Charlize Theron in Gesprächen zu "Atlas Shrugged"

The Hollywood Reporter meldet, dass die Schauspielerin Charlize Theron sich in Gesprächen mit den Produzenten Howard und Karen Baldwin befindet, welche den dystopischen Roman Atlas Shrugged von Ayn Rand als Mini-Serie zu adaptieren. Die Serie würde für den neuen Kabelsender Epix entstehen, einer Kooperation zwischen dem Studio Lionsgate und MGM. Neben einer Miniserie wäre auch eine Umsetzung als Kinofilm denkbar.

Der Roman
Atlas Shrugged (dt.: Atlas wirft die Welt ab / Wer ist John Galt?) handelt vom Ringen der Leistungsträger um den Erhalt ihrer Freiheit. Die Fleißigen, die Ehrlichen, die Kreativen finden sich umringt von Schmarotzern und mit Vitamin B aufgepumpten Frühstücksdirektoren, von zynischen Abzockern, von machtbesessenen Politikern, von korrumpierten Wissenschaftlern, von Subventionsjägern. Dieser Klüngel benutzt den Staat, um sich unter dem Deckmantel einer als sozial etikettierten Ausplünderungsstrategie den Ertrag der harten Arbeit seiner Opfer anzueignen.

Es kommt zu einem sich beschleunigenden wirtschaftlichen Niedergang, dem der Klüngel mit immer räuberischeren Methoden zu begegnen sucht. Verstört muss er jedoch feststellen, dass seine Möglichkeiten ausgereizt sind. Die, die er schröpfen will, tauchen ab. Sie gehen in Pension, schließen ihre Fabriken, geben ihre Labors auf, machen ihre Geschäfte zu - und sind weg. Unauffindbar.


Charlize Theron soll die Rolle einer jungen Unternehmerin übernehmen, welche unter lebensgefährlichen Umständen eine Entdeckung macht, die sie nie für möglich gehalten hätte...

Ayn Rand verfasste den Roman Atlas Shrugged im Jahre 1957. In den USA ist die Autorin und ihr Werk durchaus einflussreich, während sie in Deutschland nahezu unbekannt ist. Seit dem Ausbruch der Wirtschaftskrise verkauft sich Atlas Shrugged in den USA wieder sehr gut.


Link: Bericht bei Sci Fi Wire

0 Kommentare: