Bereits gehört: Endstation Morgen 02: Das Auge des Phoenix (Mindcrusher Studios)


Anfang Oktober 2010 startete beim Label Mindcrusher Studios die Reihe Endstation Morgen, in der Lesungen von Kurzgeschichten verschiedener Autoren zu den Themen Science-Fiction, Cyberpunk, Utopien und Dystopien, Was-Wäre-Wenn-Szenarien, Wunder der Technik, menschliche Evolution und Geister in der Maschine präsentiert werden. 

Mit Endstation Morgen 2: Das Auge des Phoenix ist nun eine neue Geschichte mit einer Laufzeit von ca. 35 Minuten fertig, die ab dem 30. April 2011 zum kostenlosen Download bereitstehen wird. 

Entführte uns Autor Marco Ansing in die erste Folge der Reihe mit dem Titel Das Schläferschiff noch in die Weiten des Weltalls, so holt Frank Hammerschmidt seine Hörer nun auf den Erdboden zurück. Genauer gesagt in eine post-apokalyptische Welt nach einem verheerenden Weltkrieg, der von der menschlichen Zivilisation nicht besonders viel übrig gelassen hat. Im Zentrum der Handlung steht eine Frau namens Phoenix, die früher einmal Anna hieß und sich inzwischen als Organjägerin durchschlägt. Gefühle kann sie sich in ihrem Job nicht leisten, denn die Opfer geben ihre Innereien aus verständlichen Gründen nicht freiwillig her. Ein neuer Auftrag bringt sie wieder in Kontakt mit einer wichtigen Person aus der Vergangenheit und plötzlich beginnt Phoenix, ihr bisheriges Leben zu hinterfragen. Doch wird die Welt ihr überhaupt die Chance zur Veränderung geben?

Die Geschichte von Frank Hammerschmidt (Das Mayfield Pensionat) ist nicht nur kurzweilig, sie regt bei aller vordergründigen Action durchaus zum Nachdenken an. So geht sie der Frage nach, ob Macht, Geld und politischer Einfluss einzelnen wirklich das Recht verleihen, über das Leben anderer einfach so zu verfügen. Entmenschlichen die Umstände die Individuen oder sind es die Menschen, die sich eine unmenschliche Umwelt schaffen? Anspruchsvolle Themen, die auch für unsere heutigen Verhältnisse von hoher Relevanz sind.

Gelesen wird die Geschichte von Oda Plein, Freunden des Labels gut bekannt durch die Serie Rabenpriester. Da die Handlung aus der Sicht von Phoenix als Ich-Erzählerin geschildert wird, wird sie zur Stimme der Protagonistin und transportiert hervorragend deren selbst auferlegte Gefühlskälte und Zynismus, aber auch Wut und Enttäuschung. Keine leichte Aufgabe für die Sprecherin, doch das Resultat überzeugt absolut.

Mit Endstation Morgen haben die Mindcrusher Studios eine anspruchsvolle Reihe ins Leben gerufen. Auch der zweiter Beitrag kann überzeugen und beweist damit, dass, wenn Geschichte und Sprecher harmonieren, es nicht unbedingt zusätzlicher Soundeffekte bedarf, um eine Handlung packend zu vermitteln. Fans des SF-Genres, insbesondere von Dystopien sei Endstation Morgen 02: Das Auge des Phoenix hiermit absolut empfohlen.


Link: Download von Endstation Morgen bei Mindcruher Studios

1 Kommentar:

  1. Das was Du hier über das Werken der Sprecherin erzählst kann ich überhaupt nicht teilen. Richtig mies gemacht wie ich finde und hat der guten Story den gar ausgemacht. Das geht besser.

    AntwortenLöschen