Quoten: Fringe bleibt einziger Lichtblick

Mit einem unveränderten Line-Up präsentierte sich auch diese Woche wieder der Mystery-Montag bei ProSieben. In den letzten Wochen waren bei den Quoten einige Schwankungen zu beobachten gewesen. Wie würde es wohl diese Woche sein?


So liefen die Serien (Veränderungen zur Vorwoche):

Für die Serie Fringe gibt es diesmal ein durchschnittliches Ergebnis zu vermelden, welches sich in etwa auf dem Niveau der Vorwoche bewegt. Insgesamt sahen 2,32 Millionen Menschen die neue Folge (- 0,2 Mio.), der Marktanteil betrug 7,9 Prozent (- 0,5 %). Auch in der Zielgruppe konnten die Werte von letzten Woche beinahe wieder erreicht werden. So verfolgten 1,76 Mio. Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren die Episode (- 0,11 Mio.). Dies reichte mit 15,1 Prozent (- 0,1 %) weiterhin für eine Quote über Senderschnitt. Fringe macht also immer noch dem Sender Freude, was man über den Rest des Abend allerdings nicht sagen kann.

Weiterhin unter die Räder kommt die Primeval, die auch diese Woche ihren Abwärtstrend nicht stoppen konnte. Insgesamt wurde die gestrige Episode von 1,32 Mio. Menschen gesehen (- 0,1 Mio.). Die Quote beim Gesamtpublikum fiel damit auf 4,6 Prozent (- 0,4 %). Noch deutlicher ging es in der Zielgruppe bergab, aus der nur noch 0,88 Mio. Fans einschalteten (- 0,2 Mio.). Die Quote sank auf enttäuschende 7,4 Prozent (- 1,4 %). Damit hat die Serie innerhalb von vier Wochen nahezu 44 Prozent seiner Zuschauer in der Zielgruppe verloren. Nächste Woche läuft Primeval zum letzten Mal auf diesem Sendeplatz, um in der folgenden Woche den neuen Folgen von Eureka Platz zu machen. Hoffentlich läuft es dann besser.

Auch Reaper hat diese Woche wieder einmal Zuschauer abgegeben. Insgesamt 0,98 Mio. Menschen wollten die neue Folge sehen (- 0,04 Mio.). Die Quote fiel auf 4,7 Prozent (- 0,3 %). In der Zielgruppe wurden die Marktanteile, welche man eine Woche zuvor gewonnen hatte, gleich wieder abgegeben. Die Quote lag diese Woche bei 8,9 Prozent (- 0,9 %).


Fazit:

ProSieben fehlt es weiterhin an einem starken Programm nach 21:00 Uhr. Primeval konnte bei seiner Erstausstrahlung noch gute Werte erreichen, für die Wiederholungen kann sich das Publikum derzeit aber nicht erwärmen. Vielleicht schafft Eureka in vierzehn Tagen die Wende. Über die Zahlen von Reaper gibt es nicht viel zu sagen, die sprechen für sich selbst. Auch auf diesem Sendeplatz muss der Sender nachbessern.
So Fringe bleibt weiter der einzige Lichtblick des Abends.


Quelle: Quoten im Teletext von RTL und ProSieben

0 Kommentare: