Quoten: Enttäuschender Abend für die Mystery-Serien auf ProSieben

Letzte Woche hatten die Serien des Mystery-Montags auf ProSieben Pause, doch diesen Montag ging es nun mit frischen Episoden weiter. Besonders im Fokus stand das Staffelfinale der Serie Primeval und auch die Frage, ob die Serien ihren positiven Trend vom letzten Mal wiederholen könnten.

So liefen die Serien (Veränderungen zur vorhergehenden Episode):


Der Abend wurde mit einer neuen Episode der Serie Finge eröffnet, die von insgesamt 2,1 Mio. Menschen gesehen wurde (- 0,4 Mio.). Der Marktanteil lag bei 7,3 Prozent (-1,9 %). Auch in der Zielgruppe, also den werberelevanten Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren, ging es leider bergab. So wurden nur 1,65 Mio. Zuscher registriert (-0,31 Mio.) und auch die Quote lag mit 14,1 Prozent (-3,6 %) zwar immer noch über Senderschnitt, doch ist man damit von früheren Bestwerten weit entfernt.


Die Tatsache, dass diesen Montag das Finale der aktuellen Staffel von Primeval gesendet wurde, konnte leider auch nicht daür sorgen, dass wieder mehr Zuschauer sich für die Serien entschieden. Ganz im Gegenteil: Die Episode wurde von nur 1,73 Mio. Menschen gesehen (- 0,34 Mio.) und kam auf eine magere Quote von 6,1 Prozent (- 1,4 %). In der Zielgruppe fiel das Ergebnis ebenfalls bescheiden aus: 1,29 Mio. Zuschauer waren dabei (- 0,28 Mio.) und ließen die Quote auf 8,9 Prozent fallen (-2,7 %). Das hat sich ProSieben, das die Serie bekanntlich mitfinanziert, mit Sicherheit ganz anders vorgestellt.


Angesichts des geringen Interesses am Vorprogramm kann es nicht überraschen, dass Reaper diesmal im Hinblick auf die Quoten ein Totalausfall war. Mit 0,99 Mio. Zuschauern (- 0,27 Mio.) und einem Marktanteil bei Gesamtpublikum von 5,0 Prozent dürfte die Serie eigentlich zum Abschuss freigegeben sein, auch wenn sie inhaltlich durchaus zu gefallen weiß. Der Marktanteil in der werberelevanten Zielgruppe lag gestern bei 8,9 Prozent (-3,1).


Fazit:

Nachdem es von zwei Wochen noch so aussah, als könnten die Serien Fringe, Primeval und Reaper verloren gegangene Zuschauer wieder zurückgewinnen, geben die neuen Zahlen leider durchaus Anlass zur Sorge.

So wurde bei Fringe ein neuer Tiefstwert markiert und Primeval rutschte ausgerechnet mit dem Finale der dritten Staffel in die roten Zahlen. Dies lässt für die Zukunft der Serie nichts Gutes erahnen und auch nicht für die Quoten, wenn der Sender ab nächster Woche Wiederholungen von alten Episoden der Serie zeigt.

Die Zahlen von Reaper sind inzwischen indiskutabel. Die gestrige Episode konnte sich nicht mehr unter den Top 5 der erfolgreichsten Sendungen von ProSieben platzieren.


Der Sender muss sich etwas einfallen lassen...



Quelle: Einschaltquoten im RTL Teletext

0 Kommentare: