Quoten: Nur "Fringe" kann am Mystery Montag richtig überzeugen

Letzte Woche hatten die Serien des Mystery-Montag im Bezug auf die Reichweite in der Zielgruppe mit deutlichen Rückgängen zu kämpfen. Diese Woche lief es teilweise wieder etwas besser.


So liefen die Serien (Veränderungen zur Vorwoche):

Der Abend wurde wie gehabt mit einer neuen Folge von Fringe eröffnet. Im Vergleich zur Vorwoche konnte sich die Serie wieder leicht steigern und damit ein weiteres Abrutschen der Zuschauerzahlen erfolgreich verhindern. Insgesamt sahen 2,40 Mio. Menschen die Episode (+0,04 Mio.), womit der Marktanteil am Gesamtpublikum erneut bei 7,5 Prozent lag (+/-0,0%). In der Zielgruppe verbesserte man sich auf 1,85 Mio. Zuschauer (+ 0,02 Mio.), verlor jedoch erneut bei der Quote und landete bei 14,7 Prozent (-0,5%).
FlashForward macht weiterhin Sorgen, denn wieder ging es beim Gesamtpublikum bergab. So verfolgten insgesamt 1,52 Mio. Zuschauer die Handlung (-0,03 Mio.) und auch die Quote fiel auf magere 4,8 Prozent (-0,2%). In der Zielgruppe konnte der Exodus aufgehalten werden ,denn mit 1,25 Mio. Zuschauern schalteten wieder mehr werberelevante Menschen zu als in der Vorwoche (+0,03 Mio.). Der Marktanteil lag mit 9,5 Prozent wieder etwas höher (+0,1%).
Einen durchweg guten Abend erlebte hingegen Supernatural, denn insgesamt 1,40 Mio. Menschen waren dabei (+0,09 Mio.). Der Marktanteil verbesserte sich auf 6,0 Prozent (+0,3%). In der Zielgruppe mit den werberelevanten Zuschauern im Alter zwischen 14 und 49 Jahren, konnte man 1,16 Mio. Menschen anlocken (+0,12 Mio.) und sich damit einen guten Marktanteil von 11,0 Prozent sichern (+0,5%).


Fazit:

Fringe ist für ProSieben weiterhin ein Erfolg. Zwar konnte man die Reichweite in der Zielgruppe nicht wieder steigern, doch liegen die Quoten der Serie weiterhin über dem Senderschnitt. Leider ist die Serie damit allein auf weiter Flur, denn FlashForward und Supernatural liegen weiterhin unterhalb dieser wichtigen Marke. Immerhin hat Supernatural dieses Ziel nach der Steigerung in dieser Woche wieder im Blick, während für den erhofften Hit FlashFoward der Zug abgefahren zu sein scheint. Inzwischen vollzieht sich bei den Quoten der Serie in Deutschland die gleiche Entwicklung, die man derzeit auch in den USA beobachtet: Nach starkem Beginn fallen auch dort die Zuschauerzahlen immer weiter, so dass eine Verlängerung der Serie um eine zweite Staffel immer unwahrscheinlicher wird.


Quelle: Zuschauerzahlen im Teletext von ProSieben

1 Kommentar:

  1. Sein wir doch mal ehrlich: FlashForward war zu Anfang verdammt spannend, doch inzwischen zieht sich die Serie hin wie ein altes Kaugummi. Sowas von langweilig und dann noch diese unsympathischen Hauptdarsteller. Da passt irgendwie nichts zusammen.
    Ich möchte allerdings schon gerne wissen "worum" es in der Serie eigentlich geht und werde mit die Folgen daher mal auf DVD rein ziehen. Aber für so eine schwache Serie Werbeunterbrechungen schauen? Da fange ich mit meiner Zeit lieber etwas besseres an...

    AntwortenLöschen