BSG: Blood & Chrome - Kleiner Kreis sieht ersten Trailer


Am vergangenen Wochenende fand im kalifornischen Anaheim die Entertainment-Messe WonderCon statt. Diese nutzten zahlreiche Filmstudios und auch TV-Sender als Chance, für kommende Highlights ordentlich Werbung zu machen. Wer nun geglaubt hatte, der US-Sender Syfy würde die Messe zum Anlass nehmen, eine Entscheidung in Sachen Battlestar Galactica: Blood and Chrome publik zu machen, sah sich leider getäuscht, denn man die Gelegenheit ungenutzt verstreichen. Das Rätselraten um die Zukunft dieses Projekts geht also weiter.

Hinter den Kulissen muss sich aber etwas getan haben, denn wie bei IMDB zu lesen ist, soll einem kleinen Kreis ein Trailer für den Pilotfilm vorgeführt worden sein. Der Dynamik wegen wurde mit einer hohen Schnittfolge gearbeitet und die Filmsequenzen, in denen Raumschiffe und Eisplaneten zu sehen sein sollen, mit dem Lied Immigrant Song aus dem Film The Girl With the Dragon Tattoo (dt.: Verblendung) unterlegt, der von Trent Reznor und Karen O performt wird. Der Trailer endet angeblich mit einer Texttafel, auf der zu lesen ist: It’s time for a SyFy game-changer.


Syfy will also die Spielregeln des SF-Fernsehens neu definieren. Den Fans soll es recht sein, aber vor allem wollen sie nur eines: Endlich einen Termin für die Ausstrahlung des Pilotfilms und eine Entscheidung darüber, ob die Serie nun tatsächlich kommt oder nicht! Ach so: Und den Trailer zu BSG: Blood and Chrome darf Syfy natürlich auch schnellstmöglich mal ins Netz stellen!


An dieser Stelle einmal ein herzliches Dankeschön an meinen treuen Leser Ben, der mich auf diesen und zuvor auch schon auf andere Meldungen zum Thema aufmerksam gemacht hat!


Kommentare:

  1. Watchman vielen Dank für die Übersetzung!

    Was ich nicht nach vollziehen kann, warum machen die SciFi interessierten Fans in den USA im SyFy Forum so wenig "Druck", und warum ist das bisherige Interesse in den USA an B&C so gering? Normaler Weise müßte man dort doch auch nach einer Space Opera lechzen, aber anscheind ist man mit dem aktuellem SyFy TV Programm nicht unzufrieden.

    Watchman welchen Einfluß hat ein KinoFlopp wie der aktuelle SciFifilm von John Carter, auf die Realisierung von Blood % Chrome als Serie?

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Ben,
    dies sind sehr berechtigte und interessante Fragen, auf die ich gerne eingehe.

    Was die erste Frage angeht, so kann ich da leider zu einem bestimmten Grad nur spekulieren. Fakt ist, dass Syfy mit Eureka, Warehouse 13, Alphas und Being Human eine Reihe von Serien im Programm hat, die beim Publikum wirklich gut ankommen. Die Quoten sind ein deutlicher Beleg dafür. Daher wundert es mich nicht, dass zahlreiche Zuschauer sich im Syfy-Forum recht zufrieden damit zeigen, was der Sender aktuell veranstaltet. Die Anhänger der Space Opera sind natürlich nicht zufrieden, bilden aber offenbar nur eine Minderheit.

    Dass nicht mehr Druck in Sachen B&C gemacht wird, liegt in meinen Augen aber auch daran, dass viele Fans sich nicht sicher sind, ob sie eine neue BSG-Serie in der vorgesehenen Machart (Stichwort: virtuelle Sets) überhaupt haben möchten. Da ist von manchen "Experten" vielfach von "Billig-Serie" usw. die Rede, was manche Fans stark verunsichert. Gäbe es aussagefähige Fotos oder einen beeindruckenden Trailer im Netz, dann wäre der Druck seitens der Zuschauer und der BSG-Fans mit Sicherheit deutlich größer. Dies weiß auch Syfy, weshalb man wahrscheinlich mit Absicht bislang kein Material veröffentlicht hat, um sich diesem Druck bei der Entscheidungsfindung nicht aussetzen zu müssen. Eine Reihe von BSG-Fans fürchten möglicherweise auch, dass das Franchise insgesamt am Ende wäre, sollte B&C floppen. In einer etwas paradoxen Abwehrhaltung möchten sie dann im Moment lieber gar keine neue Serie, weil so die Chance erhalten bliebe, dass irgendwann in den nächsten Jahren (unter besseren Rahmenbedingungnen) eine neue BSG-Serie wieder ein Hit werden könnte, wie es beim Galactica-Reboot der Fall war. Klingt irgendwie absurd, doch solch eine Haltung herrschte im Vorfeld des ersten Star Trek Films von JJ Abrams bei einer Reihe von ST-Fans durchaus vor. Da konnte man Sachen lesen wie: "Warum warten die (gemeint war Paramount) nicht, bis bessere Zeiten wiederkommen? Wenn der Film floppt, ist alles aus!"

    Soviel zu diesem Thema. Wie gesagt, ich kann da teilweise auch nur meine Vermutungen äußern.

    Was die Frage angeht, welchen Einfluss der leider nur geringe Erfolg von John Carter an den Kinokassen auf Realisierung von B&C hat, so fällt die Antwort relativ leicht: Gar keinen!

    Einfach formuliert, handelt es sich um zwei ganz unterschiedliche Baustellen. Unterschiedliche Studios, unterschiedliche Medien und damit unterschiedliche Refinanzierungsmodelle (Kinokasse einerseits, Aquirierung von Werbekunden andererseits). Kino und Fernsehen beeinflussen sich zwar teilweise thematisch ("X-Men" und "Batman" auf der Leinwand - "Heroes" und "Alphas" im TV), doch John Carter ist Retor-SF, während es sich bei B&C um eine Space Opera handelt. Entscheidend für die Realisierung von B&C sind die wirtschaftlichen Bedingungen und diese sind für jedes Medium sehr spezifisch. Selbst die Absetzung von "Terra Nova" dürfte keinen Einfluss auf die Realisierung von B&C haben, denn Networkfernsehen ist noch einmal etwas anderes als Kabelfernsehen, weil die Erwartungen an die Quoten bei ABC, Fox und Co wesentlich höher sind als bei Syfy oder TNT. Bezahlfernsehen wie HBO ist noch einmal eine andere Sache.

    Dass John Carter kein Hit ist, hat die Chancen einer Realisierung von B&C meiner Meinung nach also nicht verschlechtert.

    AntwortenLöschen
  3. Juhu, der Trailer ist endlich online: http://www.fictionbox.de/index.php/content/view/11440/2/

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank für den Tipp. Hab's gleich gepostet und vor allem gesichert, für den Fall, dass das Video gelöscht wird ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank für die ausführlichen Antworten auf meine Fragen.
    John Carter hat zwar nicht viel mit einer Tv Serie wie B&C zu tun, ich denke aber schon das es symptomatisch ist das einer der wenigen SciFi Kinofilme 2012 floppt. Ich habe den Film gesehen, und er ist von der CGI, der Action, und den imposanten Sets nicht schlechter als ein Star Wars Film. Viele Dinge aus den John Carter Büchern kann man auch in Star Wars Filmen finden. Von daher kann ich es überhaupt nicht nach vollziehen, das ein amerikanischer Held, so heftig an den US Kassen floppt! Die internationelen Zahlen sind ja gar nicht schlecht!

    AntwortenLöschen