Quoten: Fringe wieder verbessert, Primeval und Reaper enttäuschen

Letzte Woche gab es für die Serien am Mystery-Montag auf ProSieben schmerzhafte Nackenschläge: Keine der Serien konnte überzeugen und die Werte waren weit von früheren Bestmarken entfernt. Die Frage war also, ob es gelingen würde, wieder an bessere Zeiten anzuknüpfen.


So liefen die Serien (Veränderungen zur Vorwoche):


Zunächst sendete man eine neue Folge der Serie Fringe. Diese wurde von insgesamt 2,52 Millionen Menschen gesehen (+ 0,42 Mio.). Der Marktanteil belief sich damit auf 8,4 Prozent (+1,1 %). In der Zielgruppe gab es ebenfalls verbesserte Werte. 1,87 Millionen 14- bis 49-Jährige schalteten ein (+ 0,22 Mio.). Mit 15,2 Prozent (+ 1,1 %) konnte die Serie auch in der Zielgruppe ihren Marktanteil wieder steigern.

Von dem wieder erstarkten Interesse an Fringe konnte Primeval jedoch nicht profitieren, zumal diese Woche nur eine Wiederholung einer älteren Folge lief. Aus dem Gesamtpublikum schalteten 1,42 Millionen Menschen ein (- 0,31 Mio.) und der Marktanteil fiel auf 5,0 Prozent (- 1,1 %). Auch in der Zielgruppe sah es nicht gut aus. Mit 1,08 Millionen Zuschauern (- 0,21 Mio.) und einer Quote von 8,8 Prozent (- 1,9 %) kann der Sender nicht zufrieden sein, auch wenn es sich um eine Wiederholung handelte.

Reaper
konnte sich auf reichlich niedrigem Niveau stabilisieren. Insgesamt waren 1,02 Mio. Fans dabei (+ 0,12 Mio.), der Marktanteil blieb mit 5,0 Prozent im Vergleich zur Vorwoche unverändert. In der Zielgruppe wurde eine Quote von 9,8 Prozent erreicht (+ 0,9 %), wobei der Marktanteil auch der späten Uhrzeit geschuldet ist.



Fazit:


Inzwischen kann von den Serien am Mystery-Montag nur noch Fringe überzeugen, da die Serie bei den Zuschauern aus der Zielgruppe weiterhin beliebt ist. Die Werte sind auf das Niveau von vor Pfingsten zurückgekehrt. Der Abwärtstrend, der seitdem zu beobachten war, ist vorerst gestoppt. Den Sender wird es freuen.
Primeval und Reaper sorgen dagegen eher für Sorgenfalten. Erstere Serie lief schon zum Ende der aktuellen Staffel schon nicht mehr gut. Nun, wo nur noch Wiederholungen laufen, brechen die Quoten komplett ein. Beispiel: Innerhalb von drei Wochen ist der Marktanteil in der Zielgruppe um 4,6 Prozent gefallen. Das tut weh.
Reaper hat vorerst seine Talsohle gefunden und stabilisiert. Aus Sicht des Senders ist die Serie leider inzwischen ein Totalausfall und nicht deutet darauf hin, dass sich dies jemals ändert. Schade.



Quelle: Einschaltquoten im RTL Teletext

0 Kommentare: