Rezension: Bathory 3 - Die Rache der Blutgräfin (Hörspiel)



Achtung: Diese Rezension könnte Spoiler enthalten, die den Genuss des Hörspiels negativ beeinflussen könnten.

Daher rate ich dazu, diese Rezension erst nach dem Anhören zu lesen. Weiterlesen auf eigene Gefahr!


Ab heute 20:00 Uhr steht wieder eine neue Produktion von hoerspielprojekt.de zum kostenlosen Download bereit. Dabei handelt es sich dieses Mal um das Hörspiel
Bathory 3 - Die Rache der Blutgräfin.

Das Skript stammt von Sven Matthias, der auch für die Regie übernommen hat. Für Schnitt und Musik ist Alexander Gühlke verantwortlich. Als Sprecher sind dieses Mal unter anderem Detlef Tams, Vera Bunk, Markus Haacke und Sandra Sances zu hören.


Die Geschichte aus dem Horror-Genre hat eine Laufzeit von ca. 76 Minuten und wird in zwei Editionen veröffentlicht. Neben der Standard-Edition, die das Hörspiel enthält, wird auch eine
Special-Edition veröffentlicht, die außerdem noch den Soundtrack, Outtakes und einige Wallpaper enthält.

Die Links für den Download befinden sich am Ende der Rezension.



Zum Inhalt:


Lucy Michaels ist ein erfolgreiches Model, dass in New York lebt und arbeitet. Im Anschluss an eine Modenschau nimmt sie zusammen mit ihrer Kollegin Apollina Sarantakos an einer Séance teil, welche von den Model Samantha Jones in deren Wohnung veranstaltet wird. Dabei rufen sie unfreiwillig den Geist der
Blutgräfin Elisabeth Barthory herbei, welche wild entschlossen ist, von Lucys Körper Besitz zu ergreifen.

Als Lucy sich aus verständlichen Gründen weigert, beginnt die
Bathroy einen blutigen Kreuzzug gegen die Freunde und Kollegen des Models. Zusammen mit dem Arzt Maxwell Downey begibt sich Lucy nach Deutschland, um dort in einem Kloster die einzige Frau aufzuspüren, die ihr helfen könnte, die Blutgräfin zu besiegen. Doch Lucy muss sich beeilen, wenn sie ihre Seele und ihren Körper retten will.

Kritik:


Das Horror-Genre erfreut sich unter Hörspielfans seit Jahrzehnten ungebrochener Beliebtheit. Während es im Kino zumeist auf das Niveau von Teen-Horror oder ultrabrutalem Slasher-Filmen herabgesunken ist, hat sich erfreulicherweise im Hörspiel jener Kern des Genres erhalten, der sich mit dem Grusel beschäftigt, der von Geistern oder Dämonen ausgeht. Auch
Bathory 3 - Die Rache der Blutgräfin fällt in diese Kategorie, auch wenn Bathory ihrem Beinamen folgend, nicht gerade zimperlich mit dem Lebenssaft ihrer Opfer umgeht.

Angesichts der vielen Geschichten, die im Laufe der Jahrzehnte in Filmen, Romanen und Hörspielen erzählt worden sind, fällt es natürlich schwer, dem Thema noch absolut neue Seiten abzugewinnen und dessen ist sich Autor Sven Matthias auch bewusst. Deshalb setzt er lieber auf bewährte Versatzstücke, die er in dieser Geschichte spannend neu miteinander verwebt.


Dabei hält er sich nicht allzu lange mit Vorreden auf, sondern führt schnell die Hauptfiguren und ihre Umwelt ein, wobei dem Hörer schnell klar wird, dass hier mit voller Absicht alle Klischees bedient werden sollen, die man sich nur denken kann. Angefangen mit dem schwulen Modedesigner, dem Nachwuchsmodel, dass wahrscheinlich gerade
Griechenlands Next Topmodel gewonnen hat, bis hin zu Samantha Jones, die gerade mit Hilfe ihres Psychiaters ihre Bulimie überwunden hat. Nicht zu vergessen Lucys Freund Rocco, ein opportunistischer Waschlappen wie er im Klischee-Buch steht. Einfach herrlich!

Die letzten beiden Zutaten für den Mix liefern dann die nächsten Minuten, wenn während des Gläserrückens der Geist der
Blutgräfin erstmals auftaucht und ihrem Namen gleich alle Ehre macht. Im Anschluss an diese recht heftige Szene macht Lucy dann die Bekanntschaft von Dr. Maxwell Downey, mit dem sich natürlich im Verlauf der Geschichte eine Romanze entwickelt.

Insgesamt verläuft die Handlung über weite Strecken ohne große Windungen und steuert zielstrebig auf die finale Konfrontation zu, welche in einem deutschen Kloster stattfindet. Dort schließt sich auch der Kreis zu den Ereignissen, die in
Bathory 2 stattgefunden haben. Schön, dass Sven Matthias hier auf inhaltliche Geschlossenheit gesetzt hat, was zeigt, dass das Hörspielprojekt seine Wurzeln nicht vergessen hat und sich seiner Frühwerke nicht schämt, auch wenn sie mit den heutigen Produktionen nicht mithalten können.

Entscheidend dafür, ob eine solche Geschichte im Kopfkino funktioniert, ist selbstverständlich die richtige Atmosphäre, die geschaffen werden muss, um den Hörer in den Bann zu ziehen. Hier kann
Bathory 3 auf ganzer Linie überzeugen. Die Soundeffekte und die wirkungsvoll einsetzte Hintergrundmusik sind Spitzenklasse. Ein ganz großes Lob an dieser Stelle für Alexander Gühlke, der für Schnitt und Musik verantwortlich zeichnet und einen hervorragenden Job gemacht hat.

Die Sprecher sind insgesamt gut ausgewählt. Vor allem Detlef Tams sorgt dafür, dass es dem Hörer eiskalt den Rücken herunterläuft, wenn die
Blutgräfin sich ihr nächstes Opfer vornimmt. Sandra Sances als Elisabeth Bathory wird der Fan nicht so schnell vergessen können. Aber auch Vera Bunk als Lucy, Markus Haacke als Maxwell Downey und Tobias Diakow als Modedesigner Laurentio bleiben positiv im Gedächtnis.

In mancher Hinsicht stößt das Konzept des dezentralen Aufnehmens zuweilen an seine Grenzen. Bedingt dadurch, dass nicht alle Sprecher über das gleiche Aufnahmeequipment verfügen, variiert die Qualität der Aufnahmen zuweilen leicht. Besonders im Fall von Samantha Jones (Frauke Hemmelmann) macht sich dies bemerkbar. Dies ist allerdings keine Kritik im engeren Sinne, sondern einfach nur ein bisschen schade. Auch fällt auf, dass der Name Downey meiner Ansicht nach von fast allen Sprechern falsch ausgesprochen wird. Wenn zentral eingesprochen wird, gibt es solche Fehlen seltener. Allerdings passieren sie selbst dann und werden manchmal nicht bemerkt, so dass sie im Endprodukt landen.



Fazit:


Bathory 3 - Die Rache der Blutgräfin
ist ein spannendes und vor allem atmosphärisch sehr überzeugendes Hörspiel, dass den Hörer über die gesamte Laufzeit das Gruseln lehrt.

Wenn man bedenkt, dass dies keine Produktion eines gewinnorientierten Labels, sondern ein Werk von Hörspielfans ist, dann kann man wirklich nur den Hut ziehen. Wer die größere Datenmenge nicht scheut, der sollte zur Special-Edition greifen. Das Bonusmaterial lohnt sich.


Link 1: Download Bathory 3 - Standard-Edition (hoerspielprojekt.de)
Link 2: Download Bathory 3 - Bonus-Edition (soforthoeren.de) (ab 14. Mai 2009)

0 Kommentare: