Quoten: Terra Nova bleibt stabil, Touch enttäuscht zum Staffelstart


ProSieben ging gestern wieder mit einem veränderten Line-Up in den Mystery-Monday, denn man begann im Anschluss an Terra Nova mit der Ausstrahlung der ersten Staffel der neuen Serie Touch mit Kiefer Sutherland, deren Pilotfolge man vier Wochen zurück als Preview gezeigt hatte. Stimmten damals die Quoten, so verlief der eigentliche Serienstart enttäuschend, obwohl Terra Nova als Lead-In sich solide zeigte. Vampire Diaries hingegen bleibt weiter ein Totalausfall und hatte gegen die Konkurrenz in Form des ehemaligen Gouvernators Arnold Schwarzenegger keine Chance.


So lief der Abend (Veränderungen zur Vowoche):

Vor zwei Wochen waren die Quoten von Terra Nova nach Bekanntwerden der Absetzung der Dino-Serie in den USA regelrecht eingebrochen, konnten sich am darauf folgenden Montag aber gleich wieder erholen. Dieses Niveau konnte auch gestern gehalten werden. So sahen insgesamt 2,34 Mio. Menschen die neue Episode (-0,16 Mio.) und sorgten somit dafür, dass die Serie mit einem Marktanteil von 7,2 Prozent am Gesamtpublikum weiterhin im grünen Bereich bleibt. Wichtiger noch ist aber die Zielgruppe, wo es ebenfalls gut aussah, denn 1,61 Mio. junge Zuschauer (-0,07 Mio.) reichten für eine Quote von überdurchschnittlichen 12,9 Prozent (+0,1%). Die Serie scheint damit ihr Publikum gefunden zu haben.

Am Lead-In durch Terra Nova lag es also nicht, dass der Staffelauftakt von Touch misslang. Zwar verfolgten insgesamt 2,10 Mio. Menschen die erste reguläre Episode (+0,19 Mio. im Vergleich zur Pilotfolge), die Quote kam jedoch nicht über 6,5 Prozent (-1,2%) hinaus und lag damit gerade einmal auf Höhe des Senderschnitts. Vom Marktanteil an der Zielgruppe kann man leider nicht einmal dies behaupten, denn obwohl mit 1,51 Mio. Werberelevanten mehr junge Leute die erste Episode sahen als die Preview (+0,18 Mio.), sprang unterm Strich nicht mehr heraus aus als schwache 11,6 Prozent (-1,3%), ein Wert unterhalb des Senderschnitts.

Im Anschluss zeigte sich Vampire Diaries erneut von seiner schwachen Seite, denn gerade einmal 1,05 Mio. Menschen wollten die neue Folge sehen (-0,01 Mio.). Der Marktanteil am Gesamtpublikum konnte bei 4,5 Prozent gehalten werden (+/-0,0%), was angesichts des niedrigen Niveaus allerdings kaum ein wirklicher Grund zur Freude ist. Bei den Zuschauern im Alter zwischen 14 und 49 Jahren kam man ebenfalls nicht sonderlich gut an, denn man verlor sogar noch weiter an Reichweite und konnte nur noch 0,81 Mio. werberelevante Zuschauer unterhalten (-0,06 Mio.). Die Quote gab deshalb nochmals nach und sank auf bittere 8,2 Prozent (-0,7%).


Zeitgleich setzte Kabel 1 seine Reine mit Filmen von Arnold Schwarzenegger fort und zeigte dieses Mal True Lies und Phantom Kommando. Erneut konnten sich die Quoten mehr als nur sehen lassen.

True Lies fand mit 1,36 Mio. Zuschauern ein deutlich größeres Publikum als Last Action Hero in der Vorwoche (+0,52 Mio.) und konnte sich damit beim Gesamtpublikum mit 4,6 Prozent oberhalb des Senderschnitts platzieren (+1,9%). Stark war die die Resonanz in der Zielgruppe, denn dort unterhielt man 0,88 Mio. junge Zuschauer (+0,28 Mio.) und durfte sich über eine Quote von satten 7,5 Prozent freuen (+2,6%). Auch hier war alles im grünen Bereich.

Im Anschluss sorgte der Action-Kracher Phantom Kommando ebenfalls für gute Werte. Insgesamt schauten sich zu späterer Stunde 1,20 Mio. Menschen den Film an (+0,21 Mio. im Vergleich zu Terminator 2), weshalb die Quote beim Gesamtpublikum mit 10,4 Prozent sogar zweistellig ausfiel (+0,9%). In der Zielgruppe lockte man mit 0,62 Mio. Werberelevanten etwas weniger Interessierte als zuletzt an (-0,08 Mio.), doch lag der Marktanteil immer noch bei sehr starken 11,5 Prozent (-3,1%). 


Ausblick: 

Nächste Woche geht das Line-Up aus Terra Nova, Touch und Vampire Diaries in eine neue Runde. Kabel 1 hält mit Die Stunde der Patrioten und dem Steven Seagal-Kracher Hard to Kill dagegen.


Fazit:

Was Terra Nova angeht, so ist die Welt für ProSieben weitgehend wieder in Ordnung. Die Quoten scheinen sich oberhalb des Senderschnitts zu stabilisieren, der deutliche Einbruch vor zwei Wochen war offensichtlich nur ein Einzelereignis. Über dem Serienneustart Touch ziehen bereits zu Beginn dunkle Wolken auf, denn die aktuellen Quoten verheißen nichts Gutes. Dass man gleich zum Start in der Zielgruppe nicht einmal den Senderschnitt schaffte, ist ein deutliches Alarmzeichen und eine Enttäuschung für ProSieben, hatte man doch gehofft, hier einen Hit eingekauft zu haben, den man dazu auch noch fast zeitgleich mit der Ausstrahlung in den USA zeigt. Ein besseres Angebot kann man den Fans eigentlich kaum noch machen. Die scheinbar paradoxe Situation, dass die Quoten trotz eines Zuwachses an Zuschauern im Vergleich zur Preview  gestern niedriger ausfielen als vor vier Wochen, erklärt sich dabei aus der Tatsache, dass die regulären Folgen von Touch eine Stunde früher auf Sendung gehen als die Pilotepisode. Hier werden die Auswirkungen, welche die Wahl des Sendeplatzes auf die Marktanteile hat, deutlich sichtbar. Man wird abwarten müssen, in welche Richtung sich die Quoten nächste Woche entwickeln, allzu optimistisch sollte man allerdings nicht sein.


Quelle: Zuschauerzahlen im Teletext (erhoben von der GfK)

0 Kommentare: