Pannenserie: Russischen Raumfahrtmanagern drohen hohe Strafen


Raumfahrt ist nicht nur von wissenschaftlichem Interesse, sondern auch eine Frage des Prestiges, denn mit ihr kann ein Land seine technologische Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen. Wenn es dann mal nicht so gut läuft, platzt so manchem Staatsmann durchaus auch der Kragen. 

So zeigte sich der russische Präsident Dimitri Medwedjew angesichts der jüngsten Pannenserie in der Raumfahrt ziemlich ungehalten und kündigte harte Strafen für die Verantwortlichen an, wobei er sogar auf ein düsteres Kapitel in der Geschichte der Sowjetunsion verwies. So werde man zwar die verantwortlichen Personen nicht vor die Wand stellen und erschießen, wie es unter Stalin üblich gewesen sei, doch die Strafen würden streng ausfallen. Der Präsident fügte im Fernsehen hinzu, dass die Schuldigen finanziell oder juristisch zur Verantwortung gezogen werden müssten. Durch die Pannen habe Russland an Konkurrenzfähigkeit verloren.

Die Pannenserie der russischen Raumfahrt ist inzwischen beängstigend lang. Wegen technischer Probleme hatte es in den vergangenen Monaten mehrere Fehlstarts gegeben. Im August stürzt eine unbemannte Sojus-Rakete mit einem Progress-Versorgungsmodul für die ISS ab, im Dezember vergangenen Jahres stürzten drei Satelliten in den Pazifik. Vor drei Wochen scheiterte dann der Flug der Sonde Phobos-Grunt, die den Marsmond Phobos untersuchen sollte (Bild rechts). Sie kam wegen Triebwerksproblemen nicht über die Erdumlaufbahn hinaus. Im Ringen um eine mögliche Rettung der fehlgeleiteten Raumsonde musste Russland unterdessen einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Der Europäischen Raumfahrtbehörde ESA sei es erneut misslungen, Kontakt zu der 120 Millionen Euro teuren und 13,5 Tonnen schweren Sonder in der Erdumlaufbahn aufzunehmen.

Was Russland natürlich besonders wurmt: Die USA haben ihrerseits eine neue Mars-Mission erfolgreich gestartet, denn die hochmoderne Raumsonde Curiosity ist auf ihrem Weg und soll im August 2012 auf dem Roten Planeten landen, um nach Spuren von organischen Materialien suchen und zahlreiche Analysen vornehmen.


Kommentare:

  1. Hai,

    eventl. nochmals die Nachrichten checken. Die ESA hat kontakt zur Sonde aufnehmen können. Bisher sogar zweimal. Was hierbei im Moment das Problem ist, ist die Auswertung der empfangenen Signale. Da diese Verschlüsselt ankommen. Derzeit arbeiten die Russen mit der ESA fieberhaft an der Entschlüsselung zusammen. Sollte es kein Erfolg geben wird vorraussichtlich "Grunt" mitte Dezember auf die Erde stürzen. Bei ca.13to und bei der menge Treibstoff an Bord nen teures und hübsches Feuerwerk.

    mfg
    Robert

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Robert,
    danke für den Hinweis. Wollen wir hoffen, dass die Entschlüsselung gelingt, damit "Grunt" nicht verloren geht. Immrhin würde ja nicht nur Russland von einer erfolgreichen Mission profitieren, sondern auch die Wissenschaft an sich.

    AntwortenLöschen
  3. Ich könnte mir vorstellen, dass die Russen bereits zuvor unter weit höherem Druck von oben arbeiten mussten und daher weniger sorgfältig sein konnten.
    Russland ist ja keine Demokratie wie im Westen.

    Deswegen gab es die Pannen weil die Verantwortlichen wahrscheinlich schon um die Existenz fürchten.

    AntwortenLöschen