Star Trek: Startternin des nächsten Films steht endlich fest !


Nun steht es also fest: Der nächste Star Trek Film startet am 17. Mai 2013 in den USA! Dieser Termin verspricht hohe Zuschauerzahlen, denn es handelt sich um das Wochenende vor einem arbeitsfreien Feiertag, nämlich dem Memorial Day. 

Ganz problemlos ging die Terminlegung jedoch nicht vonstatten, weil man dafür den kommenden Streifen Singularity von Roland Emmerich auf den 1. November 2013 verlegen musste. Den Fans von Captain Kirk und Co wird dieser Umstand hingegen reichlich egal sein, denn ursprünglich sollte Star Trek 2 (so der Arbeitstitel) ja bekanntlich schon im Sommer 2012 anlaufen. Nun ist es knapp ein Jahr später endlich soweit. Außerdem hat sich Paramount entschieden, auf den aktuellen Zug der 3D-Filme aufzuspringen und erstmals auch einen Star Trek Film in dieser Art zu zeigen. Von diesem Vorgehen verspricht man sich größere Schauwerte und natürlich im Idealfall höhere Einnahmen. Nicht zuletzt deshalb, weil die Tickets für 3D-Filme teurer sind als für 2D-Streifen. Ob die Rechnung aufgeht, wird man dann im Mai 2013 erleben.

Von den Hauptdarstellern des letzten Films sind alle wieder mit an Bord. Die Regie wird erneut JJ Abrams übernehmen, der ein Drehbuch seiner Kollegen Damon Lindelof, Alex Kurtzman und Roberto Orci inszenieren wird. Die Dreharbeiten sollen in Kürze beginnen (siehe Bericht zum Thema).


Kommentare:

  1. Ich mochte den ersten (neuen) StarTrek sehr, darum bin ich auch die Fortsetzung wirklich gespannt. Und seinen wir doch mal ehrlich: StarTrek in 3D? Für uns, die immer noch hoffen dass es bald ein Holodeck gibt, ist es doch ein Schritt in die richtige Richtung!

    AntwortenLöschen
  2. Optisch wird Star Trek von 3D sicherlich profitieren und als jemand, der den letzten Film wirklich mochte, freue ich mich sehr auf die Fortsetzung.

    Ein privates Holodeck wäre auf jeden Fall klasse :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich weiß nicht ob ich das wirklich gut finde. Die Star Trek-Neuverfilmung war von oberflächlicher Brutalität und Effekthascherei bestimmt.
    Wollen wir noch mehr davon?
    Wo ist der Geist von Star Trek, die friedliche Erforschung des Weltraums?

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Nodus,

    "Wo ist der Geist von Star Trek, die friedliche Erforschung des Weltraums?" Ich glaube, man muss da zwischen den TV-Serien und den Filmen unterscheiden. In den Serien (z.B. Classic oder TNG) hatte dieses Thema viel Raum.

    In den Classic-Filmen sah dies schon anders aus. Da könnte man mit Einschränkungen noch auf "Star Trek - Der Film" und "Star Trek V" verweisen. In den übrigen ging es um andere Dinge.

    Von den TNG-Filmen kam "Star Trek - Der Aufstand" dr Serie inhaltlich noch nahe, die anderen unterschieden sich vom Geist her sehr von der Serie. Besonders Star Trek - First Contact, womit ich bei deiner zweiten Aussage wäre.

    "Die Star Trek-Neuverfilmung war von oberflächlicher Brutalität und Effekthascherei bestimmt."
    "Star Trek - Der Film" ist unterm Strich Effekthascherei pur. denn der Streifen hat nur einen minimalen Plot, dafür tolle Effekte. "Star Trek II" ist auch kein harmloser Film und "First Contact" war wohl die größte Ballerorgie in der Geschichte des FRanchises. Interessant nur, dass sich damals nur eine Minderheit daran gestört hat und Mehrheit "star Trek VIII" für einen tollen Film hielt.

    Der letzte Star Trek Film war einer, beidem ich mich gut unterhalten fühlte. Klar, philosophischen Tiefgang hatte der Streifen nicht, aber er machte Spaß bei8m zuschauen. Dieses Gefühl hatte ich seit "Star Trek 6" nicht mehr. Darum freue ich mich auf das nächste Abenteuer dieser Crew. Gegen eine neue Serie, in der es wieder mehr um den "Sense of Wonder" geht, hätte ich aber auch nicht einzuwenden.

    AntwortenLöschen
  5. J.J. Abrams hat hier einen Film fabriziert der wahrscheinlich den Mainstream trifft und Star Trek fit macht für die nächste Generation, aber nicht mehr mit dem ursprünglichen zu vergleichbar ist. Ich bin ein Fan der Ersten Stunde und bin den Zukunftsvision des großen Gene Roddenberry verbunden . Gut unterhalten wie bei einem anderem gut gemachtem Blockbuster fühlte ich mich bei ST11 auch, aber es fehlte mir "etwas". Roddenberry hatte seine ganz eigene Sicht der Dinge und versuchte immer etwas Gesellschaftskritik mit einzubringen, Star Trek sollte niemals fade Mainsteamkost sein!

    Ich habe ST11 einmal im Kino gesehen , danach noch nicht wieder angeguckt, das ist mir vorher noch bei keinem ST Film passiert.Auch auf den DVD Kauf habe ich bisher verzichtet.

    Ntaürlich werde ich auch den neuen ST durch meinen Kinobesuch unterstützen, die Hoffnung auf eine neue Serie bei einem gutem einspielergebnis ist immer noch da! Vielleicht sieht der Maschinenraum dann ja auch nicht mehr wie eine Ölraffinerie aus.

    AntwortenLöschen