014 vorgesehen.


Dredd: Preview begeistert Publikum

Bereits am 15. November 2011 kommt mit Dredd die Neuinterpretation des britischen Kulcomics Judge Dredd in die deutschen Kinos. Die Hauptrolle verkörpert Karl Urban. Ein kleiner Kreis durfte den kompletten Film auf der Comic-Con vorab sehen und zeigte sich überaus damit zufrieden, was da mit verhältnismäßig kleinem Budget von Regisseur Pete Travis auf die Beine gestellt wurde. In dem Film muss es der Gesetzeshüter mit der Drogenbaronin Ma-Ma aufnehmen, die sich sich in einem der gewaltigen Wohnblocks von Megacity One verschanzt hat. Gespielt wird sie von Lena Headey. Dredd zur Seite steht Judge Anderson, ein telepathisch begabter Rookie-Judge, verkörpert von Olivia Thirlby.

Einen Trailer zu Dredd gibt es hier. Der Film kommt in 3D auf die große Leinwand.


Star Trek: Enttäuschung für die Fans

Ein Reinfall war die diesjährige Comic-Con für alle Fans von Star Trek, denn Paramount und J.J. Abrams ließen die Messe sausen. Es gab kein Panel zum Sequel, das nächstes Jahr an den Start geht, und auch darüber hinaus wurden keine News kommuniziert. Nicht einmal der Titel des nächsten Films wurde publik gemacht. Abrams ist zwar bekannt für seine Geheimniskrämerei, doch etwas mehr Kommunikation mit den Fans hätte ihm durchaus gut zu Gesicht gestanden. Immerhin will er ja auch, dass die Leute sich seinen Film anschauen. Es wird sicher einige geben, die im das Fernbleiben von der Comic-Con nachtragen werden.


Soweit der erste Teil der Rückschau auf die Comic-Con 2012. Im nächsten geht es um Neuigkeiten im Bezug auf die anstehenden Comicverfilmungen.   

0 Kommentare: