Syfy kündigt gleich drei neue Serienprojekte an


Der US-Sender Syfy hat mit seinen Serien derzeit einen guten Lauf, denn Warehouse 13, Alphas, Haven und Eureka laufen mit großem Erfolg, letztere wird nächstes Jahr ihren Abschluss finden. Mit Lost Girl steht jedoch eine neue Serie bereits in den Startlöchern, die am 16. Januar im Anschluss an den Start der zweiten Staffel von Being Human ihre Premiere feiern wird. Von diesem Erfolg seines Quartetts ermutigt, hat Syfy die Entwicklung von gleich drei neue Serien in Auftrag gegeben, die unterschiedliche Bereiche der Science-Fiction abdecken. Die gute Nachricht dabei: Die Space Opera könnte ins Fernsehen zurückkehren.

Ghost Project ist eine Comicadaption und basiert auf der gleichnamigen Serie von Oni Press. In der Serie geht es um eine KGB-Agentin und einen amerikanischen Waffeninspekteur, die gezwungenermaßen ein Team bilden müssen, als aus einem sibirischen Forschungslabor eine tödliche Bedrohung für die Menschheit entweicht. Geschrieben wird die Serie von Brett Matthews, der neben Andy Bourne und Eric Gitter auch als Executive Producer tätig ist. Produziert wird das Ganze von CBS TV Studios.

Bei Fox Television Studios hat man eine Serie bestellt, die den Arbeitstitel Seeing Things trägt. Im Zentrum der Handlung steht ein Cop, der nach seiner Ermordung zum Geist wird. Einzig ein sozial isolierter Sonderling kann ihn sehen und ihm dabei helfen, seinen letzten Fall doch noch aufzuklären. Die Begegnung mit dem geisterhaften Gesetzeshüter macht dem Einzelgänger klar, dass das, was er über Jahre für Halluzinationen gehalten hat, möglicherweise etwas ganz anderes sein könnte. Das Projekt stammt aus der Feder von David Slack und Gabrielle Stanton. Ausfühende Produzenten sind neben Slack auch noch Scott Rosenberg und Robert Cort.

Noch ohne jeden Titel kommt derzeit das neue Projekt von Autor/Executive Producer Robert H. Wolfe und Universal Cable Prodctions daher, das in den Weiten des Weltraums spielen soll. Nach Jahrzehnen des Krieges schickt die neugegründete Unity Democracy eine gemischte Truppe aus Menschen und Transhumans mit dem Raumschiff Defender auf eine Expedition zu Planten, zu denen der Kontakt abgerissen ist und dort für Recht und Ordnung zu sogen.  

Schön zu sehen, dass Syfy offenbar gewillt ist, der Space Opera wieder eine Chance zu geben, nachdem man mit Stargate Universe zuletzt eine Bauchlandung hingelegt hatte. Auch die anderen Projekte klingen grundsätzlich ganz interessant, wobei Seeing Things, zumindest in der Kurzbeschreibung, nicht überwältigend innovativ klingt. Lassen wir uns überraschen, was da auf uns zukommt.


Link: Bericht bei ComingSoon

Kommentare:

  1. Was ist mit Blood Chrome, da hört man ja nichts mehr von hat sich das demnach erledigt?
    Mein Englisch ist eingerostet aber wenn ich die Diskussion auf SyFy lese
    http://forums.syfy.com/index.php?showtopic=2323865&st=1440
    dann handelt es sich bei dieser von dir angekündigten Space Opera auch nur um ein Projekt was noch nicht als Serie bestätigt wurde?

    AntwortenLöschen
  2. Mit Robert Wolfe hat man zumindestens schon mal einen Autor der durch gute Episoden in DS9 und Andromeda einen guten Ruf hat.



    Der Weg des Kriegers (Teil 1 und2) -
    Drehbuch: Robert Wolfe

    eine meienr Lieblingsepisoden bei DS9

    AntwortenLöschen
  3. Die Arbeiten an BSG: Blood & Chrome gehen wohl weiter, obgleich Syfy noch nicht entschieden hat, ob man die Folgen im TV oder als Webseries veröffentlichen wird.

    Alle drei der angekündigten Projekte befinden sich in einer frühen Phase. Die nächste Zeit wird zeigen, ob Syfy alle drei realisert oder nur eine oder zwei von ihnen. Positiv ist auf jeden Fall, dass man für eine neue Space Opera offenbar grundsätzlich offen ist. Dies war vor kurzer Zeit ja noch nicht der Fall.

    AntwortenLöschen
  4. ich glaube eher das man die fans ein wenig hinhalten will, Fakt ist das SYFy auch ohen Space Operas den besten jahresabschluß seit jahren feiert.

    AntwortenLöschen
  5. Fakt ist aber auch, dass zumindest ein Sendeplatz frei wird, da Eureka bald endet. Eine neue Serie wird es wohl auf jeden Fall geben.

    Man darf natürlich auch nicht vergessen, dass Space Operas sehr teuer sind. Ich kann durchaus verstehen, dass Syfy es sich gut überlegt, ob man so eine Serie machen will. Interessant ist, dass die Space Opera ein Projekt von Universal Cable Productions ist, einer Firma, die zum gleichen Konzern wie Syfy gehört. Quasi als In-Haus-Geschäft könnte man einige Kosten sparen. Bei BSG lief es seinerzeit genauso.

    AntwortenLöschen
  6. Warum kommen die großen Produzenten nicht mal auf den Trichter,eine Syfy-Serie auf Bases eines erfolgreichen PC/Konsolen-Spiels zu starten ? Es gibt so viele gute Spiele die sich garantiert super in Serien verarbeiten lassen. MassEffect,Halo,Starcraft,Fallout,Stalker,WoW etc. schreinen doch förmlich nach Verfilmungen im Seriengewand.

    AntwortenLöschen
  7. Ich weiß nicht nicht ob das der richtige Weg wär. Viel Besser wäre es doch wenn mann Sich an SF Bücher hält und sich seinen Imput holt. Denn das gibt es richtige Space Operas.

    AntwortenLöschen