Schwache Quoten: Aus für "Virtuality" scheint besiegelt

Am letzten Freitag zeigte der US-Sender Fox den SF-Thriller Virtuality aus der Feder von Ronald D. Moore. Der Film war eigentlich als Pilotfolge für eine Serie gedacht, wurde von Sender aber als alleinstehender Film beworben. Nachdem nun die Einschaltquoten vorliegen, dürften die Chancen, dass Fox doch noch eine erste Staffel in Auftrag gibt, auf Null gesunken sein.

So schalteten nur 1,8 Millionen Zuschauer ein und Fox war damit das Schlusslicht unter den großen Networks am letzten Freitag.


Die Tatsache, dass es keine Serie geben wird, ist auch deshalb bedauerlich, weil der Pilotfilm vorab einige gute Kritiken bekommen hatte.



Link:
Bericht bei Sci Fi Scoop

0 Kommentare: