Steht das Prequel zu "Alien" auf der Kippe ?

Seit bekannt wurde, dass Ridley Scott persönlich die Regie des Prequels zu Alien übernehmen wird, kennt die Begeisterung der Fans des Franchises kein Ende. Dies könnte sich jedoch nun ändern.

Wie die Website Sciptflags meldet, ist zwischen Scott und dem Studio 20th Century Fox ein Streit über das Budget für den Film und die angepeilte Zielgruppe entbrannt. Dem Bericht zufolge, erwartet sich der Regisseur vom Studio einen Etat von rund 250 Mio. Dollar. Als Begründung nennt Scott die Tatsache, dass James Cameron mit Avatar einen neuen Maßstab gesetzt habe, dem man nur mit einem Budget in der genannten Größe etwas entgegensetzen könne. Das Studio ist allerdings nicht bereit, einen solch hohen Betrag zur Verfügung zu stellen. 

Besondere Kopfzerbrechen macht den Verantwortlichen bei Fox, dass Scott das Alien-Prequel für ein erwachsenes Publikum produzieren will. Der Film soll also so drastische Szenen haben, dass er nur ein R-Rating erhalten kann. Diese Aussicht gefällt dem Studio natürlich gar nicht, weil man sich auf diese Weise einen Großteil des Publikums abschneidet, den man aber auf jeden Fall bräuchte, um die Produktionskosten wieder einzuspielen.

So wie es derzeit aussieht, ist die Lage wirklich verfahren und die beiden Konfliktparteien sind scheinbar nicht kompromissbereit. Den Fans könnten bange Monate bevorstehen.


0 Kommentare: