Entscheidung über "Battlestar Galactica: Blood & Chrome" rückt angeblich näher


Seit das Projekt eines Prequels zur Serie Battlestar Galactica mit dem Titel Battlestar Galactica: Blood & Chrome erstmals spruchreif wurde, habe ich immer wieder über den Fortgang der Produktion berichtet, zuletzt Mitte Januar 2012 (Link). Nun wurde vor wenigen Tagen auf der Website von TV Wise ein neuer Artikel zum Thema veröffentlicht, der neben Bekanntem auch neue Aspekte enthält.

Der Bericht bestätigt noch einmal, dass die Arbeiten an den CGIs und den virtuellen Sets im letzten Oktober abgeschlossen wurden und die Verantwortlichen des Senders eine erste Schnittfassung (ohne die Effekte) bereits zu Gesicht bekommen hätten. Man sei auf Seiten von Syfy wohl beeindruckt gewesen. Die Bedenken mancher Beobachter ob des großen Aufwands für die Computereffekte, teilt die Chefetage angeblich nicht. Man habe von Beginn an gewusst, auf was man sich eingelassen habe. Hätten Zweifel bestanden, wäre von Syfy ein Pilotfilm zu Battlestar Galactica: Blood & Chrome nie in Auftrag gegeben worden. Die Frage sei nur, ob sich vor dem Hintergrund der vielen Arbeit und der damit verbunden Kosten eine wöchentlich erscheinende Serie realisieren lasse.


Diese Frage steht weiterhin im Raum und der Bericht rekapituliert noch einmal die Artikel der vergangenen Monate, die sich alle um die Frage drehten, in welcher Form die Fans das Prequel zu Gesicht bekommen könnten. Wie regelmäßige Leser meines Blogs wissen, war BSG: Blood &  Chrome zunächst als Miniserie fürs Internet geplant, ehe gemeldet wurde, Syfy wollte das Material als Fernehfilm senden und diesen im Falle guter Quoten als so genannten Backdoor-Pilotfilm verwenden. Zwischenzeitlich sah es jedoch mehr danach aus, als werde das Projekt den Weg einer regulären Serienbestellung nehmen, der darin besteht, dass das Studio einen Pilotfilm präsentiert und der Sender auf dieser Grundlage und unter Abwägung anderer Faktoren entscheidet, ob eine eine erste Staffel produziert werden soll. Diese anderen Faktoren sind eben die finanziellen Rahmenbedingungen und die lange Produktionszeit. Dies bestätigte auch Mark Stern, Programmchef für fiktionale Stoffe bei Syfy, in einer Stellungnahme im Januar 2012 (siehe Bericht).

Solange Mark Stern nicht zu einer Entscheidung darüber kommt, ob er daran glaubt, dass eine wöchentliche Serie zeitlich zu schaffen und für den Sender bezahlbar ist, oder eben nicht, bleibt auch das Szenario TV-Movie/Backdoorpilot als Möglichkeit auf dem Tisch.

Einen wirklich neuen Aspekt stellt die Überlegung dar, dass das Schicksal von BSG: Blood & Chrome mit jenem von Sanctuary verknpft sein könnte. Diese wurde in einem weiteren Artikel noch einmal näher ausgeführt: Da der Etat von Syfy kanpp bemessen sei, würde nicht nur der US-Markt eine wichtige Rolle bei der Finanzierung eines Projekts wie BSG: Blood & Chrome spielen, sondern auch die Möglichkeiten der Vermarktung in Übersee. Mark Stern wies zuletzt im Januar darauf hin, dass man sich in Gesprächen mit ausländischen Vermarktern befände. TV Wise spekuliert nun darüber, dass, wenn man zu dem Schluss käme, dass sich sowohl Sanctuary als als das BSG-Prequel weltweit gut verkaufen ließen, Syfy erstere Show wohl im Programm lassen und die neue Serie wahrscheinlich bestellen würde. Sei man hingegen darauf angewiesen, die Kosten für die neue Serie allein auf dem amerikanischen Markt refinanzieren zu müssen, könnte es sein, dass Syfy Sancturary fallen lässt, um monitäre Ressourcen für BSG: Blood & Chrome freizuschaufeln. Diese Argumentation stützt sich auf die Tatsache, dass Sanctuary von den Quoten her seit längerer Zeit auf der Stelle tritt und eine neue Serie zusätzliche neue Zuschauer anlocken könnte. Die vierte Staffel von Sanctuary lief Ende Dezember 2011 aus und vom Sender wird in den kommenden sechs Wochen eine Entscheidung über die Bestellung einer weiteren Season erwartet. Sollte das Schicksal beider Serien in der Tat verknüpft sein, könnte es dann auch definitve Aussagen über die Zukunft von BSG: Blood & Chrome geben.


Soviel zu dem Bericht bei TV Wise. Wo so viele Spekulationen im Raum stehen, möchte ich noch eine eigene Überlegung hinzufügen: Wer die Programmstrategie von Syfy in der letzten Zeit verfolgt hat, wird festgestellt haben, dass man dort Serien gerne nach fünf Staffeln auslaufen lässt. So geschehen im Fall von Stargate SG-1, Stargate: Atlantis und demnächst auch Eureka, oftmals zum Unmut der Fans. Auf dieser Beobachtung basiert mein Szenario: Syfy verlängert Sanctuary für eine finale fünfte Staffel und bestellt parallel Battlestar Galactica: Blood & Chrome, jedoch erst für eine Ausstrahlung in der darauffolgenden Saison, um damit den inzwischen frei gewordenen Sendeplatz zu bestücken. Dann hätte das Studio genug Zeit für die aufwändigen CGIs/VFX und die Finanzierung ließe sich um ein Jahr strecken. 

Klar, ich hätte Battlestar Galactica: Blood & Chrome auch lieber früher als später, halte es jedoch nicht für ausgeschlossen, dass Syfy diesen Weg geht.



Kommentare:

  1. Danke für die Übersetzung!

    Ich bin etwas erstaunt, das B&C trotz des Verzichts auf herkömmliche Sets immer noch sehr teuer ist. Die Vermarktung von B&C in Übersee scheint ein wichtiger Faktor für eine Realisierung von B&C zu sein.
    Ich bin mir sicher das B&C bessere Quoten als Sanctuary holen würde, aber ein Jahr auf B&C warten würde ich auch in Kauf nehmen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin in dieser Hinsicht kein Fachmann, aber ich habe den Eindruck, dass virtuelle Sets nicht zwangsläufig billiger sein müssen, sondern sich die Kosten nur anders verteilen. Anstatt 100 Handwerker zwei Monate lang dafür zu bezahlen, dass sie 5 permanente Sets bauen, bezahlt man 20 Programmierer ein halbes Jahr lang, damit sie virtuelle Sets entwerfen (die Zahlen sind nur Beispiele). Dass man auf virtuelle Sets setzt, scheint auch damit zusammen zu hängen, dass sie sehr flexibel sind.

    Ich müsste das noch mal genauer recherchieren, aber Syfy als Unternehmen scheint finanziell stärker involviert zu sein, als die noch beim Reboot von BSG der Fall war, wo die Kosten von Universal Studios getragen werden mussten. Darum auch der starke Blick auf die Auslandsmärkte.

    Ich bin gespannt, wie die Sache ausgeht, denn ich sehe wirklich Potential in BSG: Blood & Chrome.

    AntwortenLöschen
  3. Dein Beispiel leuchtet mir ein, aber nachdem SyFy auch finanziell soviel in das Projekt investiert hat, sollte man doch auch eine Serie realisieren.

    Zumindestens der Pilotfilm scheint ja sicher zu sein, naja weiter Dauemen drücken das es klappt.

    AntwortenLöschen
  4. Ich denke schon, dass Syfy die Serie gerne machen würde, ansonsten gäbe es nicht solche Bemühungen, die Sache finanziell auf die Beine zu bekommen.

    Den Pilotfilm werden wird mit Sicherheit zu sehen bekommen und sei es nur TV-Movie, dass dann wohl auch auf DVD vertrieben würde.

    AntwortenLöschen
  5. Was mich wundert ist, dass Sie den Piloten nicht schon längst gestartet haben. Denn immerhin wären die Quoten des Pilot eine gute Auskunft darüber womit man im Falle einer Serie rechnen kann.

    Klar, da spielen auch noch andere Faktoren mit rein. Sendeplatz, Konkurenzprogramme und Episodenqualität um nur mal ein paar zu nennen. Aber wenn man mit einer Entscheidung ringt dann sind Zahlen imo etwas was man immer gern zu rate zieht.

    Die einzige Erklärung die mir dazu einfallen will ist, dass man vermutlich sehr stark dazu tendiert die Produktion in Serie gehen zu lassen.

    Will heißen, dass man soweit prüft ob das ganze finanziell tragbar ist und dann den Pilot als Testballon loslässt. Sollten die Quoten gut sein dürfte dann auch umgehend der Startschuss für die Serienproduktion fallen. Sind die Quoten mies, lehnt man sich zurück und behauptet, dass man von Anfang an nicht vor hatte in Serie zu gehen.

    Zumal ich annehme, dass SyFy der Schock durch die miesen Quoten von Caprica noch gehörig in den Knochen sitzt. So etwas will man da mit Sicherheit nicht noch einmal erleben.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Tinchen, vielen Dank für Deinen Kommenar. Du hast in meinen Augen eine Reihe wichtiger Aspekte genannt, die in den Überlegungen von Syfy sicherlich auch eine Rolle spielen.

    Ich habe persönlich den Eindruck, dass der Sender gerne eine erste Staffel bestellen würde. Das Szenario, den Piloten vorab quasi als Testballon zu senden, ist ja weiter auf dem Tisch. Die Effekte sind ja erst spät fertig geworden, so dass man erst seit wenigen Wochen überhaupt über einen Sendeplatz für die Ausstrahlung des Pilotfilms nachdenken kann.

    Dass man sich mit Caprica auf die Nase gelegt hat, ist natürlich richtig und Syfy dürfte natürlich auch deshalb vorsichtig sein. Denn eines ist auch klar: Wenn "Blood & Chrome" nicht ankommt, hat man die Marke BSG komplett verbrannt.

    AntwortenLöschen
  7. Syfy Preps 'Blood & Chrome' For Release

    Fans will have a chance to see the pilot, whether there are more episodes to follow it or not.

    http://www.airlockalpha.com/node/8983/syfy-preps-blood-chrome-for-release.html

    01.März 2012

    AntwortenLöschen
  8. Blood and Chrome: Trailer was shown at Wondercon

    Angeblich wurde einem ausgesuchtem Publikum vor kurzem der erste B%C Trailer gezeig. Der Trailer kam bei den Zuschauern sehr gut an.
    http://www.trekbbs.com/showthread.php?t=166588

    Hier eine Beschreibung des Trailers:

    At the end of his talk, Grazier screened a trailer for the upcoming “Battlestar Galactica: Blood and Chrome,” a two-hour television film which is set in the 10th year of the First Cylon War. Edited at rapid-cutting pace to Trent Reznor and Karen O’s cover of “Immigrant Song” for “The Girl With the Dragon Tattoo” – which was actually quite fitting with images of ice-covered planets and (space)ships – the trailer ended with title cards flashing the words “It’s time for a SyFy game-changer.”Still no official word on what Blood and Chrome is (a TV film or a pilot) even though »
    http://www.imdb.com/news/ni24682996/

    AntwortenLöschen