Rezension: Raumstation Alpha-Base 8: Feind

Vor einiger Zeit rezensierte ich (Link) die erste Folge der SF-Hörspielserie Raumstation Alpha-Base des Labels Maritim und kündigte bei dieser Gelegenheit an, die übrigen Episoden ebenfalls zu besprechen. Aus diversen Gründen bin ich bis heute leider nicht dazu gekommen. Inzwischen sind acht Hörspiele in dieser Serie erschienen. Die jüngste Geschichte mit dem Titel Raumstation Alpha Base 8: Feind ist seit dem 5. Juli 2010 erhältlich.

Captain Nicole Schwing erwacht aus ihrer Ohnmacht und findet sich in einer völlig fremden Welt wieder. Einer gefährlichen Welt. Und als sie auf Lebewesen trifft, wollen diese sie nicht leben lassen. Nicole versucht zu entkommen. Ohne Erfolg! Ihr Schicksal ist besiegelt und niemand kann ihr mehr helfen. (Klappentext)

Was hier mit dramatischen Worten angepriesen wird, ist eine klassische Überleitungsfolge. Manche würden sie vielleicht als Füllepisode beschreiben, was der Geschichte allerdings nicht gerecht wird, denn hier wird die Basis für einen neuen Handlungsbogen gelegt.

Zunächst fällt auf, dass die Handlung mit recht wenigen Mitgliedern der Crew der Alpha-Base auskommt. Captain Schwing, Tim Wagnis, Abisai Abel, Lt. Olsen und Ellis Thomas kommen vor, erneut gesprochen von Gertie Honeck, Stefan Staudinger, Frank-Otto Schenk, Michael Iwannek, Christian Toberentz. Alle anderen Figuren und ihre Sprecher haben Auszeit. Dies ist nicht unbedingt von Nachteil, denn die Geschichte von James Owen bietet bei ihrer übersichtlichen Laufzeit schwerlich Raum für mehr Figuren.

Das Hörspiel hält sich nicht lange mit Vorreden auf, sondern bedient sich des Stilmittels, die Hauptfigur unvermittelt in eine dramatische Situation zu werfen, aus der es kaum ein Entrinnen gibt. Diese Art des Einstiegs ist nicht eben neu, verfehlt aber ihr Ziel, beim Hörer Spannung zu erzeugen, auch dieses Mal nicht. Da der Hörer nicht mehr über die Umstände weiß als die Protagonistin, hält die Spannung auch in den folgenden Minuten an. Nach einem weiteren dramatischen Höhepunkt macht die Handlung dann leider den Fehler, die Perspektive zu ändern und den Hörer in eine Position zu bringen, in der er mehr weiß als die handelnden Personen. Dies mildert leider etwas die Spannung. Nicht hilfreich ist außerdem die Tatsache, dass man sich nicht die Mühe gemacht hat, die Stimme des mysteriösen Gegenspielers deutlicher zu verzerren. Wer die bisherigen Folgen gehört hat, wird schnell erkennen, um wen es sich bei dem Antagonisten handelt. Im weiteren Verlauf steuert die Geschichte zügig auf ihr Finale hin, dass mehr einem Teaser dafür gleicht, worum es in der nächsten Episode gehen wird. Nach knapp 46 Minuten hat man den überlangen Prolog zu Folge 9 dann hinter sich.

Ansonsten bemüht man sich um eine inhaltliche Geschlossenheit innerhalb der Serie. Es gibt einige Bezüge zu Ereignissen in vorangegangenen Episoden und der Gegenspieler ist eine inzwischen gut bekannte Figur. Leider entpuppt sich dieses Mastermind als ein billiger Erpresser und man fragt sich, warum er zur Durchsetzung seines Ziels so viel Aufwand getrieben hat. Vielleicht breitet es ihm aber auch nur Vergnügen, andere Menschen zu quälen. Aus Sicht des Hörers ist Raumstation Alpha-Base 8: Feind eine jener Geschichten, die mit einer spannenden Ausgangssituation aufwarten, die dann leider gegen Ende eine recht simple und darum etwas enttäuschende Auflösung erfahren.

Es ist schade, dass die Serie seit zwei Folgen inhaltich nicht mehr so recht überzeugen kann. Ich gebe zu, dass ich zunächst einige Anlaufschwierigkeiten mit Raumstation Alpha-Base hatte, doch schon mit der zweiten Folge waren diese überwunden und die Episoden zwei bis sechs machten richtig Spaß. Die Geschichten waren spannend, der ohnehin gute Cast in Hochform. Gertie Honeck und Co. können erneut ihr Talent unter Beweis stellen, können jedoch über die Mängel des schwachen Skripts nicht hinwegtrösten. Dies ist deshalb schade, weil von technischer Seite an der Produktion nichts auszusetzen ist. Schnitt, Musik und Soundeffekte haben weiterhin hohe Qualität. doch was nützt das, wenn die Story nicht stimmt.

In diesem Zusammenhang muss man leider sagen, dass sich die Labels teilweise selbst im Weg stehen. Es ist durchaus nicht verwerflich, dass man eine ganze Episode dafür verwendet, eine neue Geschichte bzw. einen neuen Handlungsbogen einzuleiten. Doch warum kommuniziert man so etwas denn nicht? Glaubt man bei Maritim, dass man die Stammhörer mit der Ankündigung verprellt hätte, dass Folge 8 dazu dient, die Handlung von Folge 9 oder sogar noch weiteren vorzubereiten? Genau das Gegenteil wäre der Fall gewesen und man hätte sich auf diese Weise negative Reaktionen seitens der Fans erspart. Newcomer sollten ohnehin mit Folge 1 ihre Reise an Bord der Alpha-Base beginnen. Als Einstieg in die Serie eignet sich die neueste Folge nämlich gar nicht.

Raumstation Alpha-Base 8 ist ein technisch solide produziertes Hörspiel mit guten Sprecherinnen und Sprechern, dass, isoliert betrachtet, inhaltlich nicht zu besten der Serie zu zählen ist. Vielleicht entfaltet die Geschichte ihre Wirkung dann besser, wenn man sie zusammen mit Folge 9 hört, vorausgesetzt, dass die nächste Episode an erzählerischer Qualität wieder zulegen kann. 


Informationen zum Hörspiel:

Titel: Raumstation Alpha-Base 8: Feind
Skript: James Owen
Sprecher: Gertie Honeck, Stefan Staudinger, Frank-Otto Schenk, Michael Iwannek, Christian Toberentz, K.Dieter Klebsch u.a.
Laufzeit: ca. 46 Minuten
Label: Maritim

0 Kommentare: