Hörspielrezension: "Heliosphere 2265 - Folge 1: Das dunkle Fragment" (Greenlight Press/Interplanar)


Im Jahre 2012 startete beim Verlag Greenlight Press die SF-Romanserie Heliosphere 2265, die sich seither bei Lesern wie Kritikern gleichermaßen großer Beliebtheit erfreut. Zwei Nominierungen für den letztjährigen Deutschen Phantastik Preis und eine für den DPP 2014 sprechen eine deutliche Sprache. Ab morgen erschließt sich der Verlag einen weiteren Kundenkreis für die Abenteuer von Captain Jayden Cross und der Crew des Raumschiffs Hyperion, denn dann startet mit Heliosphere 2265 – Folge 1: Das dunkle Fragment die Adaption der Romane als Hörspielserie.

Im November 2265 übernimmt Captain Jayden Cross das Kommando über den Interlink-Kreuzer Hyperion. Da es sich um das neueste - und damit schnellste und am besten bewaffnete - Schiff handelt, soll es an Brennpunkten der Solaren Union eingesetzt werden. Bereits der erste Auftrag führt Captain Cross und seine Crew in ein gefährliches Abenteuer. Eine Bergungsmission nahe des Raumsektors eines alten Feindes droht zur Katastrophe zu werden, als die Hyperion auf ein geheimnisvolles Artefakt stößt - mit unabsehbaren Folgen ...

Die Heliosphere-Romane stammen aus der Feder von Andreas Suchanek, und der Autor hat es sich nicht nehmen lassen, das Skript für die Hörspielumsetzung selbst zu verfassen. Entsprechend eng hält sich der Plot der Adaption an die Geschichte der literarischen Vorlage. Wie es für solche Auftaktfolgen üblich ist, müssen zunächst einmal die Ausgangssituation und die Charaktere etabliert werden. Dies geschieht dankenswerterweise jedoch sehr zügig und dann geht die Hyperion auch schon auf ihre erste Mission. Der Trip in die Grenzregionen der Solaren Union entpuppt sich dabei als ein spannendes und atmosphärisches Abenteuer, bei dem der Hörer weder auf gefährliche Aliens verzichten muss, noch auf ein mysteriöses Artefakt, Weltraumschlachten oder gewagte Manöver im All. Zudem wird man mit den Machtpoker innerhalb der Admiralität vertraut gemacht. Und es wird deutlich, dass sich hinter den Kulissen noch etwas wesentlich Größeres und Gefährlicheres zusammenbraut. Die Protagonisten, insbesondere Captain Cross und seine Stellvertreterin Noriko Ishida, gewinnen erste Konturen, wobei sich durchaus eine interessante charakterliche Bandbreite und Vielschichtigkeit abzeichnet, die in den kommenden Folgen sicherlich noch weiter ausgeleuchtet wird. Es ist ein sympathischer Eindruck, den die Crew beim Publikum nach dieser ersten Begegnung mit ihr hinterlässt. Die Erzählweise, welche die jeweilige Mission mit einem roten Faden verknüpft, der sich durch mehrere Folgen zieht, ist absolut zeitgemäß und weckt die Neugier auf die Fortsetzung der Saga.

Für die Produktion ihrer Hörspielserie hat sich Greenlight Press mit Interplanar eine Schmiede ins Boot geholt, die wie kaum eine zweite in der Szene für hochwertig umgesetzte SF-Hörspiele bekannt ist. Seit 2007 entstehen dort die Folgen der Serie Mark Brandis, und dieses Jahr begann man außerdem mit dem Prequel Mark Brandis – Raumkadett. Eines der Markenzeichen dieser beiden Serien ist die hochwertige Besetzung, und wenn man sich anschaut, wer unter der Regie von Balthasar v. Weymarn für Heliosphere 2265 – Folge 1: Das dunkle Fragment dem Mikrophon agiert, dann darf man durchaus beeindruckt sein. Mit Wanja Gerick, Anke Reitzenstein, Christin Marquitan, Tobias Kluckert und Manja Doering konnte man Sprecherinnen und Sprecher gewinnen, die SF-Fans aus dem Synchronbereich (z.B. aus Star Wars, den Stargate-Serien oder Star Trek) bekannt sein dürften. Und Daniel Claus, Uve Teschner und Thomas Nero Wolff sind für die Hörer der MB-Serien alte Bekannte. Die Promotion für die neue Serie stellt das Faktum, dass man "Hollywood-Stimmen" an Bord hat, recht deutlich nach vorne. Und es ist legitim, dass sie dies tut, denn immerhin bürgen solche Sprecher für Qualität, wie sich auch im Falle von Heliosphere 2265 – Folge 1: Das dunkle Fragment wieder einmal zeigt. Alle Beteiligten finden sich sehr schnell in ihren Rollen ein und erwecken diese glaubwürdig zum Leben. Abgerundet wird der Cast durch Thomas Schmuckert, Sarah Alles, Romanus Fuhrmann, Deborah Weigert, Sebastian Fitzner und Andrea Aust. Den Prolog spricht kein Geringerer als Joachim Kerzel. Von Jochim-C. Redeker stammen das Sounddesign und die Musik für dieses Hörspiel. Gemeinsam ergeben sie einen wirklich gelungenen Klangraum, der für die Geschehnisse den optimalen akustischen Rahmen bildet und maßgeblich zur Atmosphäre über die gesamten ca. 60 Minuten Spielzeit beiträgt. Wenn sich die Musik einmal in den Vordergrund drängt, dann tut sie es eindrucksvoll und im Dienste der Geschichte. Der Soundtrack verleiht der Geschichte eine zusätzliche Größe und erweist den bekannten musikalischen Themen bekannter Space Operas Reverenz, ohne sie dabei zu imitieren.

Die CD von Heliosphere 2265 – Folge 1: Das dunkle Fragment enthält neben dem Hörspiel auch noch interessantes Bonusmaterial. So hat Greenlight Press die Romanvorlage als Ebook in den Formaten EPUB, Kindle und als PDF auf den Silberling pressen lassen und stellt zudem noch etwas Artwork zur Verfügung. Für die Freunde des digitalen Contents liefert man das gesamte Hörspiel auch als MP3 auf der CD mit. Ein schöne Idee, die jenen entgegenkommt, die nicht selbst eine solche Version herstellen möchten oder können. Das Booklet informiert über die Entstehung der Romanserie, erklärt einige Hintergründe des Heliosphere-Universums, gewährt uns einen Blick in die Personalakte von Captain Cross und enthält noch einige Zeichnungen der Hauptfiguren der Serie. Man merkt dem Material an, dass sich hier wirklich Mühe geben wurde, allen den Einstieg zu erleichtern, die mit dieser Hörspielserie erstmals mit Heliosphere 2265 in Berührung kommen.


Mit Heliosphere 2265 – Folge 1: Das dunkle Fragment ist Greenlight Press und Interplanar ein richtiger starker Auftakt gelungen, der diese Serie vom Fleck weg ganz weit nach oben auf der Beliebtheitsskala katapultieren dürfte. Bereits die erste Geschichte lässt das Potenzial der Serie erkennen, die Besetzung ist über jeden Zweifel erhaben und in Sachen Sounddesign sowie Musik lässt man absolut nichts anbrennen. Für alle Fans von Space-Opera-Hörspielen gibt es ab jetzt einen neuen "Must-Have" !

Heliosphere 2265 – Folge 1: Das dunkle Fragment kommt am 28. November 2014 in den Handel.


 

Und sonst? News zum Sequel zu "Blade Runner" & neuer Trailer zu "Jupiter Ascending"


Ridley Scott gibt Regie des Sequels zu "Blade Runner" ab:

Im Verlaufe eines Interviews, das Ridley Scott im Vorfeld seines neuen Films Noah: Gods and Kings dem Maganzin Variety gab, ging der Regisseur auch auf den Stand der Dinge im Bezug auf das Sequel zu Blade Runner ein. Und in diesem Zusammenhang enthüllte er, dass er bei der Fortsetzung des Klassikers nicht die Regie übernehmen, sondern sich auf seine Aufgabe als Produzent konzentrieren werde. Zudem äußerte er sich dazu, wie die Figur des Deckard, die wieder von Harrison Ford verkörpert wird, in die Struktur des Films eingebunden sein werde. Nach Scotts Worten sei die Figur Deckard zwar sehr wichtig für den Film, er selbst werde aber erst im letzten Drittel zu sehen sein. Vielmehr werde der Plot, den er (Scott) mit Hampton Fancher entwickelt habe, davon handeln, Deckard zu finden. Darum ergebe es Sinn, ihn erst spät in dem Streifen auftauchen zu lassen.

Wer statt Ridley Scott das Sequel zu Blade Runner inszenieren wird, steht offenbar noch nicht fest. Es dürfte sich aber um einen der aktuell begehrtesten Regiejobs handeln. Schauen wir mal, auf wen die Wahl des Poduzenten fällt. Scott selbst dreht als nächstes des SF-Film The Martian mit Matt Damon und Jessica Chastain in den Hauptrollen, der Ende 2015 in die Kinos kommen soll.


Neuer Trailer zu "Jupiter Ascending" veröffentlicht:

Eigentlich hätte Jupiter Ascending, der neue Film der Wachowski-Geschwister, im Juli 2014 in die Kinos kommen sollen. Doch wenige Wochen vor dem Start wurde der Release des Films von Warner Bros. um mehr als sechs Monate nach hinten verlegt, was einem Promotion-Super-GAU gleichkam (ich berichtete). Seitdem war es ziemlich still um den Streifen, in dem Mila Kunis und Channing Tatum die Hauptrollen verkörpern. Dies ist nun wieder anders, denn es wurde ein neuer Trailer für den französischen Markt (in englischer Sprache mit franz. Untertiteln) im Netz veröffentlicht, der jede Menge neue Szenen enthält.

Hier ist er:


Jupiter Ascending handelt von Jupiter Jones (Mila Kunis), die unter einem sternenklaren Nachthimmel zur Welt kommt. Bereits bei ihrer Geburt gibt es erste Anzeichen dafür, dass Jupiter etwas ganz besonderes und zu außergewöhnlichen Dingen berufen sein könnte. Doch zunächst wird daraus erst einmal nichts. Selbst als junge Erwachsene muss sich mit der harten und kalten Realität des Alltags abfinden und sich in ihrem Job als Putzfrau mehr schlecht als recht durchschlagen. Doch ihr Leben nimmt eine entscheidende Wendung, als der genetisch optimierte Ex-Söldner Caine (Channing Tatum) auf der Erde kommt, um Jupiter zu finden. Jupiter erfährt endlich, wozu das Schicksal sie bestimmt hat: Sie stammt aus einer Blutlinie, die dazu in der Lage ist, das Gleichgewicht im Universum wiederherzustellen.

Jupiter Ascending läuft nach aktuell Planung am 5. Februar 2015 in Deutschland an.

DVD-Kritik: "Doctor Who - Siebter Doctor - Volume 1" (ab 28. November 2014 im Handel)


Wenn es im Bereich der Fernsehunterhaltung eine Produktion gibt, welche die Bezeichnung "Kult-Serie" absolut zu Recht trägt, dann ist des Doctor Who. In seinem Heimatland Großbritannien kennt jedes Kind den Time Lord, und nachdem er längere Zeit brauchte, um auch hierzulande Fuß zu fassen, besitzt der Doctor mittlerweile auch in Deutschland eine treue Fangemeinde. Beginnend mit William Hartnell im Jahre 1963, haben bis heute insgesamt 12 unterschiedliche Schauspieler diese Figur im Fernsehen verkörpert. Und Amtsinhaber Peter Capaldi wird wohl nicht der letzte in dieser Reihe gewesen sein. Um dem Publikum den Darstellerwechsel plausibel zu machen, wandten die Autoren einen erzählerischen Kunstgriff an: Sie erklärten den Zuschauern einfach, der Doctor müsse sich von Zeit zu Zeit regenerieren und verändere dabei sowohl sein Äußeres als auch seine Charakterzüge. Ein simpler wie effektiver Schachzug, der sich bis heute innerhalb der Serie bewährt. 1987 stand wieder einmal so eine Regeneration auf dem Programm, und die BBC präsentierte als den siebten Doctor Sylvester McCoy, den Kinogänger unserer Tage als Radagast aus der Hobbit-Trilogie kennen. Die erste Doctor-Who-Staffel mit McCoy in der Hauptrolle hat Pandastrom Pictures in der DVD-Box Doctor Who - Siebter Doktor - Volume 1 zusammengefasst, die am 28. November 2014 in den Handel kommt.

Sylvester McCoys erste Staffel in der Rolle des siebten Doktors umfasst 14 Episoden à 25 Minuten, die unterm Strich zwei vierteilige und zwei dreiteilige Geschichten ergeben. Und es ist ein schriller, bunter und witziger Trip durchs All, den man als Zuschauer geboten bekommt. Gleich zu Beginn trifft der Doctor in Terror auf Laktertia auf eine gefährliche Widersacherin, mit der er schon zuvor zu tun hatte: Die Rani. Sie hat sich mit einem Volk menschengroßer Fledermauswesen verbündet, um die Macht über das Universum zu übernehmen. Anschließend geht der Doctor zusammen mit seiner Begleiterin Mel (Bonnie Langford) in der Story Der Fluch des Kroagnon im Hochhauskomplex Paradise Towers dem Verschwinden seiner Bewohner auf den Grund, ehe er in Delta und die Bannermänner eine Gruppe von Aliens begleitet, die einen Trip ins Disneyland der 1950er unternehmen wollen. Und das nur, um dann stattdessen in einem Feriencamp in Südwales zu landen. Die Staffel beschließt das Abenteuer Das Feuer des Drachen, in dem der Doctor auf einem Eisplaneten gegen den skrupellosen Schatzjäger Sabalom Glitz und den Sklavenhalter Kane kämpfen muss, der mit einer einzigen Berührung seine Gegner zu Eis gefrieren lassen kann. Dort lernt er auch die junge Ausreißerin Ace kennen, die den Doktor fortan auf seinen Reisen begleitet und sich als einer der beliebtesten Companions der Geschichte dieser Serie entpuppen wird.

Die Geschichten in Doctor Who - Siebter Doktor - Volume 1 haben inzwischen fast 30 Jahre auf dem Buckel, können ihr Alter natürlich nicht einfach verleugnen, bieten aber auch heute noch kurzweilige und abwechslungsreiche Unterhaltung. Sylvester McCoy gelingt es überraschend schnell, sich in seiner Rolle einzufinden und diese anschließend zu prägen. Sein Stil unterschied sich seinerzeit deutlich von dem seines Vorgängers Colin Baker, doch gab seine leicht komödiantische Herangehensweise den Folgen eine wohltuende Leichtigkeit und brachte frischen Wind in eine Serie, welche die BBC zu diesem Zeitpunkt am liebsten loswerden wollte. Neben McCoy und Bonnie Langford als Companion Mel kann man zudem mit Sophie Aldred, Kate O'Mara, Mark Greenstreet, Donald Pickering, Wanda Ventham, Richard Briers, Clive Merrison, Elizabeth Spriggs, Brenda Bruce, Don Henderson, Belinda Mayne, Richard Davies, Stubby Kaye und Tony Selby eine ganze Reihe bekannter britischer Schauspieler dieser Ära in Aktion erleben, was diese Geschichten auch zu einer Zeitreise in die Vergangenheit britischen Fernsehens insgesamt macht und nicht nur im Bezug auf die Serie Doctor Who.

Ein wirkliches Highlight dieser Box ist sicherlich ihr Bonusmaterial. Über fünf Stunden an Material in Form von Featurettes, Interviews, Deleted und Extended Scenes und Ausschnitten aus zeitgenössischen Fernsehsendungen, in denen über den neuen Doctor berichtet wurde, kann man sich bei Interesse zu Gemüte führen. Außerdem gibt es zu jeder Folge Audiokommentare, Bildergalerien, Infotexte usw. So etwas lässt man sich gerne gefallen. Für den DVD-Release wurden Bild und Ton digital remastert, deutsche wie englische Tonspur in DD 2.0 sind wählbar. Das 4-DVD-Set kommt in einer Kunststoffhülle inkl. Wendecover (ohne FSK-Logo) daher, die ihrerseits in einem Hochglanzschuber geliefert wird. In weiser Voraussicht wurde das obligatorische Logo mit der Altersfreigabe auf die Folie gedruckt, in der Doctor Who – Siebter Doktor – Volume 1 eingeschweißt ist, so dass nach dem Auspacken auch der Schuber "unverschandelt" betrachtet werden kann. Das 10-seitige und reich bebilderte Booklet enthält übrigens nicht nur einen Episodenguide, sondern informiert auch über Hintergründe. Eine schöne Sache, die das Gesamtpaket gelungen abrundet.


Doctor Who hat eine Vergangenheit zu bieten, wie kaum eine andere TV-Serie. Mit Doctor Who – Siebter Doctor – Volume 1 gewährt Pandastorm Pictures einen Einblick in diese Historie. Doch es ist keine trockener Geschichtsstunde, die hier geboten wird, sondern gute Unterhaltung mit einem Sylvester McCoy, der einen schnell für sich einzunehmen weiß. Wer bereits Fan der Serie ist, kommt an dieser Box kaum vorbei. Und wer endlich einmal wissen möchte, was es mit diesem Doctor auf sich hat, von dem die anderen immer reden, kann sich mit dieser Box ein gutes Bild davon machen, warum diese Figur seit Jahrzehnten Kult ist.

Doctor Who – Siebter Doctor – Volume 1 ist ab dem 28. November 2014 im Handel erhältlich.

Die Dinos sind wieder los: Universal präsentiert ersten Trailer zu "Jurassic World"



So schnell kann es gehen. Gestern erst präsentierte ich hier im Blog den Teaser für den ersten Trailer zu Jurassic World und nun ist er auch schon online. Ursprünglich sollte es erst am Donnerstag bzw. Freitag soweit sein.

Hier ist er also:



Bezeichnend an dem Trailer ist vor allem, dass Universal offenbar gar keine große Geheimniskrämerei betreiben möchte, sondern uns schon im ersten Trailer das zentrale Motiv des Films mitteilt: Genforscher haben einen Supersaurier erschaffen, der nun auf der Insel Amok läuft und riesigen Hunger nach Frischfleisch verspürt. Die entsprechenden Bilder einer obligatorischen Massenpanik liefert der Trailer auch schon gleich mit. Ansonsten sieht es schon ziemlich gut aus, was die CGI-Künstler da auf die Beine gestellt haben. Und bis der Film nächstes Jahr anläuft, ist noch genug Zeit, um an den Details zu feilen. Zudem: In 3D und auf der großen Leinwand wirken die Szenen noch einmal ganz anders. Und für dieses Umfeld wird der Film schließlich gemacht. Einen ersten Blick auf die Protagonisten gewährt der Trailer auch, so dass man schon mal einen Eindruck von den tragenden Figuren bekommt. Mehr kann und sollte man von einem ersten Trailer nicht erwarten. Insgesamt ein gelungener Auftakt der Promotion-Kampagne für Jurassic World.

Die Hauptrollen von Jurassic World wurden mit Chris Pratt, Bryce Dallas Howard, Ty Simpkins, Jake Johnson, Nick Robinson, Irrfan Khan, Vincent D’Onofrio, BD Wong, Omar Sy, Judy Greer, Katie McGrath, Lauren Lapkus und Andy Buckley besetzt. Die Regie hatte Colin Trevorrow.

Jurassic World läuft am 11. Juni 2015 in den deutschen Kinos an.

SF im Fernsehen: NBC stoppt "Constantine" & ITV plant neue "Jekyll & Hyde" Serie


NBC stoppt Produktion von "Constantine":

Die vor kurzem begonnene Fernsehsaison 2014/2015 in den USA steht absolut im Zeichen der Comicadaptionen. Marvel's Agents of S.H.I.E.L.D. (ABC) und Arrow (CW) sind mit neuen Staffeln am Start, und mit Gotham (Fox), The Flash (CW) und Constantine (NBC) liefen inzwischen drei neue Serien in den letzten Wochen an. In der Mid-Season kommt mit Agent Carter (ABC) noch eine weitere hinzu. Der Trend ist unübersehbar, doch dass die Bäume wieder einmal nicht in den Himmel wachsen, zeigt das Schicksal von Constantine, über das u.a. Deadline berichtet.

Wie der Brachendienst ausführt, hat NBC die Produktion der Serie inzwischen stoppen lassen. 13 Folgen hatte man zunächst für die erste Staffel bestellt und zusätzliche, mit denen man dann auf eine volle Staffel gekommen wäre, will man auch nicht haben. Dies habe der Sender der Produktionsfirma Warner Bros. TV zwischenzeitlich mitgeteilt. Interessant ist jedoch der Umstand, dass NBC Constantine noch nicht offiziell für abgesetzt erklärt hat. Laut Deadline denkt das Network stattdessen angeblich darüber nach, nächstes Jahr möglicherweise doch noch eine zweite Staffel zu bringen. Warum NBC der Serie noch nicht komplett den Todesstoß versetzt hat, soll gleich mehrere Gründe haben: Die Serie wird von recht vielen Zuschauern zwar nicht live gesehen, jedoch aufgezeichnet und innerhalb von 3 Tagen geschaut. Dies führt zu einem Live+3-Rating, das deutlich besser als das reine Live-Rating ausfällt. Außerdem musste NBC wegen der späten Starttermins von Constantine seine Entscheidung auf Basis der Quoten der ersten vier Episoden fällen, während man in der Regel die Performance der ersten sieben Folgen einer neuen Serie zur Entscheidungsgrundlage macht. Constantine hatte während der ersten vier Episoden keine zufriedenstellenden Quoten, doch ausgerechnet letzten Freitag (Folge 5) zogen sie mit einem Mal merklich an. Angeblich soll dieser Umschwung bei den NBC-Entscheidern die Überlegung ausgelöst haben, man habe möglicherweise den Daumen voreilig gesenkt.

Die Überlegungen von Deadline geben den Fans natürlich Anlass zur Hoffnung. Allzu sehr sollte man sich jedochnicht in die Idee einer möglichen zweiten Staffel verlieben. Die Entscheidung von NBC spricht eine deutliche Sprache und das Network wusste von Beginn an, wann es sie würde fällen müssen. Vier Folgen hatte Constantine Zeit, sich zu bewähren und für NBC Quoten zu generieren, welche die Bestellung einer vollen Staffel rechtfertigen. Und diese Chance konnte die Serie nicht nutzen. Außerdem: Gute Live+3 Ratings sind zwar schön, doch sie haben noch nie eine Serie gerettet. Wer eine Serie aufzeichnet, kann die Werbung überspringen, weshalb die Werbekunden nur für die Live-Reichweite bezahlen und nicht für Live +3 oder Live +7. Diese Ratings sind im Bezug auf die Frage, ob eine Serie verlängert wird, unterm Strich nahezu bedeutungslos.

Die Fälle, in denen eine Serie verlängert wurde, der man zuvor eine volle erste Staffel verweigert hatte, kann man an einer Hand abzählen. Dies soll nicht bedeuten, dass es im Falle von Constantine nicht doch so kommen könnte, doch Wetten sollte man darauf nur, wenn man den Einsatz problemlos abschreiben kann.


ITV plant neue "Jekyll & Hyde" Serie:

Der Roman Strange Case of Dr. Jekyll and Mr. Hyde von Robert Louis Stevenson aus dem Jahe 1886 gehört zur Weltliteratur und wurde schon unzählige Male verfilmt. Der britische Sender ITV wird nächstes Jahr eine Neuauflage produzieren, die als 10-teilige Serie daherkommen soll. Dies meldet Coming Soon.

Die neue Serie verlagert die Handlung in das London der 1930er und stellt Robert Jekyll in den Mittelpunkt der Handlung. Er ist der Enkel von Dr. Henry Jekyll, ein junger, sensibler und intelligenter Mann mit klaren Moralvorstellungen. Im Verlaufe der Serie wird er sich aufmachen, um die Geschichte seiner Familie zu ergründen und die Ursache für den Fluch zu finden, der auf ihm lastet: Auch in Robert wohnt nämlich ein Hyde, ein Wesen voller Energie, Kraft und mit einem Selbstvertrauen, das an Selbstzerstörung grenzt. Er ist schnell, stark, nahezu unverletztbar und immer bereit zur Tat - ungeachtet der Konsequenzen. Im Verlaufe der Serie soll der Zuschauer Zeuge werden, wie Jekyll mit seiner anderen, dunkleren Seite um die Vorherrschaft ringt.

Das Skript für die Serie stammt von Charlie Higson, der auch ausführender Produzent ist. Die Regie bei sämtlichen  Folgen wird Colin Teague führen. Ein Teil der Dreharbeiten findet im Januar 2015 in Indien statt, der Rest der Aufnahmen zwischen Februar und Juli nächsten Jahres in London.

Mal schauen, ob ITV der Geschichte wirklich neue Seiten abgewinnen kann. So oft, wie sie schon adaptiert wurde, kann man dies eigentlich nicht wirklich annehmen. Doch geben wir der Sache eine faire Chance. Wann die Serie zur Ausstrahlung kommt, steht noch nicht fest.

Jurassic World: Teaser für kommenden ersten Trailer ist online


Letzte Woche war Jurassic World bereits einmal Thema hier im Blog. Seinerzeit berichtete ich darüber, dass Universal Pictues eine virale Website zum Film, der nächstes Jahr in die Kinos kommt, online gebracht hatte (siehe meinen Artikel). Nun gibt es wieder Anlass, über Jurassic World zu schreiben. Am kommenden Donnerstag (bei uns wird es dann vielleicht schon Freitag sein) wird Universal Pictures nämlich den ersten Trailer zu Jurassic World in Umlauf bringen, und wie es inzwischen üblich geworden ist, gibt es einen Teaser für den Trailer.

Hier ist er:


Die Hauptrollen im mittlerweile vierten Fim der Jurassic-Reihe spielen Chris Pratt, Bryce Dallas Howard, Ty Simpkins, Jake Johnson, Nick Robinson, Irrfan Khan, Vincent D’Onofrio, BD Wong, Omar Sy, Judy Greer, Katie McGrath, Lauren Lapkus und Andy Buckley. Chris Pratt und Bryce Dallas Howard sind auch auf den beiden folgenden Bildern aus dem Film zu sehen, die ich euch nicht vorenthalten möchte (zum Vergrößern anklicken):



Juassic World ist ein Film von Colin Trevorrow. Nach aktuellen Stand kommt er in 3D am 11. Juni 2015 in die deutschen Kinos. 
 

Filmkritik: "Die Tribute von Panem - Mockingjay Teil 1" (ab 20. November 2014 im Kino)


Das Jahr neigt sich dem Ende zu, die Tage werden kürzer und daher ist es wieder Zeit für einen neuen Panem-Film. Nach Die Tribute von Panem – The Hunger Games (2012) und Die Tribute von Panem - Catching Fire (2013) steht nun die Adaption des letzten Teils von Suzanne Collins' Buch-Trilogie auf dem Programm. Nun, zumindest der ersten Hälfte davon. Denn wie schon im Falle einer anderen Romanreihe praktiziert, so haben sich auch die Panem-Produzenten dazu entschlossen, den Plot des finalen Bands auf zwei Filme zu verteilen. Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 1 hat eine Laufzeit von ca. 125 Minuten und läuft ab morgen in den deutschen Kinos.

Katniss Everdeen (Jennifer Lawrence) konnte von den Rebellen aus der Arena gerettet und in dem zerstört geglaubten Distrikt 13 in Sicherheit gebracht werden. Für die unterdrückte Gesellschaft wird sie zum Symbol des Aufstands gegen das Kapitol. Als der Krieg ausbricht, der das Schicksal Panems für immer bestimmen wird, muss Katniss sich entscheiden: Kann sie den Rebellen rund um Präsidentin Coin (Julianne Moore) trauen? Und was kann sie tun, um Peeta (Josh Hutcherson) aus den Fängen des Kapitols zu retten und Panem in eine bessere Zukunft zu führen?

Wer die ersten beiden Filme nicht gesehen oder die zugrunde liegenden Romane nicht gelesen hat, sollte dies vor dem Besuch des neuen Films auf jeden Fall nachholen. Dieser schließt nämlich direkt ohne große Vorreden an das Finale des Vorgängers an und setzt die Kenntnis der bisherigen Ereignisse voraus. Eine gute Entscheidung, denn immerhin befindet sich die Saga um Katniss und das Reich Panem nun auf der Zielgeraden, und es würde einfach viel zu lange dauern, den Plot gleich zweier Filme noch einmal zu rekapitulieren. 

Und sonst? News zu HBO's "Westworld" & zu Universals "Jurassic World"


HBO bestellt "Westworld"-Serie:

HBO hat nun auch offiziell eine erste Staffel von Westworld bestellt. Dies gab der Sender nun bekannt. Dabei handelt es sich um die Adaption des gleichnamigen Romans von Michael Crichton, der bereits 1973 einmal verfilmt wurde.

In der Neuauflage wird Anthony Hopkins als Dr. Robert Ford zu sein. Ford ist der Chef des futuristischen Freizeitparks Westworld, in dem Roboter Amok laufen und Besucher aufs Korn nehmen. James Marsden, Ed Harris, Evan Rachel Wood, Thandie Newton, Jeffrey Wright und Miranda Otto sind außerdem mit von der Partie. 

Wer dem Link zu Seite von Cinema Blend folgt, findet dort weitere Infos und eine mysteriöse erste Promo zur Serie. Was die Produktionsseite angeht, so sind mit Westworld zahlreiche bekannte Namen verbunden. So stammt das Skript zur Serie von Jonathan Nolan (Interstellar), der auch einer der ausführenden Produzenten ist. Weitere Execs sind Lisa Joy, J.J. Abrams, Jerry Weintraub und Bryan Burk.


Virale Website zu Jurassic World:

Von Michael Crichton stammt bekanntlich auch der Roman Jurassic Park, der von Steven Spielberg 1993 verfilmt wurde. Anschließend gab es noch Vergessene Welt: Jurassic Park (1997) und Jurassic Park III (2001). Im nächsten Jahr wird die Saga mit Jurassic World fortgesetzt. Inszeniert wird der Film von Colin Trevorrow. Zum Cast gehören dieses Mal u.a.Chris Pratt, Bryce Dallas Howard und Vincent D'Onofrio.

Unversal Pictures hat zu Werbezwecken nun die virale Website Masraniglobal.com online gebracht. Sie ist Simon Masrani gewidmet, jenem Mann, dessen Konzern den Erlebnispark betreibt, der im Zentrum der Geschichtesteht. Gespielt wird Simon Masrani von Irrfan Khan. Ebenfalls in dem Film dabei ist übrigens wieder B.D. Wong als Henry Wu. Von beiden Männern finden sich Fotos auf der Website.



Weitere Fotos finden sich auch in einem Bericht bei Comic Book Movie. Jurassic World läuft nach aktuellem Stand ab dem 11. Juni 2015 in den deutschen Kinos.

Interstellar: Prequel-Comic zum Film erklärt Schicksal von Dr. Mann


Während sich das us-amerikanische Publikum nur bedingt für Christopher Nolans Interstellar erwärmen kann, sieht der Rest der Welt die Sache durchaus anders. Wie Box Office Mojo mit Stand von heute meldet, wurden durch den Film bislang weltweit zwar ca. 323 Mio. Dollar eingenommen, jedoch stammen davon nur ca. 97 Mio. Dollar (ca. 30 Prozent) aus dem US-Markt. Maßgeblich für das erfreuliche Ergebnis auf dem außeramerikanischen Markt war nicht zuletzt China, wo Interstellar innerhalb von fünf Tagen bereits umgerechnet schätzungsweise 42 Mio. Dollar einspielen konnte. Beobachter gehen davon aus, dass der Film im Reich der Mitte ca. 100 Mio. Dollar an Umsatz generieren wird, weshalb mit einem Gesamtumsatz für den Streifen außerhalb der USA von um die 400 Mio. Dollar zu rechnen ist. Für einen Film, den man nicht unbedingt als "leichte Kost" bezeichnen kann, ist dies ein wirklich tolles Ergebnis. Und gleichzeitig natürlich auch eine gute Nachricht für die Produzenten, denn immerhin hat Interstellar ca. 165 Mio. Dollar gekostet. Die Kosten für die Promotion noch gar nicht mitgerechnet.

Wer den Film gesehen hat, der weiß, dass der Mission der Endurance mehrere Reisen durch das Wurmlos vorausgingen (die sog. Lazarus-Missionen). Eine davon unternahm der Wissenschaftler Dr. Mann, begleitet von seinem Roboter KIPP. In einem 7-Seiten-Prequel-Comic zum Film mit dem Titel Absolute Zero erzählen Christopher Nolan und Zeichner Sean Gordon Murphy, was Dr. Mann nach seiner Ankunft auf der anderen Seite des Wurmlochs genau zustieß. Der Comic wird in der Dezember-Ausgabe des Magazins Wired veröffentlicht, kann aber auch auf der Website der Zeitschrift online gelesen werden. 

Hier mal ein Screenshot aus dem Comic (zum Vergrößern anklicken):


Interstellar läuft seit dem 6. November 2014 in den deutschen Kinos. Meine Rezension des Films findet sich hier.

Comicverfilmungen: Alles eine Frage der Perspektive? (Eine Antwort auf den Bericht zum Thema bei Sawmaniax)


Adaptionen von Superhelden-Comics sind aus der Kinolandschaft gar nicht mehr wegzudenken. Und in den nächsten Jahren soll nach dem Willen der Studios eine wahre Flut an weiteren Produktionen über uns hereinbrechen. Hinzu kommt, dass auch das Fernsehen immer mehr im Zeichen der Superhelden steht. Mein Kumpel Sawmaniac, seines Zeichens Science-Fiction-Fan und Comic-Nerd, hat in einem Artikel vom 11. November 2014 für seinen Blog einige Gedanken zu den Perspektiven für die nächsten Jahre festgehalten. Da er mich in seinem Text gleich zwei Mal erwähnt, möchte ich seiner Sicht auf das Thema die meine hinzufügen bzw. dort gegenüberstellen, wo ich es für notwendig betrachte.

Vorab: Ich handle zur besseren Orientierung die einzelnen Aspekte in der gleichen Reihenfolge wie Saw ab. Da es sich um eine Antwort auf seinen Text handelt, wäre es sicherlich sinnvoll, diesen zuvor gelesen zu haben. Er findet sich hier.


Warner Bros./DC Entertainment:

Zwar war Warner/DC bereits vorher auf dem Markt der Superhelden-Filme präsent und erfolgreich (man nehme nur die Batman-Trilogie von Christopher Nolan), doch in den nächsten Jahren will man groß einsteigen. Für Saws Ansicht, dass dieses Vorhaben vorzeitig abgebrochen wird, sehe ich aktuell nur wenig Anhaltspunkte. Entscheidend für die weitere Entwicklung des Cinematic Universe von DC wird sicherlich die Performance von Batman v. Superman: Dawn of Justice im Jahre 2016 an den Kinokassen sein. Sollte der Film floppen, würden zweifellos die Karten neu gemischt. Aber derzeit gehe ich absolut davon aus, dass die Einnahmen (und nur die zählen) überzeugend sein werden. Damit stände Wonder Woman (2017), Justice League – Teil 1 & 2 (2017/2019) nichts mehr im Wege.

Pilot Season: Amazon gibt "The Man in the High Castle" von Philip K. Dick eine Chance


Amazon ist ja bekanntlich inzwischen kein reiner Online-Händler mehr, sondern auch im Mediengeschäft richtig aktiv. So bietet man beispielsweise Serienunterhaltung in Form von Streams via Amazon Instant Video als Konkurrenz zu Netflix und Co. an. 2015 ist beim Konzern wieder Pilot Season und insgesamt sieben Projekte hat Amazon Studios in der Pipeline, die man der Kundschaft offerieren will. Was davon in Serie geht, entscheidet sich dann am Interesse und dem Feedback des Publikums. Ein Pilot zu einer möglichen neuen Serie ist dabei auch für SF-Fans von besonderem Interesse. Über das Thema berichten u.a. Entertainment Weekly und Deadline.

Die Rede ist von The Man in the High Castle (dt.: Das Orakel vom Berge), basierend auf der gleichnamigen Geschichte von Philip K. Dick, für die der Autor 1962 mit dem Hugo Award ausgezeichnet wurde. Es handelt sich um eine Erzählung, die in einer alternativen Zeitlinie angesiedelt ist, in der die Achsenmächste den Zweiten Weltkrieg gewonnen haben. Die Welt ist zwischen Deutschland und Japan aufgeteilt, wobei die Grenzlinie durch den Westen der USA verläuft. Der Plot spielt 20 Jahre nach dem Ende des Krieges und die Spannungen zwischen den beiden Siegermächten wachsen. 

Das Drehbuch stammt von Frank Spotnitz (Akte X), David Semel saß auf dem Regiestuhl. Beide sind ebenfalls ausführende Produzenten. Die Produzentenriege wird allerdings noch verstärkt von keinem Geringeren als Ridley Scott und David W. Zucker. In den Hauptrollen werden Alexa Davalos (Mob City) als Juliana Crain, Luke Kleintank (Pretty Little Liars) als Joe Blake, Rupert Evans (The Village) als Frank Frink, Cary-Hiroyuki Tagawa als Tagomi, Joel De La Fuente als Inspector Kido, Rufus Sewell als John Smith und DJ Qualls (Z Nation) als Ed McCarthy zu sehen sein.

Der Pilotfilm von The Man in the High Castle wurde im One-Hour-Format gedreht. Wann genau er im nächsten Jahr zu sehen sein wird, steht noch nicht fest. SF-Fans sollten die schon jetzt die Daumen drücken, dass sich möglichst viele Zuschauer für den Piloten erwärmen können. Wenn ja, dann könnte uns eine spannende neue SF-Serie bevorstehen.



HBO und Jonathan Nolan adaptieren Asimovs "Foundation-Trilogie"


Der Branchendienst The Wrap wartet heute mit einer interessanten Meldung auf, die Teile des SF-Fandoms in Verzückung versetzen, andere vielleicht in Depressionen stürzen könnte.

Wie aus dem Bericht hervorgeht, haben sich HBO und Warner Bros. TV zu einer Kooperation entschlossen, welche das Ziel hat, die Foundation-Trilogie von Isaac Asimov als TV-Serie zu adaptieren. Als Autor und Produzent ist Jonathan Nolan mit an Bord, der Bruder von Regisseur Christopher Nolan, mit dem zusammen er auch Drehbuch zum aktuell laufenden SF-Film Interstellar schrieb. Jonathan Nolan hatte erst jüngst geäußert, eine Foundation-Serie sei eines jener Projekte, die er unbedingt machen wolle, und wie es aussieht, scheint sein Wunsch in Erfüllung zu gehen. Es ist übrigens nicht die erste Produktion in dieser Konstellation, denn Nolan und Warner Bros. TV stecken auch hinter der Westworld-Serie, die HBO mit großer Wahrscheinlichkeit im nächsten Jahr zeigen wird. Asimovs Foundation-Zyklus ist einer der großen Klassiker der SF-Literatur und erschien zunächst in Form von Kurzgeschichten ab 1942 im Astounding Magazine. In Romanform bildete sich daraus eine Trilogie, die Asimov aber bis zu seinem Tod im Jahre 1992 fortsetzte und ausbaute. Insgesamt sieben weitere Bücher, die von diesem Universum handeln, schuf er bis zu seinem Ableben. Wer sich für weitere Details zu den Romanen interessiert: Cousine Wiki hilft gerne weiter!

Filmkritik: "Interstellar" (seit dem 6. November 2014 im Kino)


Nach dem Abschluss seiner Batman-Trilogie mit The Dark Knight Rises im Jahre 2012, kehrt Christopher Nolan nun mit einem neuen Film in die Kinos zurück. Interstellar heißt das Werk, das seit dem 6. November 2014 in den deutschen Kinos läuft. Und wenngleich es auf den ersten Blick eine Space Opera ist, die uns der Regisseur, der zusammen mit seinem Bruder Jonathan auch für das Drehbuch verantwortlich zeichnet, da offeriert, so steckt doch deutlich mehr in diesem Film. Wesentlich mehr sogar.

In Interstellar steht die Menschheit kurz vor dem Aussterben, denn Klimawandel und Umweltstörung sind in einer katastrophalen Nahrungsknappheit gemündet. In dieser Situation verfällt man auf den Plan, ein Raumschiff in ein anderes Sternensystem zu schicken, wo bewohnbare Planeten und Rohstoffe vermutet werden. Der Wissenschaftler Brand (Michael Caine) hat lange an dieser Mission gearbeitet und der ehemalige NASA-Pilot Cooper (Matthew McConaughey) sowie Brands Tochter Amelia (Anne Hathaway) sollen sie nun mit zwei weiteren Astronauten ausführen. Es ist eine Reise, von der niemand weiß, wie sie ausgehen wird, denn Wurmlöcher sind nahezu unerforscht. Wird die Crew zurückkehren? Und wird sie dann gefunden haben, worauf die Menschen auf der Erde hoffen?

Rezension: "Mark Brandis - Raumkadett 04: Hinter den Linien" (Folgenreich/Interplanar)


Wie schon die ursprüngliche Mark-Brandis-Hörspielserie, so spielt auch das Prequel Mark Brandis – Raumkadett vor dem Hintergrund der Blockkonfrontation zwischen der Union und den Republiken. Dies kommt nicht von ungefähr, denn Autor Nikolai von Michaleweski schrieb seine MB-Romane zwischen 1970 und 1987, also unter dem Eindruck des Kalten Krieges. Und Interplanar räumte bei der Adaption der Erzählungen seit 2007 den politischen Aspekten der Handlung auch immer großen Raum ein. Für die ersten beiden Folgen von Mark Brandis – Raumkadett stellte man dieses Element zwar zunächst etwas zurück, doch schon Folge 3 gab sich wieder deutlich politischer. Die neue Produktion Mark Brandis – Raumkadett 4: Hinter den Linien, die am Freitag (7.11.2014) in den Handel kommt, steht nun endgültig im Zeichen der Auswirkungen des Kräftemessens zwischen den Machtblöcken.

Zwischen der neugegründeten Union und den asiatischen Republiken herrscht Kalter Krieg. Der junge Mark Brandis bekommt die Gelegenheit, an einem Patrouillenflug entlang der Grenze zu den Asiatischen Republiken teilzunehmen. Alba Bravo, die Pilotin des Zweimannjägers, ist schnell und furchtlos. Als sie verfolgt werden, glaubt Mark noch, alles sei unter Kontrolle. Doch plötzlich versagen die Systeme, und die beiden müssen abspringen: 50 Kilometer hinter der Grenze …

Mit Mark Brandis – Raumakdett 4: Hinter den Linien liefern Interplanar und Folgenreich das akustische Äquivalent zu jenen Actionfilmen ab, wie sie in der Reagan-Ära (für die Spätgeborenen: das waren die 1980er) häufig gemacht und sehr beliebt waren. Ob nun Unternehmen Firefox, Rambo III oder Missing in Action, alle diese Streifen - man könnte noch jede Menge weitere aufzählen - einte das Motiv des "Allein im Feindesland". Jedes Mal ging es für den Protagonisten darum, sich auf feindlichem Terrain gegen eine Übermacht an Gegnern zu behaupten, um eine für ihn oder die freie Welt wichtige Mission auszuführen. Während man sich zumindest gelegentlich die Mühe machte, die Motivation des Helden zu erläutern (oft reichte es aber schon, dass er von seinen Vorgesetzten einfach auf diese Mission geschickt wurde), betrieb man hinsichtlich des Gegners nicht sonderlich viel Aufwand: Der Feind war böse, weil er eben böse war. Und böse zu sein bedeutete, kein Freund westlicher Demokratievorstellungen zu sein. Damit war der Feind zum Abschuss freigegeben, und von dieser Option machten die tapferen Recken aus dem Westen auch ausgiebig Gebrauch.

Trailer-Mania: Neue Trailer und Clips zu "Interstellar", "Tribute von Panem - Mockingjay Teil 1". "Halo 2 Anniversary" und "12 Monkeys 12"


Manche Menschen meiden Trailer, weil sie nicht gespoilert werden wollen. Auch sich vorab Clips aus den Filmen anzuschauen, ist nicht ihr Ding. Ich persönlich habe solche Berührungsängste nicht. Wahrscheinlich auch deshalb, weil meine Neugier einfach zu groß ist. Wenn es euch so wie mir geht, dann habe ich im Folgenden eine Reihe von neuen Trailern und Clips zu kommenden Produktionen für euch.



Erster Clip aus Interstellar:

Interstellar von Christopher Nolan läuft am 6. November 2014 in den deutschen Kinos an. Die Hauptrollen verkörpern Matthew McConaughey, Anne Hathaway, Jessica Chastain, Ellen Burstyn, John Lithgow, Michael Caine, Casey Affleck, Wes Bentley, Bill Irwin, Mackenzie Foy, Topher Grace und David Gyasi. Nach mehreren Trailern hat Paramount Pictures nun einen ersten Clip aus dem Streifen online gebracht.


Als SF-Fan führt einen definitv kein Weg an diesem Film vorbei. Aus meiner Sicht ein absoluter Pflichttermin!


Finaler Trailer zu Die Tribute von Panem - Mockingjay Teil 1:

Über diese Litraturverfilmung hatte ich im Blog ja bereits mehrfach geschrieben. Am 20. November kommt der vorletzte Teil der Saga um Katniss und Co in unsere Kinos und die Promo-Kampagne beschert uns nun den finalen Trailer zum Streifen:


Der Trailer dreht noch einmal mächtig an der Action-Schraube und vermittelt dem Betrachter überzeugend den Eindruck, dass die Geschichte um das Reich Panem auf ihren Höhepunkt zusteuert. Jennifer Lawrence, Josh Hutcherson, Liam Hemsworth, Woody Harrelson, Stanley Tucci, Donald Sutherland und der inzwischen leider verstorbene Philip Seymour Hoffman spielen die Hauptrollen in diesem Film, der den gleichnamigen Roman von Suzanne Collins adaptiert (zumindest den ersten Teil davon). Da ich die ersten beiden Filme gesehen habe, möchte ich nun auch das Ende der Story erleben. Kurzweilige Unterhaltung dürfte garantiert sein.


Cinematic Launch Trailer zu Halo 2: Anniversary erschienen:

Am 11. November erscheint die Halo Master Chief Collection. Und enthalten ist Halo 2 Anniversary, mit dem das Spiel seinen 10. Geburtstag feiert. Um die Collection zu promoten, gibt es nun einen Trailer, für den Blur Studios extra neue Szenen geschaffen hat.


Man muss kein Gamer sein (ich bin es beispielsweise nicht), um das Halo-Franchise zu kennen. Die Halo Master Chief Collection ist sicher eine gute Möglichkeit, sich die Wartezeit auf das Spiel Halo 5: Guardians zu verkürzen, das nächstes Jahr veröffentlicht wird.


Erweiterter Trailer zu 12 Monkeys:

Vor ein paar Monaten verkündete Syfy seine Back-to-the-Roots Strategie, die eine Rückbesinnung auf das Science-Fiction-Genre beinhaltet. Eines der neuen Projekte ist die Adaption des dystopischen Films 12 Monkeys als TV-Serie. Den Auftakt schickt man in den USA am 16. Januar 2015 auf Sendung, und nun gibt es auch einen erweiterten Trailer zu sehen.



Aaron Stanford, Amanda Schull, Emily Hampshire, Kirk Acevedo, Barbara Sukowa, Noah Bean und Tom Noonan sind bei 12 Monkeys mit von der Partie. Sieht nicht schlecht aus, wenngleich es in der Serie möglicherweise um einiges konventioneller zugehen dürfte, als in dem Film von Terry Gilliam von 1996. Die Serie könnte dennoch einen Blick lohnen.