Episode von “Doctor Who” entsteht erstmals in den USA

In den letzten Tagen hatte es bereits Gerüchte gegeben und diese wurden heute zur Gewissheit: Wie BBC America heute bekannt gab, wird erstmals eine Episode der britischen Kultserie Doctor Who in den USA gedreht.

Wenn man es genau nimmt, sind es sogar zwei Folgen, denn der Auftakt der sechsten Staffel der New Series wird aus einem Zweiteiler bestehen, der von Steven Moffat geschrieben wurde. In der Geschichte verschlägt es den Doctor und seine Begleiter in die späten 1960er Jahre und in die Wüste von Utah. Im Laufe der Handlung wird der Doctor auch dem Oval Office in Washington einen Besuch abstatten. Ausgangspunkt der Handlung wird das anstehende Christmas Special sein, in dem Katherine Jenkins und Michael Gambon Gastauftritte absolvieren werden.

Die Dreharbeiten für die neue Staffel beginnen noch diesen Monat in Cardiff und werden dann Mitte November in den USA fortgesetzt. Neben Matt Smith und Karen Gillian ist auch Arthur Darvill mit von der Partie. Die Fans dürfen sich darüber hinaus auf ein Wiedersehen mit Alex Kingston freuen, die ihre Rolle als River Song wieder aufnimmt.

Im Unterschied zu früheren Jahren, wird die neue Staffel von Doctor Who nicht am Stück gezeigt, sondern in zwei Hälften. Die erste wird im Frühjahr 2011 laufen, im Herbst geht es dann mit den übrigen Folgen weiter. Mit den Dreaharbeiten in den USA trägt man auch der Tatsache Rechnung, dass Doctor Who für BBC America ein Riesenerfolg ist und dort absolute Topquoten einfährt, die es dem Sender ermöglichen, sich an den zusätzlichen Kosten für die beiden Episoden zu beteiligen.

Kommentare:

  1. Link: Presseerklärung von BBC America bei Blastr

    Nicht wirklich... ;-) Aber oben stimmt's. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Habe ich korrigiert :-)

    Danke für den Hinweis.

    AntwortenLöschen