Quoten: Terra Nova und Touch brechen weiter ein


Letzte Woche legte der Mystery Monday bei ProSieben aufgrund des Osterfestes eine Pause ein und meldete sich gestern mit neuen Folgen von Terra Nova, Touch und Vampire Diaries zurück. Schaut man sich die Quoten an, so könnte man schnell auf den Gedanken kommen, es wäre vielleicht besser gewesen, die Serien wären gleich im Urlaub geblieben, denn durch die Bank hagelte es Verluste. Kabel 1 kann mit der Ausbeute, welche man mit den Spielfilmen Hellboy und Flucht aus Absolom einfuhr, hingegen durchaus zufrieden sein.


So lief der Abend (Veränderungen zur Ausstrahlung vor zwei Wochen): 

Den Abend ließ ProSieben wieder mit einer neuen Episode von Terra Nova beginnen. Obwohl schon seit einigen Wochen auf Sendung, hat die Serie ihr Publikum scheinbar immer noch nicht gefunden, denn erneut musste man Zuschauer abgeben. Insgesamt erreichte man gestern 1,76 Mio. Menschen (-0,14 Mio.) und kam auf diese Weise auf einen Marktanteil am Gesamtpublikum in Höhe von 5,5 Prozent (-0,3%). Damit stellte die Dino-Serie wieder einen neuen Minusrekord auf und entfernte sich weiter vom Senderschnitt. Sehr bitter ist die Entwicklung mittlerweile auch in der Zielgruppe, denn dort sind die Quoten inzwischen ebenfalls nur noch einstellig. So unterhielt man gestern insgesamt 1,15 Mio. werberelevante Zuschauer (-0,16 Mio.), was gerade einmal für einen Marktanteil von 9,4 Prozent (-1,4%) bei den 14- bis 49-Jährigen reichte. Keine Frage, dass auch diese Zahlen neue Minusrekorde markieren.

Im Anschluss setzte ProSieben die Ausstrahlung von Touch mit Kiefer Sutherland fort. Die Mysteryserie scheint den Geschmack des Publikums aber kaum noch zu treffen, denn erneut sprangen zahlreiche Zuschauer ab und verwandelten das Format dadurch endgültig zum Totalausfall. Insgesamt wollten nur noch 1,37 Mio. Menschen den Fortgang der Handlung live sehen (-0,26 Mio.) und sorgten auf diese Weise dafür, dass der Marktanteil auf 4,3 Prozent einbrach (-0,8%). Von den wichtigen werberelevanten Zuschauern interessierten sich gerade einmal 0,98 Mio. (-0,18 Mio.) für die Serie, so dass es nicht überraschen kann, dass nicht mehr als eine desaströse Quote von 7,7 Prozent gemessen wurde (-1,6%). 

Den Schlusspunkt unter den traurigen Abend setzte dann die Ausstrahlung einer neuen Folge von Vampire Diaires. Auch hier ging es mit den Zuschauerzahlen und den Quoten weiter bergab. Insgesamt schalteten 1,00 Mio. Menschen ein (-0,13 Mio.), der Marktanteil am Gesamtpublikum lag bei überschaubaren 4,3 Prozent (-0,4%). Von den jungen Zuschauern im Alter zwischen 14 und 49 Jahren erreichte man 0,78 Mio. (-0,09 Mio.) und musste sich mit einer Quote zufrieden geben, die nicht über 8,0 Prozent hinauskam (-0,7%).


Als Gegenprogramm zeigte Kabel 1 mit Hellboy und Flucht aus Absolom zwei Genrefilme, die durchaus ihr Publikum fanden. 

So kam die Comicverfilmung Hellboy auf insgesamt 1,19 Mio. Zuschauer und die Quote lag mit 3,9 Prozent nur wenig unter dem Senderschnitt. Deutlich besser sah es dann in der Zielgruppe aus, denn 0,95 Mio. Werberelevante bedeuteten eine überdurchschnittliche Quote von 7,8 Prozent, die mehr als deutlich im grünen Bereich lag.

Im Anschluss sorgte dann der SF-Actionfilm Flucht aus Absolom ebenfalls für gute Werte. Zu späterer Stunde unterhielt der Streifen immer noch 0,96 Mio. Menschen und holte so einen Marktanteil von tollen 6,8 Prozent für den kleinen Sender. Bei den jungen Zuschauern kam man sogar auf eine Quote von 9,5 Prozent, da man 0,59 Mio. Werberelevante erreichte.


Ausblick:

Wenn ProSieben es sich bis dahin nicht anders überlegt, laufen am nächsten Montag wieder neue Episoden von Terra Nova, Touch und Vampire Diaires.


Fazit:

Angesichts der miesen Quoten stellt sich unweigerlich die Frage, wie lange sich ProSieben dieses Trauerspiel noch ansehen wird. Andererseits hat man kaum eine andere Möglichkeit als an diesem Line-Up festzuhalten, denn was sollte man ersatzweise zeigen?  Es bleibt abzuwarten, ob und wie der Sender reagieren wird.


Quelle: Zuschauerzahlen im Teletext (erhoben von der GfK)

0 Kommentare: