Akira: Warner gibt endlich grünes Licht für die Dreharbeiten


In den letzten Monaten hatte ich mehrfach über die Pläne des Studios Warner Bros. berichtet, den berühmten Manga Akira als Realcerfilmung auf die große Leinwand zu bringen. Nun ist eine wichtige Entscheidung in dieser Sache gefallen.

Wie Variety meldet, hat Warner Bros. nun endgültig grünes Licht für den Beginn der Dreharbeiten gegeben, die Ende Februar oder Anfang März nächsten Jahres beginnen sollen. Die Regie soll in den Händen des Spaniers Jaume Collet-Serra liegen, den das Studio im Juli 2011 für das Projekt unter Vertrag genommen hatte. Bis zuletzt wurde um die Höhe des Budgets des Films gerungen, welches nun bei ca. 90 Mio. Dollar liegen soll. Ursprünglich hatte man mit Kosten deutlich über der 100-Mio.-Marke kalkuliert, doch auch in Hollywood ist inzwischen das Geld knapp, weshalb der Etat der Realverfilmung merklich abgespeckt werden musste. Offensichtlich war man damit erfolgreich, so dass nun die Freigabe seitens Warner Bros. erfolgen konnte.

Was jetzt noch fehlt, ist eine zugkräftige Besetzung des Films. Vorgespräche hat es dazu inder letzten Zeit in großer Zahl gegeben, doch nun wird es ernst. Ganz oben auf der Wuschliste des Studios für eine der beiden Hauptrollen soll inzwischen Garrett Hedlund stehen, den SF-Fans aus dem Film Tron: Legacy kennen. Eine offizielles Angebot an den Schauspieler wird wohl in Kürze rausgehen. 

Warner hatte sich 2008 die Rechte an Akira gesichert. Der Manga, der im Jahre 2019 spielt, ist nicht nur in Japan und in den USA Kult, sondern auch in unseren Breiten sehr bekannt. 1988 wurde er als Anime von Katsuhiro Otomo adaptiert, der als ausführender Produzent auch die anstehende Realverfilmung betreuen wird. 



0 Kommentare: