Quoten: Weiterhin Licht und Schatten am Mystery-Montag

Letzte Woche setzte es für Fringe und Eureka aus Quotensicht einen deutlichen Dämpfer, während Supernatural weiter steigende Werte vorweisen konnte. Diese Woche konnten die erstgenannten Serien wieder leicht zulegen, doch war das Bild nicht ungetrübt.


So lief der Abend (Veränderungen zur Vorwoche):

ProSieben setzte gestern die Ausstrahlung der neuen Folgen der zweiten Staffel von Fringe fort. Insgesamt erreichte man mit 2,07 Mio. Menschen etwas mehr Zuschauer als in der Vorwoche (+0,03 Mio.). Der Marktanteil konnte auf 6,9 Prozent gesteigert werden und lag damit wieder über dem Senderschnitt (+0,3%). Auch in er Zielgruppe kehrten einige Fans zurück, denn 1,61 Mio. Zuschauer waren live dabei (+0,08 Mio.). Die Quote konnte sich mit 13,4 Prozent deutlich über Senderschnitt etablieren (+1,0%).
Für Eureka lief es ebenfalls wieder leicht besser, denn man unterhielt 1,65 Mio. Menschen (+0,04 Mio.). Die Quote lag mit 5,7 Prozent allerdings weiterhin unter Senderschnitt (+0,4%). In der Zielgruppe mit den werberelevanten Zuschauern legte man auf 1,33 Mio. Menschen zu (+0,05 Mio.), blieb mit 10,6 Prozent aber weiterhin deutlich vom Senderschnitt entfernt (+0,6%).
Supernatural konnte seit Beginn der Ausstrahlung der neuen Folgen deutlich zulegen, doch ging der Serie gestern erstmals die Puste aus. Insgesamt wollten mit 1,23 Mio. Zuschauern deutlich weniger Menschen die neue Episode sehen als in der Vorwoche (-0,18 Mio.). Der Marktanteil fiel folgerichtig auf 5,9 Prozent (-0,6%). Gerade in der Zielgruppe waren die Verluste schmerzlich, denn erst letzte Woche hatte man dort den Senderschnitt endlich geknackt. Diese Woche musste man sich mit 1,03 Mio. Fans begnügen (-0,15 Mio.) und einen Rückgang der Quote auf 10,7 Prozent hinnehmen (-1,4%).


Ausblick:

Auch nächste Woche geht es mit dem gleichen Line-Up weiter.


Fazit:

Auch weiterhin läuft es für ProSieben mit seinen Serien am Mystery-Montag nicht richtig rund. Fringe und Eureka konnten sich zwar wieder stigern, die Verluste aus der Vorwoche sind jedoch noch nicht wieder kompensiert. Warum Supernatural nicht mehr so gut läuft, ist etwas rätselhaft, denn am schwachen Lead-In kann es nicht gelegen haben. Dass die Serie das Potential hat, Werte auf Höhe des Senderschnitts zu liefern, hat sie letzte Woche bewiesen. Es besteht also durchaus die Chance, dass sie in diese Regionen wieder zurückkehrt.


Quelle: Zuschauerzahlen im Teletext (erhoben von der GfK)

0 Kommentare: